1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Finnbogason: "Ich habe mich für diesen Verein geopfert"

FC Augsburg

21.08.2019

Finnbogason: "Ich habe mich für diesen Verein geopfert"

Alfred Finnbogason spricht. Nach vier Monaten Verletzungspause steht er gegen Union Berlin vor seinem Debüt für den FC Augsburg in dieser Saison.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Alfred Finnbogason wird wohl am Samstag gegen Union Berlin sein Comeback feiern. Der Isländer spricht über den Druck auf ihn, auch angeschlagen spielen zu müssen.

Lange hatte Alfred Finnbogason geschwiegen. "Er will erst wieder fit auf dem Platz stehen, bevor er ein Interview gibt", wehrte die Presseabteilung des FC Augsburg bis zuletzt jegliche Interviewanfragen ab. Am Dienstag war es dann aber so weit. Fast genau vier Monate nach seiner Sehnenoperation in der Wade und nur wenige Tage nach seiner Vertragsverlängerung bis 2022 stellte sich der 30-jährige Stürmer aus Island in einer Medienrunde. Er sprach über…

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

…seinen Gesundheitszustand "Mir geht es ganz gut. Ich habe die letzten drei Wochen voll mit der Mannschaft trainiert. Am Wochenende haben wir Spieler, die nicht in Dortmund dabei waren, hier zu Hause sehr hart trainiert. Das habe ich heute Morgen gespürt. Aber ab Mittwoch kann ich wieder mit der Mannschaft trainieren.

…sein Vertrauen in den eigenen Körper "Ich habe am Tag nach der Operation entschieden, dass ich nach vorne schaue. Dass ich versuche, alles, was ich kontrollieren kann, so gut wie möglich zu machen. So bin ich an die Sache rangegangen. Es war natürlich kein guter Zeitpunkt für eine Verletzung. Aber jetzt fühle ich mich richtig gut und ich hoffe, ich kann es den Fans in den nächsten Spielen zeigen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

…die harte Zeit in der Reha "Ich glaube, es wissen wenige, wie viel Arbeit ich in dieser Reha geleistet habe. Ich hoffe, es lohnt sich jetzt. Die ersten zwei Wochen nach der Operation war ich hier in Augsburg. Da war ich jeden Tag beim Physio. Dann hatte ich drei Wochen Reha-Urlaub. Ich war zuerst mit der Familie in der Sonne und dann in Island. Da war ich aber auch zwei- bis dreimal täglich beim Physio. Ab Anfang Juni war ich in Augsburg für zwei, drei Wochen. Dann kam eine wichtige Phase, als ich zwei Wochen in Katar war. Dort gibt es ein sehr, sehr gutes Reha-Zentrum, mit dem ich schon gute Erfahrungen gemacht habe. Da konnte ich meinen Körper gut aufbauen. Seit Anfang Juli bin ich jetzt hier und wurde Schritt für Schritt ans Mannschaftstraining hingeführt.

…seinen Glauben, dass seine Verletzungszeit jetzt vorbei ist "Ich hatte Zeit, um an meinem ganzen Körper zu arbeiten, die hatte ich zuvor nicht. Die ganze letzte Saison ging es nur um das nächste Spiel. Ich habe eine ganze Woche nicht trainiert und musste dann auf einmal spielen. So kann es nicht durch eine ganze Saison gehen. Jetzt hatte ich genügend Zeit, an meinen Schwachstellen zu arbeiten. Ich habe mir extra Zeit genommen und stand darum auch nicht im Kader für Dortmund. Ich will wieder auf dem Platz stehen, wenn ich mich gut fühle, und nicht, wenn jemand mich braucht. Jetzt geht es um meine Gefühle.

…den Druck, spielen zu müssen, auch wenn man nicht fit ist "Im Profifußball hat man nie Zeit. Es geht immer um das nächste Spiel, das nächste, das nächste. Man wird oft gezwungen zu spielen. Es gab Phasen, wo es schwierig war, ich aber trotzdem gespielt habe. Die Zuschauer wissen nicht, wie es einem geht. Wenn man auf dem Platz steht, wird man bewertet, wie wenn man hundertprozentig fit ist. Aber am Ende bin auch ich mitschuldig, nicht nur der Verein oder die Ärzte. Wir alle haben in dieser Zeit Fehler gemacht.

…seine Vertragsverlängerung "Man muss immer in diesem Moment die gesamte Situation betrachten. Ich habe mich und meinen Körper sehr oft für diesen Verein geopfert und für verschiedene Trainer, die nicht mehr da sind. Auf der anderen Seite hat der FCA mich auch unterstützt, nach den Verletzungen wieder auf die Beine zu kommen. Das ist ein Zusammenspiel, das will ich zurückzahlen.

…seine Entscheidung, beim FCA zu bleiben "Es gab andere Gespräche, aber es war nicht so weit, dass man darüber redet oder richtig nachdenken musste. So war es für mich die beste Entscheidung und ich bin glücklich und froh. Ich bin noch nicht fertig hier. Ich habe noch keine Saison über 30 Spiele gespielt, das will ich unbedingt erreichen. Ich war auch hier, als wir gegen Liverpool gespielt haben. Ich möchte jetzt keine Schlagzeile machen. Aber ich habe immer noch hohe Ziele mit dem FCA."

…die englische Premiere League als Ziel für ihn "Ich bin jetzt 30 und habe einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben. Es wäre komisch, wenn ich so kurz nach der Vertragsunterzeichung etwas anderes sage. Mein Fokus liegt zu 100 Prozent hier, aber man weiß im Fußball nie, was passiert. Wir können vielleicht im Januar darüber reden."

…über den verpatzten Saisonstart "Wir haben elf Neuzugänge. Was fehlt, ist Zeit. Aber im Fußball bekommst du die Zeit nicht. Vor zwei Jahren hatten wir auch viele Neuzugänge, schieden im Pokal aus (0:2 in Magdeburg), verloren das erste Punktspiel (0:1 in Hamburg) und auf einmal ging es gut. Ich habe immer noch das volle Vertrauen und mache mir im Moment keine Sorgen. So haben wir jetzt noch zwei sehr gute Spieler bekommen, die uns weiterbringen."

…einen möglichen Einsatz gegen Union Berlin "Es ist für mich auf jeden Fall eine Option, wenn die Woche gut läuft. Dann stehe ich zur Verfügung. Dortmund war noch eine Woche zu früh. Aber wenn man sich bereit fühlt, muss man in den Pool springen. Am Ende geht es aber nur darum, was denkt der Trainer.

…die Nationalmannschaft und einen möglichen Einsatz in der EM-Qualifikation Anfang September "Ich will erst einmal für den FC Augsburg spielen und dann schauen wir weiter. Natürlich will mich Island haben, das verstehe ich. Ich verstehe aber auch, dass Augsburg meint, es ist vernünftiger, wenn ich hierbleibe. Aber diese Diskussion ist viel zu früh."

…über seine Opfer für die Nationalmannschaft in der Vergangenheit "Die großen Turniere spielen natürlich eine Rolle bei der Belastung. Man spielt bis Juli und hat dann nur zwei, drei Wochen Urlaub. Aber dafür spielt man Fußball. Da sagt man nicht, dieses Turnier lasse ich weg. Gerade für Island ist es außergewöhnlich, dass man solche Turniere zweimal hintereinander erreicht. Es wäre großartig, wenn wir so etwas dreimal in Folge erreichen. Da möchte ich ein Teil davon sein. Aber jetzt zählt erst einmal nur der FCA."

Lust auf noch mehr Fußball? Dann hören Sie sich hier unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.08.2019

Diese Aussage Finnbogasons wird ihm auf die Füße fallen. Mag sein, er hat ab und an mal gespielt, obwohl er noch nicht zu 100%ig fit war, doch wollen die Spieler im Regelfall ja selbst unbedingt wieder auf den Platz, weshalb es mit dem 'Opfern' nicht ganz so dramatisch sein dürfte.

Was man aber noch gut in Erinnerung hat, ist, dass er unbedingt und aus freien Stücken vor der WM wieder spielen wollte, obwohl eine Verletzung noch nicht ganz ausgeheilt war, um nicht die WM-Nominierung zu riskieren. Das war im Hinblick auf seinen Arbeitgerber höchst egoistisch.

Sind wir gespannt, ob er seinen Körper nun so fit bekommt, dass er mal ein paar Spiele am Stück bestreiten kann. Als Opfer für den FCA würde ich einen Verzicht auf Nationalmannschaftseinsätze betrachten. Kann er ja mal machen.

Permalink
21.08.2019

Zitat von Finnbogason: "Ich habe mich für diesen Verein geopfert". Diese Aussage ist mehr als unverschämt. Er verdient beim FCA sein Geld und von opfern kann keine Rede sein.Vielmehr hat er sich bei seinen Internationalen Einätzen für Island geopfert wo er regelmäßig angeschlagen / verletzt zum FCA zurück kam.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren