Newsticker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Herrlich lässt Einsatz von Gouweleeuw gegen Schalke offen

FC Augsburg

22.05.2020

Herrlich lässt Einsatz von Gouweleeuw gegen Schalke offen

FCA-Trainer Heiko Herrlich will mit dem FC Augsburg auf Schalke nach fünf Niederlagen in sechs Spielen die Wende schaffen.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Nachdem er gegen Wolfsburg fehlte, debütiert Heiko Herrlich gegen Schalke an der Seitenlinie. Wie der 48-Jährige den FCA auf das zweite Geisterspiel einstellt.

Ehe sich Heiko Herrlich den Journalistenfragen stellt, bemüht er sich, die Geschehnisse rund um seinen Zahnpasta-Fauxpas als Gesprächsthema kleinzuhalten. Anfang dieser Woche war er nochmals in die Offensive gegangen. Hatte unter anderem eingestanden, dass er eine Dummheit begangen hatte und zurecht Hohn und Spott über sich ergehen lassen musste. Die virtuelle Pressekonferenz am Freitag eröffnet der Trainer des FC Augsburg also, indem er sagt: Viel sei darüber berichtet worden, nun gelte es, den Blick nach vorne zu richten. Er wolle die Angelegenheit endgültig abhaken.

Der 48-Jährige hatte das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (1:2) von einer Arena-Loge aus verfolgt, nachdem er gegen Hygienemaßnahmen der Deutschen Fußball Liga (DFL) verstoßen und sich freiwillig Abstand zum Team verordnet hatte. DFL-Chef Christian Seifert lobte in der Süddeutschen Zeitung das Krisenmanagement Herrlichs und des FCA. So war der Brand schnell gelöscht, Zweifler am Corona-Konzept der Liga verstummten. Zumindest vorübergehend.

Mit einer Woche Verzögerung, im Auswärtsspiel auf Schalke wird Herrlich nun an der Seitenlinie debütieren (Sonntag, 13.30 Uhr/DAZN). „Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt er. Und fügt hinzu: „Auch für mich.“

Herrlich lässt Einsatz von Gouweleeuw gegen Schalke offen

Weder auf Schalke noch beim FC Augsburg läuft es sportlich rund

In Gelsenkirchen werden sich zwei Bundesligisten begegnen, die sich seit Wochen im Abwärtstrend befinden. Der FCA schlittert Richtung Abstiegszone, nachdem er zwischenzeitlich neun Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz besaß. Hoffnung auf einen Europapokalplatz machten sich gar die Schalker, nachdem sie mit einem Sieg gegen Mönchengladbach in die Rückrunde gestartet waren. Doch auch die Mannschaft von Trainer David Wagner kriselt gewaltig, hat seit acht Spielen nicht mehr gewonnen. Herrlich stellt nüchtern fest: „Schalke ist nicht in der Verfassung der Vorrunde.“

Ob es von Vorteil ist, diesmal in einer leeren Schalker Arena zu spielen, das sieht Herrlich zwiegespalten. Einerseits geht in den Geisterspielen der Heimspielcharakter verloren, andererseits kann bei Negativerlebnissen die Stimmung auf den Rängen kippen. Aus Anfeuerung wird Ärger und Beschimpfung. Gerade nach der 0:4-Derbyschmach in Dortmund könnten Schalkes Profis von der Ruhe im Stadion profitieren, mutmaßt Herrlich. „Die Mannschaft wird hoch motiviert sein, diese Niederlage auszugleichen. Die Spieler können ohne Publikum vielleicht sogar befreiter aufspielen.“

Mit seiner Mannschaft hat er über Erfahrungen des ersten Geisterspiels gesprochen, die Szenerie war für alle Beteiligten gewöhnungsbedürftig. Und wird sie auch bleiben. Herrlich sieht es pragmatisch, wenn er erklärt: „Wir können die Zuschauer nicht herbeizaubern. Man muss lernen, mit dieser Situation umzugehen.“ Herrlich sieht viel Verbesserungspotenzial, hat analysiert und Ansätze gefunden. Nach ruhenden Bällen strahlte der FCA gegen Wolfsburg Gefahr aus, andererseits fehlte über weite Strecken Zugriff in den Zweikämpfen. „Wir wollten gegen Wolfsburg den Turnaround schaffen. Das ist uns nicht gelungen. Jetzt versuchen wir, auf Schalke das Maximale mitzunehmen.“

Herrlich lässt Einsatz von Jeffrey Gouweleeuw gegen Schalke offen

Dass der Druck mit vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz weiter zugenommen hat, überrascht ihn wenig. Als er seinen Dienst antrat, wusste er um die Schwierigkeit seiner Aufgabe, führt Herrlich aus. „Ich habe damals gewarnt, dass die Situation nicht unterschätzt werden darf.“ Einen großen Unterschied zur Lage vor acht Wochen sieht er daher nicht, in der Rückrundentabelle stand seine Mannschaft bereits damals auf dem letzten Rang.

Personell bleibt Herrlich im Vagen. Lediglich einen Einsatz von Alfred Finnbogason schließt er aus. Der Isländer erholt sich von einer Knieverletzung und arbeitet in einer Reha an der Rückkehr ins Mannschaftstraining. Ob Abwehrspieler Jeffrey Gouweleeuw mitwirken wird, lässt er offen. Der Niederländer trainiert inzwischen wieder vollumfänglich, nachdem er in der Corona-Pause aus „diversen Gründen“ – so die offizielle Auskunft – Einheiten verpasst hat. Darüber hinaus gewährt Herrlich keine Einblicke, wer einsatzfähig ist und wer nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.05.2020

Der Trainer muss wissen wen er einsetzt, denn nur er weiß letztendlich welche Form die Spieler haben. Der Fan kann Heiko Herrlich nur raten, dass er keine Zahnpasta mehr ohne Maske kaufen und nicht mehr in letzter Minute mehr verlieren soll.

Permalink
22.05.2020

Jeffrey Gouweleeuw ist einer der konstantesten Abwehrspieler vom FCA.
Warum Heiko Herrlich ihn nicht spielen lässt, muss daher aus persönlichen Gründen sein.
Der Trainer geht damit ein hohes Risiko ein. Suchy hat diese Qualität in keinster Weise.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren