Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Iago trifft und sorgt für späten Jubel beim FC Augsburg

FC Augsburg

02.01.2021

Iago trifft und sorgt für späten Jubel beim FC Augsburg

Iago erzielt in der 77. Minute den Siegtreffer beim 1:0 in Köln.
Bild: Ulrich Wagner (Archivbild)

Iago erzielt in der 77. Minute den Siegtreffer beim 1:0 in Köln. Vorbereiter ist Florian Niederlechner, der selbst weiter auf einen Treffer warten muss.

Das wäre es gewesen. Der erlösende Moment. Kurz jubelte Florian Niederlechner, dann allerdings sah er die in die Höhe gereckte Fahne des Schiedsrichterassistenten. Mit dem Kopf hatte er in der 8. Minute ins Tor getroffen, es war ein präziser Abschluss. Dumm nur, dass der Stürmer des FC Augsburg im Abseits stand. Seine Torlos-Serie ging also weiter. Am Ende aber durfte er sich als Vorbereiter feiern lassen. In der 77. Minute nutzte Iago eine starke Hereingabe von Niederlechner zum Siegtreffer.

FCA gegen FC Köln: Herrlich wählt eine offensive Taktik 

Heiko Herrlich hatte sein Team auf drei Positionen verändert. Im Vergleich zum Pokalspiel gegen Leipzig standen Niederlechner, Marco Richter und Carlos Gruezo in der Anfangself, dafür saßen Rani Khedira, Robert Gumny und Michael Gregoritsch draußen. Es war eine offensive Taktik, die Herrlich wählte. Hinten ließ er eine Dreierkette mit Reece Oxford, Jeffrey Gouweleeuw und Felix Uduokhai verteidigen, die Außenbahnen beackerten Iago und Daniel Caligiuri. Vorne sollten Ruben Vargas, Marco Richter und Florian Niederlechner für Gefahr sorgen. „Wir haben unser Anlaufen noch einmal feinjustiert“, sagte der FCA-Trainer vor dem Spiel, „wir wollen Köln unter Druck setzen.“

Rafal Gikiewicz zeigt im Tor des FC Augsburg bislang starke Leistungen.
28 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Tim Groothuis, Witters

Das gelang häufig, die Gäste griffen früh an. Wirkliche Möglichkeiten aber erspielten sie sich gegen die gute Kölner Defensive nicht. Das galt aber in Hälfte eins auch für die Gegenseite. Die Gastgeber kamen nur zu einer Möglichkeit nach einer Ecke, als Sebastiaan Bornauw mit einem Kopfball an FCA-Torwart Rafal Gikiewicz scheiterte (36.).

Beim FCA zeigte sich Richter am gefährlichsten, seinen Schuss aber parierte Timo Horn (10.). Richter war bemüht, agierte aber oftmals zu umständlich. „Er muss klar und einfach spielen“, hatte Herrlich von ihm gefordert. Das zeigte Richter nicht immer. Oftmals trennte er sich zu spät vom Ball, war dennoch der offensiv auffälligste FCA-Akteur.

In der 55. Minute war Gikiewicz ein zweites Mal gefordert. Marius Wolf versuchte sich aus knapp 20 Metern, der FCA-Torwart wehte den abgefälschten Ball spektakulär ab. In der 69. Minute hatte Wolf die nächste Chance für die Gastgeber. Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Niederlechner kam er aus zwölf Metern zum Schuss, der Ball flog knapp vorbei. In der 71. Minute kehrte André Hahn auf den Rasen zurück. Nach seiner Corona-Infektion von Anfang Dezember war er erstmals wieder im Kader dabei, knapp 20 Minuten vor Schluss wurde er für Ruben Vargas eingewechselt.

Teilweise ging es hitzig zu

Die Partie blieb umkämpft, auf und neben dem Rasen wurde mehr und mehr diskutiert. Es ging teilweise recht hitzig zu. In der 73. Minute schien Niederlechner endlich jubeln zu dürfen. Erneut aber stand er bei seinem erfolgreichen Abschluss im Abseits, wieder kein Erfolgserlebnis also. Das aber war letztlich egal. Bereitete er doch in der 77. Minute den Siegtreffer von Iago perfekt vor. Nach einem Doppelpass zwischen Caligiuri und Hahn war Niederlechner auf der rechten Seite durch und passte präzise nach innen. Dort musste Iago den Ball nur noch über die Linie schieben. In der Folge scheiterte Richter noch mit einem Fernschluss an Horn (84.). Durch den Sieg hat der FCA nun 19 Punkte und sich deutlich von Köln abgesetzt.

Lesen Sie mehr dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.01.2021

Sehr geehrte Frau Josefa.
unfreiwillig sprechen Sie das Problem von Herrn Richter an. Während der Rest der Mannschaft um jeden Ball kämpft,( vor allem um die Bälle die Herr R. mal wieder verloren hat )
spielt der Herr R. nur dann gut, wenn er, wie Sie schreiben " gewillt und voll motiviert ist ", also , um es kurz zu sagen, wenn
er gerade mal wieder Lust hat.
So viel ich weiß , hat er in dieser Saison ein Tor geschossen und da kam die Vorlage von dem von Ihnen so heißgeliebten
Michael Gregoritsch.

Permalink
04.01.2021

Nun ja, da gebe ich Ihnen Recht, dass bei Ihm Motivation immer gegeben sein muss. Allerdings ist das bei einem Ruben Vargas auch so. Das sind einfach Technisch begabte Fussballer, die gerne vorne Ihre Leistung zeigen.

Naja mann muss sagen, dass aber ein Niederlechner und ein Finnbogasson noch gar nicht getroffen haben. Und ein Richter hat offensiv seit dem Schalke Spiel auf jeden Fall mehr Schwung reingebracht.

Ich finde dass er im Köln Spiel auch Super nach hinten gearbeitet hat. er ist auch in die Räume gegangen, Herrlich hatte ihm eine gute Leistung attestiert. er war zufrieden. Siehe Zweikampfverhalten gegen Marius Wolf, der ja dem FCA unfaire Mittel attestiert hatte. Naja lieber ein Richter, der Offensiv was wagt und was erzwingen will , als wie ein Angsthasenfußball.

Permalink
03.01.2021

Ein ordentliches Spiel und ein ganz wichtiger Arbeitssieg für uns. Auch ich habe Oxfords Auftritt als sehr positiv empfunden, er hat alle Herausforderungen gut und teils leichtfüßig und elegant gelöst. Auch Strobls defensive Leistung heute nahezu fehlerfrei. Ein, endlich mal mutigeres Agieren wurde, am Ende des Tages, mit einem verdienten Sieg in der Domstadt belohnt.

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
02.01.2021

Respekt, vor allem auch vor dem Trainer: Sein Spielplan ist wieder mal aufgegangen: Es scheint wirklich kein Zufall zu sein, dass sich die Mannschaft im Verlauf steigern kann, um noch 3 Punkte einzufahren. Aber eines müsste Herrlich doch auch gelingen: Nämlich dem Herrn Richter zu vermitteln, dass Fußball ein Mannschaftssport ist. Und dass er dieses Gockelgebaren auf Instagram beschränken sollte...

Permalink
03.01.2021

Naja eine Marco Richter kann Halt mal durch seine Technik und Enge Ballführung zwei bis drei Gegenspieler auf sich ziehen.
Ich finde es gut, dass er es auch mal alleine probiert. Er hat Willen und Ehrgeiz, klar ist er manchmal zu selbstverliebt.

In der Mannschaft brauchst du aber solche Spieler. Im Grunde ist Vargas der gleiche Spielertyp. Technisch stark und auch ab und zu selbst verliebt. Solche Leute wenn in Hoch Form sind können Spiele entscheiden Liebe Frau Maria H.

Permalink
02.01.2021

Volle Zustimmung zum Kommentar von Wolfgang S.!
Natürlich hat Richter Potential, aber momentan spielt er vor allem auffällig, jedoch nicht effektiv. Zu viele Angriffe werden von ihm eigensinnig abgeschlossen, wo ein Pass zum besser platzierten Mitspieler mehr Ertrag bringen würde.

Permalink
02.01.2021

Das war heute ein ordentliches Spiel. Vielleicht hat Herrlich nun verstanden, dass er mit Angsthasenfußball keinen Blumentoof gewinnt. Der eine oder die andere versteht nun jetzt auch vielleicht, warum Reuter Reece Oxford unbedingt haben wollte. Einen so eleganten Fußballer hatte der FCA noch nicht oft. Richter war auch stark, den darf der FCA niemals gehen lassen.

Permalink
02.01.2021

bin ihrer Meinung, Richter darf niemals verkauft werden außer es kommt ein Angebot Richtung 20 Mio.

Permalink
02.01.2021

Mich würde es interessieren, was die Kommentatoren schreiben würden, wenn ein Spieler wie Strobl oder Gregoritsch 3 Mal
aufs Tor schießt, gefühlte 10 mal sich festdribbelt und den Ball verliert, selten abspielt und nicht versteht, dass Fußball ein
Mannschaftssport ist.
Spieler wie Gruezo, Jago sind für den FCA viel wichtiger als ein Richter, der alle 10 Spiele ein Tor schießt und sonst vor allem
für sich und die Galerie spielt.

Permalink
02.01.2021

Ich sehe es schon auch ein bisschen wie Wolfgang S. Trotzdem meine ich man muss halt mit Richter arbeiten. Ich hoffe doch er ist lernfähig dann könnten wir noch viel Freude an ihm haben.

Permalink
02.01.2021

@ Wolfgang L, was soll unterm Strich an Richters Spiel stark gewesen sein? Die Spielweise imponiert vielleicht 15jährigen Buben oder irgendwelchen weiblichen Fans, mannschaftsdienlich ist sie nicht!

Permalink
03.01.2021

Richter ist einer der ganz wenigen Spieler des FCA, die technisch so stark sind, dass sie sich aus einer bedrängten Situation befreien und einen Angriff einleiten können. Bei den engen Spielen ohne viele Torchancen ist so eine Fähigkeit oft entscheidend. Und Richter traut sich aufs Tor zu schießen, wo andere lieber zum Torwart zurückspielen. Wer hat wohl am Ende mehr Erfolg? Seit er wieder mitspielt, hat die Gefährlichkeit des Angriff deutlich zugenommen.

Permalink
03.01.2021

Richtig analysiert. Volle Zustimmung. Richter ist einer der wenigen der mal in engen Situationen 1 Gegen 1 mal den Unterschied ausmachen kann. Wenn er gewillt und voll motiviert ist, dann macht er durch entscheidenen Einzelaktionen ein Tor oder eine gute Vorlage. Super analysiert ! Bravo ! Klar muss man ihm auch eine gewissen Selbstverliebtheit und Arroganz attestieren, aber meiner Meinung nach wenn er dann in der ein oder anderen Situation durchkommen, warum nicht? Wenigstens probiert er es und spielt nicht den Ball zurück, wie sie schön gesagt haben. Seitdem Richter wieder dabei ist , ist mehr "drang" zum Tor da. Man muss immer sehen, was machen denn die anderen Offensiv? Siehe Finnbogason oder Niederlechner also hat der Richter schon deutlich mehr gemacht diese Saison...

Permalink
03.01.2021

Josefa, wenn Sie so weitermachen, werden wir noch die dicksten Freunde. ;-)
Ich glaube Ihnen übrigens ja, dass Sie sich um den FCA Sorgen machen, aber manchmal muss man eben auch ein bisschen Geduld und Nachsicht mit den Akteuren haben. Das Geld ist in dieser Liga mittlerweile so ungleich verteilt, dass der FCA auch in Zukunft immer nur gegen den Abstieg spielen wird. Dafür kann ein Reuter nichts, das haben wir Leuten wie Rummenigge zu verdanken, die den Hals nicht voll kriegen und den Fußball, wie wir ihn kennen, kaputtmachen.

Permalink
02.01.2021

Hallo Herr Reuter, Hallo Herr Herrlich,
Ich habe mich heute zum wiederholten mal total über die Schiedsrichterleistung geärgert. Jede knappe Entscheidung wurde gegen uns entschieden und selbst bei ganz klaren Aktionen wurde oft falsch gegen uns entschieden. Für mich ist es schon ein kleines Wunder das wir heute gewonnen haben. Gott sei Dank waren die Kölner unfähig das sie mal einer im Strafraum gefallen ist, da hätte es heute vor allem in der zweiten Halbzeit bestimmt beim kleinsten Hauch einen Elfer gegeben.
Schauen Sie sich das Spiel doch nochmal ganz in Ruhe an und zählen sie die die falschen Entscheidungen gegen uns. Das war heute nicht das erste Spiel, aber heute fand ich es besonders schlimm. Sprechen Sie das doch mal öffentlich an, wenn die uns nicht in der Liga haben wollen dann sollen die es sagen dann können wir gleich aufhören.

Permalink
02.01.2021

Da kann ich Ihnen nur Recht geben. Anscheinend geht es hier nicht nur um Sport.
Es ist teilweise eine Sauerei was da gepfiffen bzw. verpfiffen wird.
Mit Sportsgeist, Fairness und Charakter hat das jedenfalls nichts zu tun.
Das war schon in den Spielen gegen Hertha, Schalke und Frankfurt so.
Ich weiß, alles nur Zufall und alles gleicht sich während einer Saison immer wieder aus. Das ich nicht lache.....

Permalink
03.01.2021

Als "kleiner" Verein in der Bundesliga darf man zwei Dinge nicht tun: Sich öffentlich über Schiedsrichterleistungen beschweren und sich gegen die "Geldmafia" um den FC Bayern auflehnen. Beides hat der FCA zuletzt getan und das wird nun eben sanktioniert.

Permalink
02.01.2021

Ein wichtiger Sieg um im Mittelfeld der Bundesliga zu verbleiben.

Permalink
02.01.2021

Treffend analysiert Frau Maja,

Die Aufstellung im 3 4 3 ist heute ein Fortschritt gewesen. Oxford und Richter Aktivposten , Super, Glückwunsch.

Ein Wolf Marius sagt im Interview der FCA würde die ganze Zeit provozieren und fotzeln, da lache ich ja. Er selbst foult den Richter und führt sich auf... Naja Glückwunsch an die Mannschaft. FCA war heute von zwei harmlosen Mannschaften die glücklichere.

In diesem Sinne Glückwunsch.

Permalink
02.01.2021

Kategorie Arbeitssieg, gut gearbeitet, mit dem besten Angriff in der 2. Halbzeit das Siegtor gemacht. Richter und Oxford mit guter Leistung. Die Abwehr hat zwei Chancen zugelassen, prima das Köln einmal nicht wusste wo das Tor steht. Jetzt heißt es darauf aufbauen.

Permalink
02.01.2021

Verdienter Sieg in Köln, die noch harmloser waren als der FCA. Leichte Verbesserung in spielerischer Hinsicht. Niederlechner kann einem leid tun. Heute traf er zweimal ins Tor, beide mal knapp abseits. Dafür gab er die Vorlage zum Siegtreffer.

Die Dreierkette stand ganz gut und Reece Oxford machte eine überraschend gute Partie. So darf er gerne weitermachen. Auch Richter war ein Aktivposten, wenn auch wieder mal etwas zu eigensinnig.

Das war ein Sechspunktespiel und so gesehen ist es fast egal, wie gewonnen wurde. Wir haben jetzt 19 Punkte, das ist so gut wie die halbe Miete. 9 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Ein ganz wichtiger Sieg heute. Glückwunsch an Mannschaft und Trainer.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren