1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Für den FC Augsburg beginnt die Rückrunde mit einem Kracher

FC Augsburg

16.01.2020

Für den FC Augsburg beginnt die Rückrunde mit einem Kracher

FCA-Trainer Martin Schmidt möchte dem BVB und Stürmer Erling Haaland bei dessen Debüt einen gebührenden Empfang bereiten.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Erling Haaland ist der Top-Transfer der Bundesliga. Der 19-Jährige wird in Augsburg erstmals im Kader von Borussia Dortmund stehen.

Die Anhänger des FC Augsburg wären am Samstag gut beraten, sich frühzeitig in Richtung WWK-Arena aufzumachen. Klar, das Heimspiel gegen eines der Zugpferde der Liga, Borussia Dortmund, ist längst ausverkauft. Aber nicht nur der Auftritt (15.30 Uhr/Sky) des Tabellenvierten sorgt für erhöhtes Verkehrsaufkommen, zeitgleich findet auf dem Messegelände noch die beliebte Ausstellung „Jagen und Fischen“ statt.

Und da der FCA mit fünf Toren in den ersten 15 Minuten zu den Frühstartern der Bundesliga gehört, sollten die Augsburger Fans nicht trödeln. Beim Saisonauftakt in Dortmund traf Florian Niederlechner sogar schon nach 31 Sekunden zum 1:0 für den FCA gegen den ehemaligen FCA-Torhüter Marwin Hitz. Am Ende unterlag der FCA aber mit 1:5.

Die Dortmunder Vorrunde war eine Berg- und Talfahrt

Doch der 17. August ist schon lange her, es hat sich auf beiden Seiten viel getan. Die Dortmunder Vorrunde glich einer Berg- und Talfahrt. Vor der 0:4-Pleite bei den Bayern war Dortmund sieben Spiele unbesiegt. Nach dem Fiasko in München schien man mit zehn Punkte aus vier Spielen auf einem guten Weg, ehe man beim 3:3 zu Hause gegen Leipzig und bei der 1:2-Niederlage in Hoffenheim unnötige fünf Punkte liegen ließ. Die Folge: Sieben Punkte Rückstand auf Tabellenführer Leipzig.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Darauf hat Dortmund reagiert und mit Erling Haaland von RB Salzburg den fehlenden Stoßstürmer geholt. Für den 19-jährigen Norweger soll die Borussia geschätzte 20 Millionen Euro an die österreichische Red-Bull-Dependance überwiesen haben. Es war bisher der Transfer-Medien-Hype. In Augsburg wird die Offensivattraktion ihr Bundesliga-Debüt geben, wenn auch wohl nicht von Beginn an.

Auf geht's in die Rückrunde: Am Samstag empfängt der FC Augsburg in der WWK-Arena den BVB. Eine spannende Begegnung, hat doch der FCA noch eine Rechnung mit Dortmund offen.
Video: rt1.tv

FCA-Trainer Martin Schmidt will ihm einen gebührenden Empfang bereiten: „Dass er seinen ersten Auftritt hier in Augsburg haben wird, ist gut. Dann weiß er gleich auf der Heimfahrt, wie es hier so zu und her geht, und dass es keine einfachen Spiele hier geben wird.“ Der 52-jährige Schweizer lächelt dabei, doch die Ansage sitzt. Drei Heimspiel-Siege in Folge (Hertha, Mainz, Düsseldorf), das ist die längste Serie seit über fünf Jahren, haben das Vertrauen in seine Mannschaft enorm wachsen lassen.

FCA-Trainer Martin Schmidt hat die Kritiker zum Schweigen gebracht

Während sein zehn Jahre älterer Trainerkollege und Landsmann Lucien Favre die Diskussionen um seine Person bisher nicht abstellen konnte, hat Schmidt mit seiner Mannschaft seit dem überraschenden 2:2 gegen Bayern München die richtige Abzweigung gefunden und seine lautstarken Kritiker mit jedem Erfolg immer mehr zum Schweigen gebracht. Mit 23 Punkten hat der FCA auf Platz zehn überwintert.

„Man hat in der Vorbereitung gemerkt, dass viel Selbstbewusstsein im Team steckt. Die Aneinanderreihung von guten Leistungen in den letzten acht, zehn Spielen hat gutgetan“, blickt Schmidt auf die kurze Vorbereitung mit dem Trainingslager auf Malta als Kernpunkt zurück. „Die Automatismen sind gewachsen, wir konnten schon in die Detailarbeit reingehen. Wir wollen den guten Stimulus aus der Hinrunde mit in die Rückrunde nehmen“, erklärt er in seinem blumigen Duktus.

Iago und Sergio Cordova fallen gegen den BVB aus - für Finnbogason wird es eng

Mit welchem Personal, daraus macht Schmidt wie immer ein Staatsgeheimnis. Fakt ist: Vom Stammpersonal werden nur Iago (U23-Auswahl Brasiliens) und Stürmer Sergio Cordova (Probleme am Sprunggelenk) fehlen. Für Alfred Finnbogason wird es wohl eng: „Seit Dienstag absolviert er den kompletten Trainingsumfang, auch beim 10:10 oder 7:7, wo es richtig knallt“, sagt Schmidt. Aber er sei „jetzt auch erst zehn Tage im Training und war zuvor sechs, sieben Wochen raus“. Man darf gespannt sein, ob Schmidt den ehrgeizigen Isländer, der sich Mitte November an der Schulter verletzt hatte, wie schon in der Vorrunde etwas zappeln lässt.

Auch bei Eduard Löwen, der für eineinhalb Jahre von Hertha BSC ausgeliehen wurde, bleibt Schmidt vage. „Er ist der Box-to-Box-Spieler, den wir als Ergänzung und Verstärkung wollten. Aber er ist jetzt im Lernen drin und wir bauen ihn allmählich in die Automatismen ein.“

Aber egal, wer am Samstag die Startelf bildet, Schmidt warnt: „Wir sind nicht die Einzigen, die punkten. Köln, Hertha, Düsseldorf, Mainz – alle leben.“ Deshalb sei klar: „Wir müssen uns jeden Punkt neu erarbeiten.“

Das Konzept dafür ist klar: „Wir wollen ungemütlich sein, den Gegner zu Fehlern zwingen, indem wir Ball und Gegner jagen.“ Vielleicht ist es ja gar kein so schlechtes Omen, wenn gleich nebenan eine internationale Jagdmesse stattfindet.

Lesen Sie dazu auch: 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.01.2020

Die Jagdsaison ist eröffnet, Ball und Gegner dürfen wieder gejagt werden, O-Ton Martin Schmidt.
Dann woll mer Mal. RotGrünWeiß volles Rohr in die Rückrunde, so lautet die Parole des Trainers.
Ob die FCA Spieler tatsächlich zu Rennmaschinen mutieren, das heißt, ob sie die PS wirklich auf die Piste bringen wird sich zeigen, aber Ran wie Rammstein geht immer !
Wir werden versuchen den Titelanwärter zu ärgern, SchwarzGelb muss gewinnen, jedes andere Ergebnis käme einem Plattfuß gleich, der Fehlstart wäre perfekt.
Man kann davon ausgehen dass Trainer Schmidt nur mit einer Sturmspitze agieren lässt, da bietet sich ein 4/3/3 oder ein 4/2/3/1 an. Neuzugang Löwen wäre für die Zehnerposition gerade gegen den BVB prädestiniert da er es drauf hat gut gegen den Ball zu arbeiten. Ich traue ihm zu ein Schlüsselspieler beim FCA zu werden. Ansonsten dürfte altbewährtes zum Zug kommen.
Von den sechs Spitzenteams hat die Borussia die meisten Gegentore kassiert, der Mannschaftsteil ist sicherlich ihre Schwachstelle.
Diesmal steht im Vergleich zum Hinrundenmatch eine eingespielte Truppe auf dem Parkett, vielleicht ist ja ne Überraschung drin.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren