Newsticker
Merkel zu sinkender Zahl der Neuinfektionen: Einschnitte beginnen sich auszuzahlen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Luthe zur FCA-Niederlage: "Das heute hat noch nicht viel zu sagen"

FC Augsburg

16.05.2020

Luthe zur FCA-Niederlage: "Das heute hat noch nicht viel zu sagen"

Augsburgs Torwart Andreas Luthe nach dem entscheidenden Gegentreffer.
Bild: Tobias Hase, dpa

Der FC Augsburg verliert mit 1:2 gegen Wolfsburg. So reagierten die Spieler auf die Niederlage - und die Abwesenheit von Chefcoach Heiko Herrlich: die Stimmen.

Tobias Zellner (Co-Trainer FC Augsburg): "Ich glaube, dass man der Mannschaft keinen Vorwurf machen kann in Sachen Engagement. Da war ich sehr zufrieden, wie sie die Situation angenommen hat, die Einstellung hat gepasst. Letztlich gefällt uns nur das Ergebnis nicht."

Andreas Luthe (Torhüter FC Augsburg): "Ich glaube, wir haben ein gutes Heimspiel gemacht. Es wäre ein guter Start. Fürs erste Spiel haben es beide Mannschaften ganz gut gemacht. Ich gehe davon aus, dass ich jetzt spiele und wir gemeinsam die Klasse halten. Das heute war der Auftakt nach einer sehr schweren Phase und hat noch nicht viel zu sagen. Es war nicht einfach, dass der Cheftrainer nicht dabei sein kann, das ist natürlich Scheiße."

Philipp Max (Spieler FC Augsburg): "Das schmerzt extrem. Es war für alle das erste Mal in so einer Geisteratmosphäre, wir wollten uns nichtsdestotrotz von unserer besten Seite zeigen. Wenn du in der Nachspielzeit das Tor kriegst, ist das extrem bitter. Es war ungewohnt, man freut sich im Heimspiel immer auf die eigenen Zuschauer, das ist im Moment nicht möglich. Klar hätten wir uns gewünscht, dass der Coach dabei ist, er hat das selber begradigt. Wir haben eine richtig gute Zeit bis jetzt gehabt. Wir sind alle froh, wenn er nächste Woche dabei ist."

(zu Heiko Herrlich): "Wir haben klare Regeln bekommen. Der Trainer hat eingesehen, dass es natürlich nicht optimal war. Aber wir haben versucht, das auszumerzen, haben über die ganze Zeit sehr gut gearbeitet, soweit das die Möglichkeiten zugelassen haben."

Eduard Löwen (Spieler FC Augsburg): "Wir haben eine gute zweite Hälfte gespielt. Am Ende müssen wir die Schuld bei uns selbst suchen. Die einfachen Fehler müssen wir einfach vermeiden, diese Niederlage ist sehr, sehr schmerzhaft!"

Stefan Reuter (Geschäftsführer FC Augsburg über Herrlich): "Heiko hat eine große Akzeptanz innerhalb der Mannschaft. Jetzt werden wir gemeinsam versuchen, uns auf das nächste Spiel vorzubereiten."

FCA verliert 1:2 - Reaktionen von Wolfsburg

Tin Jedvaj (Spieler FC Augsburg): "Das späte Siegtor wird Wolfsburg sicherlich pushen, uns darf es aber nicht runterziehen. Wir müssen weiter konzentriert arbeiten und den Kopf hochnehmen. In den nächsten Spielen müssen wir unsere Chancen suchen, um die nötigen Punkte so schnell wie möglich zu holen."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Natürlich denke ich, so wie das Spiel heute gelaufen ist, mit dem Siegtreffer in der 90. Minute, dann möchtest du vor deiner Kurve mit den Fans feiern. Das hat halt gefehlt. Das macht es während des Spiels nicht so schön. Aber jetzt ist die Freude gleich groß."

(zum erzwungen gedämpften Jubel nach dem Siegtor): "Ich habe kurz die Coaching-Zone verlassen, weil ich mich so gefreut habe. Dann ist mir schnell eingefallen, dann ist mir schnell eingefallen: Upps, wieder zurück und ja nicht jemandem zu nahe kommen. Die Freude war groß. Aber es ist jetzt eben so, dass wir uns sehr disziplinieren müssen. In dem Fall waren die Spieler weit weg, und auch auf der Bank waren nur vier Personen, weil alle anderen auf der Tribüne saßen. Die Gefahr war sehr gering, jemandem zu nahe zu kommen. Deshalb denke ich, haben wir auch das sehr ordentlich über die Bühne gebracht."

Daniel Ginczek (Siegtorschütze VfL Wolfsburg): "Ich habe gehofft und gedacht, dass ich von Anfang an spiele. So wie es dann heute gelaufen ist, war es gut für mich, ich konnte ein bisschen Eigenwerbung machen. Ich glaube, ich habe heute die richtige Antwort gegeben. Was uns zugute kam, war, dass wir schon mal ein Spiel ohne Zuschauer gemacht haben - gegen Donezk. Zumindest die ersten Minuten hat uns das ein bisschen geholfen. Das ist nicht so einfach, wie sich das jeder vorstellt. Nach der langen Pause kann nicht alles funktionieren." (dpa)

Lesen Sie auch den Spielbericht: Abwärtstrend des FCA hält nach Corona-Pause an

... und einen Bericht zum ersten Spieltag: Jubel mit Zurückhaltung: Bundesliga in neue Normalität gestartet

Die Diskussion ist geschlossen.

18.05.2020

Wer in der 43. Min das Erste Tor kassiert u. in der 91. das Zweite kassiert, sollt schnellstens an der Kondition arbeiten;

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren