Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO

FCA

13.05.2013

Hannover im Herzen

Die Augsburger Spieler hoffen vor dem letzten Spieltag auch auf Schützenhilfe aus Hannover.
Bild: Fred Schöllhorn

Eigentlich dachten wir, der FCA wäre am letzten Spieltag von Borussia Dortmund abhängig. Doch nun trägt die neue Hoffnung rote Trikots.

Die Niederlage des FC Augsburg beim FC Bayern war einkalkuliert. Mit mindestens einem Auge verfolgte man daher die Spiele der Konkurrenz. Es war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass sowohl Hoffenheim als auch Düsseldorf gegen die zuletzt keinesfalls überzeugenden Teams aus Nürnberg und Hamburg verlieren würden. Sie taten es jedoch.

Dortmund ist Rolle des Hoffnungsträgers wieder los

Und deswegen ruht am letzten Spieltag die Hoffnung nicht mehr auf Borussia Dortmund, sondern auf Hannover 96. Statt eines Duells mit den Hoffenheimern um den Relegationsplatz haben die Augsburger nun sogar die Aussicht auf den direkten Klassenerhalt.

Die Tabelle der Ersten Bundesliga

Selbst bei einem Sieg der Hoffenheimer am letzten Spieltag in Dortmund, würde den Augsburgern schon ein Punkt gegen Fürth reichen, um sicher 16. zu bleiben (außer Hoffenheim gewinnt mit mindestens sechs Toren Differenz beim BVB, doch wer möchte daran schon glauben).

Voraussetzungen für sämtliche Spielereien und Rechnereien ist selbstverständlich, dass der FCA seine eigene Pflicht erfüllt und gegen den bereits abgestiegenen Tabellenletzten Fürth mindestens einen Punkt holt (aber selbst bei einer Niederlage ist die Relegation noch wahrscheinlich).

Bei einem Remis gegen die SpVgg würde man die Düsseldorfer nur überholen, wenn diese in Hannover verlieren. Gewinnt der FCA, bräuchten die Fortuna einen Sieg in Niedersachsen um vor Augsburg zu bleiben.

Hannover zuletzt wenig überzeugend

Dem Papier nach haben die Düsseldorfer mit Hannover 96 am letzten Spieltag eine verhältnismäßig leichte Aufgabe vom Spielplangestalter zugeteilt bekommen. Bei der Mannschaft von Trainer Mirko Slomka geht es um nichts mehr. Das internationale Geschäft kann das Team nicht mehr erreichen. In der Liga zeigten die Hannoveraner in den vergangenen Monaten überwiegend schwache Leistungen.

Seit dem 23. Februar gelangen Hannover in zehn Spielen gerade mal zwei Siege - und die waren gegen den FCA und Fürth auch noch reichlich unverdient.

Doch vor einer ähnlichen Aufgabe standen die Düsseldorfer bereits am vergangenen Wochenende. Die Nürnberger hatten die vergangenen vier Spiele verloren, präsentierten sich dabei äußerst schwach. Gegen die Fortuna jedoch rissen sich die Franken am Riemen und bogen einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Erfolg um. Düsseldorf zeigte sich paralysiert, war nicht in der Lage, der Partie eine weitere Wendung zu verpassen.

Nun also hoffen die Augsburger auf ähnlich blockierte Düsseldorfer in Hannover - und auf einer Hannoveraner Mannschaft, die sich anständig von ihren Fans verabschieden will. Für den FCA spricht immerhin, dass das Slomka-Team drei seiner vier Siege (Hoffenheim, Augsburg, Fürth, Hamburg) in der Rückrunde gegen Abstiegskandidaten errang. Mit einem Erfolg gegen Düsseldorf würde man nun nicht nur einen versöhnlichen Abschied von seinen Anhängern feiern - sondern wohl auch zahlreiche Augsburger glücklich machen. Die FCA-Hoffnung trägt rot. (time)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren