Newsticker
EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Interview: FCA-Finanz-Chef Ströll: „Müssen zwingend keinen Spieler verkaufen“

Interview
28.05.2021

FCA-Finanz-Chef Ströll: „Müssen zwingend keinen Spieler verkaufen“

Finanz-Geschäftsführer Michael Ströll glaubt, dass Zuschauer in der kommenden Saison wieder in die WWK-Arena dürfen.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Michael Ströll, Geschäftsführer der FCA-Finanzen, ist besorgt über die wirtschaftliche Lage der Bundesliga nach über einem Jahr Corona.

Herr Ströll, hatten Sie als kaufmännischer Geschäftsführer des FC Augsburg vor dem entscheidenden Spiel gegen Werder Bremen schlaflose Nächte?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.05.2021

Warum Herr Ströll ebenso wie vorher schon Präse Hofmann kritisiert, dass Clubs Kurzarbeit in Anspruch nehmen, verstehe ich nicht. Das ist nichts ehrenrühriges und völlig legal und in Großvereinen mit 100 und mehr Mitarbeitern fällt das finanziell sehr wohl ins Gewicht. Überhaupt die Kritik an anderen Vereinen, von Herrn Hofmann ins Leben gerufen, steht dem FCA nicht zu. Ich denke, wir haben mit uns selbst genug zu tun. Union nimmt mit einer riesigen sportlichen Leistung Geld am Kapitalmarkt auf. Na und, Fremdfinanzierung war auch schon vor Corona Gang und Gebe. (siehe Schalke 04). Es muss halt mit den Statuten der DFL in Einklang sein. Übrigens, Unions 7.Platz läßt nicht nur den FCA vor Neid erblassen. Warum schafften wir das nicht?? Bei fast gleichen Voraussetzung, wie Herr Ströll meint.
Dass der Frankfurter den Abstieg von Traditionsclubs bedauert, mißfällt Herrn Ströll. Spielt der FCA nicht auch lieber und vor mehr Zuschauern gegen Schalke als gegen Fürth? Mehr Zuschauer sind mehr Einnahmen, lieber Herr Ströll. Die kann selbst der FCA trotz finanziellen Rücklagen gut gebrauchen!

Permalink
30.05.2021

Sehr guter Beitrag Herr Peter S. Ich schließe mich vollumfänglich Ihren Ausführungen an.

Permalink