1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Khedira: FCA hätte klare Grenzen setzen müssen

FC Augsburg

25.04.2019

Khedira: FCA hätte klare Grenzen setzen müssen

Rani Khedira beklagte bereits im Januar die Disziplinlosigkeit innerhalb der Mannschaft des FC Augsburg.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Während der Saison gab es beim FC Augsburg immer wieder Ärger, etwa mit Caiuby oder Hinteregger. Der Verein hat es verpasst, klare Grenzen zu setzen, sagt Rani Khedira.

Beim FC Augsburg gab es in den vergangenen Monaten immer wieder Unruhe. Der Verein hätte nach Einschätzung von Defensivspezialist Rani Khedira Disziplinlosigkeiten in der jüngeren Vergangenheit konsequenter ahnden müssen, um einen Negativtrend zu verhindern. "Ich glaube, wir haben es als Verein in der Hinrunde verpasst, klare Grenzen zu setzen, weil einfach ein Schlendrian reinkam, der nicht gut für das Zusammenleben der Mannschaft war. Da kam der eine mal zu spät und wurde nicht "richtig" bestraft - und dann kommt es zu solchen Dingen. Es war ein schleichender Prozess", sagte der jüngere Bruder von Sami Khedira dem TV-Sender Eurosport.

Rani Khedira hat viel Lob für FCA-Coach Martin Schmidt 

Rani Khedira hatte bereits im Januar im Gespräch mit unserer Redaktion die Einstellung und den Einsatzwillen des Teams kritisiert. "Die Mannschaft steht über allem", sagte Khedira damals im Hinblick auf die Verfehlungen seines Mannschaftskameraden Caiuby, der wiederholt durch Disziplinlosigkeiten aufgefallen war.

Als Folge einer Negativserie musste Trainer Manuel Baum den Fußball-Bundesligisten Anfang April verlassen. Sein Nachfolger wurde der Schweizer Martin Schmidt. "Er nimmt jeden einzelnen mit, spricht unheimlich viel - nicht nur über Fußball, sondern auch über den Menschen. Er gibt einem viel Liebe, Freude und Leidenschaft mit", lobte Khedira Baums Nachfolger.

Nach zwei Siegen in Folge will der FCA auch im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen möglichst nochmal drei Punkte holen und damit den Klassenerhalt ganz sicher machen.
Video: rt1.tv

Der Trainerwechsel hat sich für den FC Augsburg bisher definitiv ausgezahlt. Martin Schmidt holte mit seiner Mannschaft aus zwei Spielen sechs Punkte und gewann gegen Eintracht Frankfurt mit 3:1 und gegen Stuttgart mit 6:0.

Die Herz-OP seines Bruders hat FCA-Profi Rani Khedira mitgenommen

Während es auf dem Platz für Rani Khedira mittlerweile wieder gut läuft, gab es in seiner Familie Ereignisse, die den FCA-Profi heruntergezogen haben. Sein Bruder Sami musste sich kürzlich einem Eingriff am Herzen unterziehen. Die Operation seines 32 Jahre alten Bruders hat den 25-jährigen Rani mitgenommen. "Bei einer Operation am Herzen kann immer was schief gehen. Herz-OP - das hört sich unheimlich schlimm an", sagte er. "Im Nachhinein muss man es etwas relativieren: Es war eine Herzrhythmusstörung, wie sie häufig auf der Welt vorkommt. Es war ein Routine-Eingriff, der sehr gut verlaufen ist. Trotzdem war es im ersten Moment unglaublich hart, traurig, niederschmetternd."

Sami Khedira hatte sich im Februar wegen Herzrhythmusstörungen operieren lassen müssen. Nach einem Eingriff am Knie musste der Mittelfeldspieler von Juventus Turin dann die Saison vorzeitig beenden. (AZ/dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.04.2019

Das war genau das, was man befürchtet hatte und Herrn Reuter zum Vorwurf machte: Dass sein 'Caiuby hat ein gutes Standing in der Mannschaft' fatal werden könnte, wusste eigentlich jeder, der ein bisschen ein Gespür für Gruppendynamik hat.

Permalink
28.04.2019

Nun noch Nachzukarteln was man früher hätte machen müssen, war völlig sinnlos und bringt nur neue Unruhe.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FCA
FC Augsburg

So stellt sich Martin Schmidt seinen Kader für nächste Saison vor

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen