1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Felix Götze ist der erste Winter-"Neuzugang" für den FCA

FC Augsburg

07.11.2019

Felix Götze ist der erste Winter-"Neuzugang" für den FCA

Felix Götze im November: Die Haare sind ab. Nach seiner Hüftoperation setzt er auch ein äußerliches Zeichen für den Neuanfang beim FCA.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Felix Götze kehrt nach acht Monaten auf den Trainingsplatz zurück. Der 21-Jährige, der 2018 zum FCA gewechselt war, will nach seiner Hüft-OP wieder fit werden.

Felix Götze hat sich auffallend verändert. Den modischen Haarschnitt mit dem Seitenscheitel gibt es seit ein paar Wochen nicht mehr. Mit Föhn und Haargel will sich der 21-Jährige derzeit nicht beschäftigen. Seine Haare sind raspelkurz, abrasiert bis auf ein paar Millimeter. „Die Frisur habe ich mir machen lassen, als ich wieder mit dem Training begonnen habe. Die Haare sollten runter, weil mein Fokus darauf liegt, wieder fit zu werden.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Felix Götze arbeitet mit den Athletiktrainern des FCA

Ende Oktober war es so weit, dass Felix Götze nach seiner Hüftoperation im Juni wieder mit dem Lauftraining beginnen konnte, seit wenigen Tagen darf der FCA-Profi auch zusammen mit den Athletiktrainern Übungen mit dem Ball absolvieren. „Es fühlt sich noch etwas ungewohnt an. Ich stand zuletzt am 18. März auf dem Platz, aber es wird von Einheit zu Einheit besser. Es ist etwas anderes als wie zu laufen. Ich war jetzt fünf Monate nur in der Reha. Wenn man dann die frische Luft spürt und den Rasen riecht, ist es einfach nur toll.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für den Bruder von Mario Götze, dem Schütze des Siegtores im WM-Finale 2014 gegen Argentinien, der jetzt in Dortmund spielt, ist es ein Neuanfang nach einer monatelangen Leidenszeit. Als er im Sommer 2018 vom FC Bayern München zum FCA wechselt, hat er große Pläne. In Augsburg will er endlich aus dem Schatten seines großen Bruders treten, seinen eigenen Weg als Fußball-Profi gehen. Doch schon im September spürt er Schmerzen an der linken Hüfte. „Morgens war immer alles gut. Ich konnte trainieren und spielen, aber sobald ich mich zum Beispiel hingesetzt habe und wieder aufgestanden bin, konnte ich erst einmal ein paar Sekunden nicht laufen.“ Götze will aber nicht aufgeben, es ist ja nicht so schlimm. Am 25. September erzielte er sein erstes Bundesligator. Für den FCA. Ausgerechnet gegen den FC Bayern. Es ist das 1:1 kurz vor Schluss. So kann es weiter gehen. Doch so geht es nicht weiter.

Ein wichtiger Tipp kam von seinem Bruder Mario Götze

Götze trainiert, spielt, setzt aus, trainiert wieder. Im Alltag spürt er die Schmerzen aber immer mehr und als er auch im Training nicht mehr beschwerdefrei ist, zieht er die Reißleine. Die Diagnose lautet: Hüft-Impingement. „Mein Hüftkopf war zu groß und hat immer gegen die Hüftpfanne geschlagen. Das hat Schmerzen verursacht“, erzählt Götze. Er konsultiert mehrere Ärzte. Darunter auch Professor Michael Leunig von der Schulthess-Klinik in Zürich. Den Tipp hat er von seinem Bruder Mario bekommen.

Dessen Dortmunder Mannschaftskollege Manuel Akanji hatte die gleichen Probleme wie Felix Götze. Der 24-jährige Innenverteidiger mit der schweizerisch-nigerianischen Doppel-Staatsbürgerschaft kommt um eine Operation herum, Felix Götze nicht. „Ich bin am 18. März aus dem Trainingsbetrieb ausgestiegen und wollte es erst mit Ruhe probieren, aber nach sechs Wochen ist es eher schlechter geworden. Danach habe ich mich in Abstimmung mit den Ärzten zu der OP entschieden.“ In der Schweiz wird Götze operiert. „Man hat den Knochen etwas abgefräst und den Knorpel wiederhergestellt. Es war keine einfache OP, aber sie ist gut verlaufen. Gott sein Dank bin ich jetzt vollkommen schmerzfrei.“

FCA-Profi Götze hatte Respekt vor der Hüft-Operation

Denn Götze hatte vor der Operation durchaus Respekt: „Es gab ein Restrisiko, aber der Arzt in Zürich war sehr ehrlich zu mir. Er sagte auch, dass die Chancen gut sind, dass danach alle Schmerzen weg sind. Die OP hat gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war, was mich sehr beruhigt und Kraft für die Reha gegeben hat.“

Nach der OP brauchte Götze erst einmal eines: viel Geduld. Drei Monate dauert es, bis der Knorpel richtig gefestigt ist. Die ersten Wochen zieht er zu seiner Mutter nach München. Die Eltern, sein Vater Jürgen ist Professor für Datentechnik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund, leben getrennt. Götze kann sich am Anfang nicht einmal die Schuhe alleine anziehen. „Die ersten sechs Wochen musste ich auch sechs Stunden am Tag eine Schiene tragen und draußen hatte es 35 Grad. Danach bin ich Fahrrad gefahren oder war im Schwimmbad.“

 

Die Senioren im Schwimmbad sprechen Felix Götze an

Dort sprechen ihn die Senioren an, fragen warum er regelmäßig kommt, und sind dann erstaunt. Das sei doch eine Krankheit, die 60 oder 70-Jährige haben, hört er oft. Götze hat viel Zeit zum Nachdenken. Er spricht viel mit seinen Eltern und mit seinen Brüdern. „Mein Bruder Fabian hatte während seine Karriere auch oft mit Verletzungen zu kämpfen und musste deshalb aufhören Fußball zu spielen. Mario hat mir unter anderem den Kontakt zu dem Arzt in Zürich hergestellt.“

Fabian, 29, ist der Älteste des Trios. Er absolvierte für Borussia Dortmund II und die SpVgg Unterhaching insgesamt 55 Drittliga-Spiele, ehe er mit 25 seine Fußballkarriere beendet. Derzeit arbeitet er im Rahmen seines Masterstudienganges „International Business“ in Shanghai, der größten Stadt Chinas.

Felix Götze sagt nach langer Spielpause: "Fußball ist nicht alles im Leben"

Auch Felix Götze hat sich Gedanken gemacht, was passiert, wenn er seine Karriere nicht fortsetzen hätte können. Er sagt: „Fußball ist nicht alles im Leben. Ich gebe mein Bestes, aber ich habe vor zwei Wochen auch ein Fernstudium der Ernährungswissenschaften begonnen. Meine Eltern war die schulische Ausbildung schon immer wichtig. Und am Gymnasium waren Biologie und Sport meine Lieblingsfächer.“

Doch seine Reha beim FCA hat klar die oberste Priorität. Seit er wieder auf dem Platz trainiert, ist auch sein Kontakt zur Mannschaft wieder etwas enger geworden. Zur derzeit sportlich prekären Situation sagt er: „Das Schalke- Spiel darfst du einfach nicht verlieren. Da waren wirklich alle in der Kabine richtig sauer. Wir hatten am Anfang viele Spitzenmannschaften als Gegner. Jetzt beginnt mit dem Spiel in Paderborn eine Phase, in der wir gegen direkte Konkurrenten die nötigen Punkte holen sollten.“ Dort, beim Tabellenletzten, tritt der FCA am Samstag (15.30 Uhr, Sky) an.

Götze sieht seine Defizite: "Ich muss noch viel Krafttraining machen."

Götze wird zu Hause trainieren. Der defensive Mittelfeldspieler arbeitet hart an seinen Defiziten: „Ich muss immer noch viel Krafttraining machen. Mein linker Oberschenkel war wie Pudding, da war keine Muskulatur mehr da.“ Die nächsten Wochen muss er noch viel Individualtraining absolvieren, um seinen Rückstand aufzuholen. „Mein Ziel ist es so ins Mannschaftstraining einsteigen zu können, dass ich im Wintertrainingslager dabei sein kann. Wenn ich fit bin, traue ich mir in der Rückrunde schon noch einiges zu.“ Sein Vertrag läuft bis 2022. Dann soll auch der Kontakt zu Trainer Martin Schmidt intensiver werden. Der kennt ihn ja nur verletzt. „Natürlich fragt er wie es mir geht, aber groß reden brauchten wir bisher nicht.“

Felix Götze beginnt im Januar wieder bei Null. „In der Kabine wird auch schon mal gesagt, dass ich der erste Winter-Neuzugang bin. Man kann es wirklich so sehen.“ Doch er freut sich auf den Neustart: „Ich habe jetzt noch zwei Monate Zeit, aber ich fühle mich jetzt schon fitter als zu Beginn meiner Leidenszeit. Klar konnte ich da trainieren, aber ich hatte mich nie gesund gefühlt.“

Lesen Sie auch: FCA-Manager Reuter: "Wir wissen, dass noch nicht alles optimal funktioniert" (Plus+)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren