Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Heiko Herrlich muss zuschauen - Tobias Zellner coacht den FCA gegen Wolfsburg

FC Augsburg

15.05.2020

Heiko Herrlich muss zuschauen - Tobias Zellner coacht den FCA gegen Wolfsburg

Augsburgs Trainer Heiko Herrlich hatte sich nicht an die Vorschriften des Hygienekonzepts der DFL gehalten.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Der FCA-Trainer verzichtet nach seinem Verstoß gegen die Hygiene-Regeln der DFL auf das Wolfsburg-Spiel. Weitere Sanktionen hat er aber nicht zu befürchten.

Es war eigentlich nur eine kleine Anekdote, die Heiko Herrlich da am Donnerstag bei der virtuellen Pressekonferenz des FC Augsburg vor dem Bundesliga-Re-Start gegen den VfL Wolfsburg erzählen wollte. Es ging darum, wie grotesk die Vorbereitung in diesen Tagen abläuft.

Seit einer Woche ist er mit seinem Team im Mannschaftshotel in Bobingen bei Augsburg quasi kaserniert, Kontakt mit der Außenwelt soll vermieden werden. Das ist eine Vorgabe aus dem Hygiene-Konzept der DFL. Und dann erzählte der 48-Jährige wie ein Erstklässer ausführlich und in allen Details von seinem Ausflug zum Supermarkt mitten in der von der DFL auferlegten Quarantäne. Weil er keine Zahnpasta und Handcreme mehr hatte.

Heiko Herrlich wird nicht beim Spiel des FC Augsburg gegen den VfL Wolfsburg dabei sein

Zuerst klang das alles recht spaßig, auch Pressesprecher Dominik Schmitz schien in der live ausgestrahlten Pressekonferenz, die auch am Freitag auf dem Youtube-Kanal des Vereines zu sehen ist, nichts Gefährliches in den Ausführungen zu finden. Doch schon kurz nach dem Ende der Pressekonferenz schwante den Beteiligten, dass der Hygiene-Fauxpas doch Folgen haben würde. Denn nur aufgrund der eigentlich strengen Auflagen erlaubte die Politik die Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

Heiko Herrlich muss zuschauen - Tobias Zellner coacht den FCA gegen Wolfsburg

Herrlich traf sich auf jedem Fall gleich nach dem Training mit FCA-Manager Stefan Reuter und wenige Stunden später teilte der Verein in einer Pressemitteilung mit, dass sich Herrlich selbst aus dem Spiel genommen hatte. Er leitete am Freitag nicht das Abschlusstraining und wird am Samstag gegen den VfL Wolfsburg auch nicht auf der Bank sitzen. Für ihn wird Co-Trainer Tobias Zellner, 42, am Samstag gegen Wolfsburg das Sagen haben.

Erst wenn ein zweimaliger Abstrich coronafrei ist, wird Herrlich auf seinen Posten als Cheftrainer zurückkehren. Frühestens am nächsten Wochenende auf Schalke wird er dann sein Debüt als FCA-Trainer geben können. Herrlich hatte am 10. März das Amt von Martin Schmidt übernommen.

FCA-Trainer bereut unerlaubten Ausflug in den Supermarkt

Ich habe einen Fehler gemacht, indem ich das Hotel verlassen habe“, entschuldigte sich Herrlich in der Mitteilung. „Ich bin in dieser Situation meiner Vorbildfunktion gegenüber meiner Mannschaft und der Öffentlichkeit nicht gerecht geworden. Ich werde daher konsequent sein und zu meinem Fehler stehen.“

Augsburgs Geschäftsführer Stefan Reuter war wenig erfreut vom Verhalten seines leitenden Angestellten, hält aber weitere härtere Konsequenzen für „völlig überzogen. Das Fehlverhalten war nicht gut, aber ich habe noch keinen Menschen kennengelernt, der ohne Fehler ist“, sagte der 53-Jährige der Bild. Herrlich habe gedankenlos gehandelt, „aber Heiko hat gegen keinerlei behördliche Vorschriften verstoßen."

Er war mit Mund- und Nasenschutz in einem Supermarkt und hat Abstand gehalten.“ Deshalb sei die Aktion auch nicht mit dem Fall Salomon Kalou zu vergleichen.

Herrlich muss von DFL und DFB keine Sanktionen fürchten

Nach Informationen unserer Redaktion soll Herrlich auch von der DFL, die vom Verein umgehend informiert wurde, keine Sanktionen zu befürchten haben. Denn das Hygiene-Konzept wurde erst am Donnerstag nach der Pressekonferenz in die Spielordnung aufgenommen und trat so erst nach seinem Vergehen in Kraft.

Auch der Deutsche Fußball-Bund wird nicht aktiv: „Die Umsetzung und Überwachung des Medizinischen Konzepts für Training und Spielbetrieb im professionellen Fußball liegt in diesem Fall nicht in der Zuständigkeit des DFB, da es sich um ein spielbetriebliches Thema handelt und der DFB nicht Organisator dieser Spielklasse ist“, teilte der Verband auf Anfrage unserer Redaktion mit.

Mittelfeldspieler Rani Khedira hofft, dass er und seine Mitspieler nach der zehnwöchigen Zwangspause auch ohne Herrlich den zweiten Rückrundensieg einfahren können: „Natürlich hätten wir uns den Re-Start anders vorgestellt, aber der Trainer hat den Fehler schnell erkannt und diese Entscheidung von sich aus getroffen. Er hat uns in der letzten Woche seine Vorstellungen vermittelt, sodass wir dies jetzt auf dem Platz umsetzen müssen. Wichtig ist, dass wir Spieler uns auf uns und unsere Aufgaben fokussieren.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2020





In der Krise zeigt sich wie gut ein Verein fundamental aufgestellt ist, der FCA hat und wird den Stresstest bestehen, auch wenn's noch hart zur Sache geht und das ganz ohne Pharmezuschüsse & Automoneten.
Die wahren Einschläge in der Liga werden sich erst in der nächsten Saison zeigen oder gar erst zur Spielzeit 2021/22, da gelten wieder verschärfte Richtlinien, der Pfandleiher hat dann keine Sprechstunde.

Endlich rollt der Ball wieder, für viele wars sicherlich der Kalte Entzug von der Droge Fußball. Der Drahtseilakt mit dem Virus geht damit in die 1. Runde, hoffen wir dass die BL-Kicker sich ihrer Verantwortung bewusst sind, denn ganz Europa schaut auf uns.
Die Frage wird sein, lässt sich das Virus weitgehendst aussperren, ich wage da keine Prognose.

Nachgetreten:  Trainer Schmidt geriet in der Rückrunde immer mehr in Schieflage, war auch kein Wunder wenn man Woche für Woche den Keeper stützen muss.
Fakt ist, am Ende des Tages zählt nur der Erfolg und der wird in Punkten gemessen, das heißt, nach diesem hundsmiserablen Verlauf der Rückrunde reagierten die Verantwortlichen.
Schmidt musste man ankreiden dass nach der Winterpause keine spielerische Weiterentwicklung zu sehen war, wir hatten in den fußballspezifischen Markern das Niveau eines Absteigers. Die spielerische Armut war zum Greifen. Taktische Fehler wie im Spiel gegen den BVB, des nicht reagierens, grenzte schon an Dilettantismus.

Zur Erinnerung, bisher sind wir immer noch mit einem blauen Auge davon gekommen, obwohl wir wochenlang nicht gepunktet hatten.
Aber jetzt gilt's, Neustart, der 26. Spieltag muss zum Wendepunkt werden, Mannschaft und Trainer müssen liefern. Drei Siege müssen noch eingefahren werden dann sind wir durch.
Viel wird auch davon abhängen, wie kommt die Mannschaft mit den veränderten Bedingungen zurecht. Die Thermik der Stimmung in der WWK Arena die ja ein Pfund für den FCA ist fehlt der Mannschaft.

Auf zu neuen Zielen heißt's für Neu-Trainer Heiko Herrlich, er will ja wieder mehr Fußball spielen lassen, in der Vergangenheit wars eher nur pressen-pressen..... und kick and bolz.
Die Wölfe sind da schon ein dickes Brett das es zu bohren gilt, aber das Spiel muss gewonnen werden, ansonsten droht Abstiegskampf pur.
Aber, wie sagte doch der Jeffrey: " Mit Kaka in der Hose spielt sichs schlecht ". Also dann auf geht's !!!
Es wird darauf ankommen wer hat mehr Geistesblitze im 1. Geisterspiel, der Heiko jedenfalls nicht,  er schredderte sein Debüt selbst, wie sagte er so treffend: " Er war froh ne Maske aufzuhaben damit er nicht als FCA Trainer erkannt wird ", Mensch Heiko, was für ein Rohrkrepierer, spaziert palavernd ins Abseits.

Permalink
15.05.2020

(edit/mod)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren