1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Für Martin Hinteregger läuft es derzeit nicht rund

FC Augsburg

12.06.2019

Für Martin Hinteregger läuft es derzeit nicht rund

Martin Hinteregger würde gern bei Eintracht Frankfurt bleiben, doch die Verhandlungen mit Augsburg verlaufen zäh.
Bild: Arne Dedert, dpa

Martin Hinteregger trifft beim Länderspiel Österreichs ins eigene Tor. Und beim Wunsch-Transfer vom FCA zu Frankfurt stocken die Verhandlungen.

Es läuft derzeit nicht so optimal für Martin Hinteregger. Persönlich auf jeden Fall. Zwar hat Österreich in der EM-Qualifikation gegen Slowenien (1:0) und Nord-Mazedonien (4:1) die beiden Pflichtsiege eingefahren und darf sich somit nach dem Fehlstart mit zwei Niederlagen wieder Hoffnung auf die EM-Qualifikation machen.

Hinteregger trifft beim Länderspiel ins eigene Tor

Doch Hinteregger sorgte in Skopje für eine Schrecksekunde. Die Kronenzeitung schrieb sogar von einem „irren Slapstick-Eigentor“. In der 18. Minute spielte der Außenseiter einen weiten Ball in den österreichischen Strafraum, Hinteregger schien die Situation mit einem gezielten Kopfball zurück zu Torhüter Heinz Lindner zu klären. Nur der Torhüter war Hinteregger schon entgegengeeilt, warum auch immer, und der Ball trudelte ins eigene Tor. Am Ende gewann Österreich aber standesgemäß mit 4:1.

Hinteregger spielte in beiden Partien durch, Michael Gregoritsch saß bei beiden Partien auf der Ersatzbank. Nun können die Profis in ihren verdienten Urlaub gehen. Den wird Hinteregger auch gebrauchen können, um auf andere Gedanken zu kommen. Hatte er doch schon im Halbfinale der Europa League im Elfmeterschießen gegen Chelsea gepatzt. Zudem trifft er anscheinend gerne ins eigene Tor. Im April 2016 für Gladbach gegen Schalke und Anfang Mai im Eintracht-Trikot beim 1:6 in Leverkusen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Verhandlungen zwischen Frankfurt und Augsburg verlaufen zäh

Unklar ist auch weiterhin seine Zukunft. Ab 1. Juli ist er wieder Spieler des FC Augsburg. Sein Vertrag läuft bis 2021. Doch mit einer schnellen Klärung ist nicht zu rechnen. „Stefan Reuter ist ein harter Verhandlungspartner, das kann sich noch hinziehen“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende der Eintracht, Wolfgang Steubing, gegenüber dem Kicker. Und fügte an: „Für uns wäre das eine der teuersten Verpflichtungen.“ Spekuliert wird, dass der FCA seine Schmerzgrenze bei deutlich über zehn Millionen Euro sieht.

Noch keinen Urlaub gibt es für FCA-Stürmer Marco Richter. Eine Woche bereitete sich die U21-Nationalmannschaft in Südtirol auf die EM vor, am Freitag reist die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz dann ins EM-Quartier nach Fagagna bei Udine. Beim ersten Testspiel gegen eine Südtirol-Auswahl siegten die DFB-Talente deutlich 12:0. Marco Richter spielte 45 Minuten, dabei gelang ihm der Treffer zum 3:0. Das zweite Testspiel gegen Polen gewann Deutschland 3:2. Am kommenden Montag startet die EM in Italien für Richter & Co mit der Vorrundenbegegnung gegen Dänemark, dann wartet Serbien (20. Juni) und dann kommt es zum Duell mit Österreich (23. Juni) und seinem FCA-Teamkollegen Kevin Danso.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_5994.tif
FC Augsburg

Plus Paul Verhaegh im Interview: "Der FCA war eine meiner besten Entscheidungen"

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden