1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Mal stark, mal schwach: Das Auf und Ab des Tomas Koubek

FC Augsburg

02.12.2019

Mal stark, mal schwach: Das Auf und Ab des Tomas Koubek

Tomas Koubek erlebt eine Saison mit Licht und Schatten.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Der Torwart das FCA spielt einfach nicht konstant genug. Auch in Köln leistet er sich wieder einen Aussetzer, nachdem er zuvor stark gehalten hatte.

Sicherheit ausstrahlen. Das ist ein wichtiger Faktor für einen Torwart. Der Abwehr die Zuversicht zu vermitteln, dass sie durchaus mal einen Fehler machen kann, den im Zweifelsfall der Mann ganz hinten noch ausbügelt. Diese Sicherheit auszustrahlen, gelingt Tomas Koubek noch nicht. Der Torwart des FC Augsburg fällt immer wieder mit gröberen Patzern auf, zuletzt beim 1:1 in Köln. Davor allerdings hatte er einige gute Paraden gezeigt. Dieses Auf und Ab zieht sich durch die Saison des Tschechen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Bei seinem ersten Pflichtspiel für den FCA im Pokal beim SC Verl hatte Koubek Pech. Er wehrte einen Alleingang ab, der Ball flog allerdings auf Kollege Marek Suchy und von dort ins eigene Tor. Am Ende stand eine 1:2-Niederlage. In der Bundesliga hatte der Tscheche einen ungünstigen Start. Beim 1:5 in Dortmund zeigte sich, was sich an den weiteren Spieltagen bestätigen sollte. Starke Paraden wechselten sich mit leichten Fehlern ab. Gut, in Dortmund wäre die Partie auch ohne Koubek-Fehler verloren gegangen. Das Spiel aber war ein Hinweis darauf, dass die Anpassungszeit des 27-Jährigen etwas länger dauern könnte. Und noch immer nicht abgeschlossen ist.

Koubek: Probleme außerhalb des Strafraums

In den folgenden Begegnungen gelang ihm zunächst kein Zu-null-Spiel. Zu Hause gegen Union Berlin kassierte er ein Gegentor, in Bremen sogar drei. Beim 2:1 gegen Frankfurt stemmte er sich mit der gesamten Mannschaft in der zweiten Hälfte erfolgreich gegen den Ausgleich. Beim 1:1 in Freiburg wurde er beim Gegentor im kurzen Eck überrascht, das lässt einen Torwart nie richtig gut aussehen.

Beim 0:3 gegen Bayer Leverkusen zeigte sich ein weiteres Mal, dass Koubek Probleme bekommt, sobald er seinen Strafraum verlässt. Beim 0:2 durch Kevin Volland steht er hilflos weit vor seinem Tor. Richtig schlimm wurde es eine Woche später in Mönchengladbach, als er nach einem Rückpass am Ball vorbeischlug. Hilflosigkeit pur, wie bei der gesamten Mannschaft, die mit 1:5 unterging.

Koubek rettet gegen Köln mehrfach stark

Das 2:2 eine Woche später gegen Bayern München sollte zum Wendepunkt werden. In der ersten Halbzeit teilweise noch sehr tapsig rettete Koubek nach der Pause mehrfach. Es folgte das erste Zu-null-Spiel beim 0:0 in Wolfsburg. Beim 1:0-Sieg in Paderborn hielt Koubek in der Anfangsphase einen Strafstoß, was den FCA den Sieg ermöglichte.

FCA-Keeper Tomas Koubek hatte mit seinem gehaltenen Elfmeter großen Anteil am Augsburger Sieg in Paderborn.
Bild: David Inderlied, dpa (Archiv)

Auch gegen Hertha BSC blieb er beim 4:0-Heimsieg ohne Gegentreffer, aber auch ohne echte Bewährungschance. Auch in Köln sah es am Samstag lange Zeit danach aus. Erst in der zweiten Halbzeit wurde Koubek gefordert, dann aber gleich richtig. Mehrfach rettete er stark. In der 86. Minute aber verließ er seinen Strafraum und kam gegen Jhon Cordoba zu spät. Der Kölner nutzte das zum 1:1.

Sehen Sie sich dazu auch unseren FCA-Talk an: Koubeks Patzer und der Big Point gegen Mainz

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.  

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.12.2019

Es ist wohl einfach so, dies ist das Schlimme an der Situation, das Herr Reuter, so m.E., ganz einfach keine Kritik verträgt und darüber hinaus als sehr stur erscheint, was die Neuverpflichtungen betrifft. Hier klafft halt leider sehr oft eine große Lücke zwischen der Erwartungshaltung und Wahrnehmung bei den Verpflichtungen und den dann bei uns dargebotenen Fähigkeiten. Schlimm ist auch, dass diese Fehleinschätzungen sich zunehemend gehäuft haben und am aller schlimmsten, sich schon lange wie ein roter Faden an der wohl wichtigsten Position im ganzen Teamgebilde, der des Torhüters, durch die letzten beiden Jahre zieht.....diese Entscheidung kann für unsere Bundesliga-Existenz noch mitentscheidend werden. Nochmal meine klare Meinung: Nichts persönlich gegen Koubek, aber er hat so viele Chancen bekommen, obwohl vom ersten Spiel an sehr fehlerhaft und unaustrainiert wirkend, es muss nun endlich ein Wechsel erfolgen, damit sich die langsam stabilisierende Defensive endlich mal auf einen normal und ordentlich haltenden Keeper verlassen kann. Luthe ist nun für mich endgültig die Nummer eins und für Giefer, ebenfalls eine Spezial-Verpflichtung von Herrn Reuter, der damit Marvin Hitz wohl endgültig verärgert hat, bleibt kein Platz mehr. Wir sind bei unserem sehr bescheidenen Punktestand bisher nicht in der komfortablen Situation, nach Ablösesummen und Sympathie aufzustellen, nein es muss endlich wieder das klare und transparente Leistungsprinzip bei unserem FCA Einzug halten.

Nobby - Die Stimme der Rosenau

Permalink
04.12.2019

Schön dass man in der AZ auch mal kritische Töne liest, aber man sollte schon wzb die "dazaugsburg" einen Schritt weiter gehen und sich fragen: wer trifft seit Jahren schon diese Kopfschütteln erregenden Entscheidungen wie Hitz mit Giefer unter Druck setzen wollen, Kobel statt Luthe, Oxford, Baum viel zu spät entlassen, Koubek für 7 Millionen usw. Apropos Oxford, gut dass Schmidt diesen Fehler nicht auch noch machen konnte, aber reicht das, um als guter Trainer zu gelten??

Permalink
03.12.2019

Der bis dato viertteuerste Torhüter der Bundesliga-Geschichte ist nach Noten der Fachzeitschrift 'Kicker' inzwischen zumindest nicht mehr der schlechteste Torwart der Liga. Er belegt in diesem Ranking inzwischen den vorletzten Platz nach 13 Spieltagen.

Im Gegensatz zur 'AZ' oder dem 'RT1' Fußball-Podcast, die Koubek meistens viel zu gut bewerten, bekam er vom 'Kicker' die Note 5 für seinen Auftritt in Köln.

Nach einem kleinen Zwischenhoch zeigt unser Goalie leider wieder seine altbekannten Schwächen beim Verlassen der Torlinie. Sein teils orthodoxes Abwehrverhalten, bei dem er den Ball meistens nicht festhält sondern gefährlich nach vorne abprallen lässt, sorgt auch nicht gerade für Sicherheit in unserer Hintermannschaft.

Sein planlos-hilfloses Umhergeirre außerhalb (und innerhalb) des Strafraums unmittelbar vor dem Gegentor, das voll auf seine Torwart-Kappe geht, hatte für mich persönlich allerdings auch ein unvergeßliches Erlebnis zur Folge:
fast 50.000 EffZeh-Fans, die inbrünstig die Kölner Torhymne 'Wenn et Trömmelche jeht' singen.

In diesem Spiel wäre mehr als nur 1 Punkt für den FCA drin gewesen...

Permalink
03.12.2019

Nun wird es einfach Zeit, den Torwart zu wechseln oder wieviel Punkte wollen wir noch fahrlässig verschenken. Koubek hat körperliche Defizite, Probleme in der Strafraum- Beherrschung und Sprachliche Verständigungsprobleme.

Permalink
03.12.2019

Du wirst aus einem Esel kein Rennpferd machen. Das ist Tatsache. Ich finde Koubek wurde in seinen vermeintlich „stärkeren“ Spielen viel zu hochgelobt. Für mich hat er in jedem Spiel mehr Unsicherheiten als Glanztaten. Wenn er am Boden liegt hat man immer das Bedürfnis im aufhelfen zu wollen. Das man sich in der Bundesliga einen augenscheinlich so unbeweglichen Torhüter leistet find ich schon bemerkenswert. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie die Story weitergeht, weil wenn es nur Anpassungsprobleme sind dann sollten diese ja spätestens zur Rückrunde ausgeräumt sein und der Koubek wird plötzlich doch zum Rennpferd ;)

Permalink
03.12.2019

Torraumbeherrschung kann man nicht lernen. Entweder man hat es oder man hat es nicht. Der Koubek hat es nicht....
Und wenn der Ball der Feind des Fußballers ist dann kann man Fitness und Schnelligkeit trainieren. Den Ball stoppen das hat man im Füßchen, oder eben nicht.

Permalink
02.12.2019

Giefer hatte man mit solchen Schnitzern nach 4 Spielen rausgenommen. Luthe hatte dann die beste Torquote, besser als Kobel und schon gar jetzt Koubek. Was soll das eigentlich, wie viele Punkte sollen noch gefährdet werden? Aber klar, Koubek hat viel gekostet, da will man die Hoffnung nicht aufgeben.

Permalink
03.12.2019

so sehe ich das auch. Luthe hat es nicht verdient abgesägt zu werden. Er hat nie grobe fehler gemacht wie jetzt Koubek.Bei jeder ballrückgabe muß man jetzt zittern wie es ausgeht. Luthe hätte es schon lange verdient wieder im tor zu stehen. Koubek ist auf keinen fall ein bundesliga torwart und wird uns noch einige punkte kosten. Schade!!!!!

Permalink
03.12.2019

Das Torleute (auch) Fehler machen , die dann aber oft spielentscheidend sind, ist vielmals dargelegt und diskutiert worden. Koubek und Co. sind da sicher keine Ausnahme. Auffällig ist nur, daß der Eindruck von uns Fußball-Laien im Falle Leistung Koubek/Luthe so ziemlich konträr zu der Meinung der FCA-Experten ist. In den gezeigten Spielleistungen können wir Laien doch nur schwerlich erkennen , warum Luthe derzeit nicht die Nummer 1 beim FCA ist.
Die Trainingsleistungen können die meisten von uns natürlich nicht beurteilen. Also muß man doch annehmen, daß offensichtlich die FCA-Verantwortlichen, insbesonders der Torwart-Trainer, im Training bei Luthe Schwächen erkennen, die seine Aufstellung als Nr.1 verhindern.Bei Koubek werden offenbar keine eklatanten Defizite (z. B. Strafraumbeherrschung auf Buli-Niveau) erkannt, bzw. durch entsprechendes Training ausgemerzt.
Vielleicht sollte man es mal mit einem anderen Torwart-Trainer versuchen, um die Torwartproblematik beim FCA zu lösen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren