Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Niederlage gegen Gladbach: Der FCA kämpft, belohnt sich aber nicht

FCA

29.02.2020

Niederlage gegen Gladbach: Der FCA kämpft, belohnt sich aber nicht

Hertha-Leihgabe Eduard Löwen traf bei seinem Startelf-Debüt für den FCA.
2 Bilder
Hertha-Leihgabe Eduard Löwen traf bei seinem Startelf-Debüt für den FCA.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Die Augsburger verlieren nach einer spektakulären zweiten Halbzeit mit 2:3 gegen Borussia Mönchengladbach. Auch weil sie in den ersten fünf Minuten von Hälfte zwei einen Doppelschlag kassieren.

Alles wie immer. Trotz Corona. Keine speziellen Maßnahmen hatte der FC Augsburg in Absprache mit den Gesundheitsämtern für sein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach ergriffen. Alles wie immer auch auf dem Platz? Nicht ganz, beim FC Augsburg gab es mehrere Umstellungen im Vergleich zur 0:2-Niederlage vor einer Woche in Leverkusen. Stephan Lichtsteiner , Carlos Gruezo , Ruben Vargas und Eduard Löwen rückten in die Startelf. Draußen blieben der gesperrte Daniel Baier , Raphael Framberger, Felix Uduokhai und Fredrik Jensen. Und statt einer flexiblen Fünferkette wie bei Bayer versuchte es FCA-Trainer Martin Schmidt diesmal wieder mit einer Viererkette. Allerdings ohne Erfolg. Weil der Beginn der zweiten Halbzeit vor 29.303 Zuschauern völlig daneben ging. Erst irrte FCA-Torwart Tomas Koubek durch den Strafraum, was Rami Bensebaini zum 0:1 (49.) nutzte, dann legte Löwen den Gästen auf, was Lars Stindl mit dem 0:2 (53.) dankbar annahm.  Am Ende hieß es 2:3, nachdem noch Löwen (57.) und Alfred Finnbogason (83.) für den FCA und ein weiteres Mal Stindl für Gladbach (79.) getroffen hatten.

FCA: Lichtsteiner früh gelb-rot-gefährdet

Von Beginn an trat die Heimmannschaft wesentlich engagierter und aggressiver auf als beim vergangenen Heimspiel gegen den SC Freiburg. Gruezo erledigte seine Aufgabe im Verbund mit Rani Khedira zuverlässig, Löwen tat sich im Zusammenspiel mit seinen Kollegen noch etwas schwer, hatte aber manch gute Aktion. Sorgen bereitete in Hälfte eins vor allem Stephan Lichtsteiner , dem Schiedsrichter Markus Schmidt bereits in der 24. Minute die Gelb-Rote Karte in Aussicht stellte. Gleich in der ersten Minute hatte der Schweizer Rami Bensebaini an der Außenlinie umgerammt, in der 24. Minute foulte er den Gladbacher im Kopfballduell. FCA-Trainer Schmidt wirkte umgehend auf seinen Landsmann ein und rief ihn zur Besonnenheit auf. Das klappte bis zum Pausenpfiff.

Chancen gab es in Hälfte eins wenig. Beim FCA auch deshalb, weil bei fast jedem langen Ball Borussias Torwart Yann Sommer zur Stelle war. Auf der Gegenseite musste Tomas Koubek zweimal klären. Zunächst gegen einen abgefälschten Schuss von Lars Stindl (37.), fünf Minuten später gegen Florian Neuhaus. Den Abpraller schob Jonas Hofmann unbedrängt weit am Tor vorbei.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ersetzte Raphael Framberger den Schweizer Lichtsteiner. Der war nicht nur gelb-rot gefährdet, sondern hatte auch seine liebe Mühe mit den Gladbachern Angreifern. Wenn es einmal gefährlich wurde, dann meist über diese Seite.

Engagierte Leistung - unglückliche Niederlage

Einigkeit zeigten beide Fanlager in ihrer Abneigung dem DFB gegenüber. Zunächst in Fangesängen zu Beginn der Partie, als eine Überprüfung des Videoschiedsrichters wegen vermeintlichen Handspiels des Gladbachers Zakaria mehrere Minuten dauerte. Dann am Anfang von Hälfte zwei, als die FCA-Fans ein Plakat mit dem durchgestrichenen DFB-Logo ausrollten, was Gesänge in beiden Lagern gegen den DFB zur Folge hatte. Das war allerdings schnell vergessen, als die Gäste in der 49. Minute durch Rami Bensebaini in Führung gingen. Nach einer Hereingabe von rechts hatte FCA-Torwart Koubek den Überblick verloren, Bensebaini musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Fünf Minuten später schien die Partie entschieden, als Stindl das 0:2 nach einem Löwen-Fehler gelang. Der FCA aber antwortete. Und zwar mit einem wunderbaren Kopfballtreffer von Löwen (57.), was die Hoffnung zurückbrachte. In der 70. Minute hatte Framberger die große Chance nach einem perfekten Konter zum Ausgleich, er schoss den Ball allerdings weit drüber. Auf der Gegenseite rettete er in der 74. Minute nach einem Gladbacher Konter spektakulär. Wenige Augenblicke zuvor hatte FCA-Trainer Schmidt mit Alfred Finnbogason für Khedira einen weiteren Stürmer gebracht. Bis sich diese Maßnahme allerdings auszahlte, stand es 1:3. Erneut Stindl traf, nachdem er kurz vor dem Fünfmeterraum Framberger ausgetanzt hatte (79.).  Finnbogason brachte in der 83. Minute mit dem 2:3 noch einmal Hoffnung – mehr aber nicht. Im Gegenteil: Koubek musste noch zweimal spektakulär retten. Trotz engagierter Leistung verloren die Augsburger unglücklich.

Nach dem Spiel wurde die Arena kurzzeitig wegen eines technischen Defekts an einem Küchengerät evakuiert.

Lesen Sie auch: Einzelkritik: Die FCA-Spieler stehen sich wieder selbst im Weg. (Plus+)

Lust auf noch mehr Fußball? Dann hören Sie sich hier unseren Podcast mit FCA-Kapitän Daniel Baier an:

W ir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten,  lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.03.2020

@Stephan R.
Eventuell sollten Sie bzgl. der Frage, wer des Lesens mächtig ist oder nicht, den Ball entschieden flacher halten. Ich zitiere Sie wörtlich aus dem Post vom 1.März: "Deshalb sollten sich die Fans eventuell ein Beispiel an den Fans von S04 nehmen. Höhnischer Applaus für Koubek war schon mal die erste Stufe."
Wenn für Sie nicht erkennbar ist, dass diese Passage zumindest dazu animiert, Koubek mittels eines "Mehrstufenplans" aus der Mannschaft zu mobben, dann wäre eine Auffrischung ihrer Fähigkeiten zur Texterfassung nicht gänzlich unangebracht.
Viel schlimmer ist jedoch ihre in diesem Satz enthaltene Einstellung gegenüber einem Spieler der eigenen Mannschaft. Vor diesem Hintergrund erscheint es geradezu absurd, dass ausgerechnet Sie Wolfgang L. absprechen, die Haltung eines Sportsmanns zu haben.
Nur zur Klarstellung: Müsste ich die Mannschaft aufstellen, würde seit der Partie gegen Leverkusen A. Luthe im Tor stehen. Diese Tatsache darf aber in keinster Weise dazu führen, T. Koubek so zu behandeln wie es die unsäglich dummen S04 Fans mit Nübel tun. Wenn es diese "Intelligenzbestien" hoffentlich nicht schaffen werden, den 23 jährigen Jungen psychisch zu brechen, wird Nübel in nicht allzu ferner Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit der Torwart Nr.1 der N11 sein!
Nochmal @ Stephan R.
Nehmen Sie es mir nicht krumm, dass ich teils weniger diplomatisch als viel mehr unmissverständlich formuliert habe. Aber da Sie ja auch kräftig austeilen können, werden Sie das sicher sportlich sehen

Permalink
02.03.2020

Dass hier nun sogar dazu aufgerufen wird, Koubek zu verhöhnen, so wie das wohl auf Schalke mit Nübel gemacht wird, ist mehr als erbärmlich. Ich frage mich, was in den Köpfen dieser angeblichen Fans vor sich geht. Um was geht es diesen Leuten eigentlich? Um Sport sicher nicht!

Permalink
02.03.2020

@Wolfgang L.

Wer lesen kann ist, klar im Vorteil!!
Also bitte keine falschen Unterstellungen!!

Es geht mitnichten um eine Aufforderung, Koubek zu verhöhnen!!

Aber es wäre durchaus nachvollziehbar, wenn der Augsburger Stadiongänger seinem Unmut über die permanent schwachen Leistungen des Torwarts bzw. die nicht erfolgten Konsequenzen der sportlichen Leitung, irgendwann einmal auch mit einem Pfeifkonzert oder "Koubek raus!"-Rufen Ausdruck verleihen würde.

Aber sowas passiert eben nur auf Schalke. Und das sogar bereits nach 2 schwachen Spielen des Torwarts. Beim FCA hingegen schimpfen die Fans auch nach mehr als 2 Dritteln der Saison nur mehr oder weniger leise vor sich hin...

Permalink
02.03.2020

Was Maria, Josefa und Sie hier veranstalten, hat mit leise vor sich Hinschimpfen wenig zu tun. Für einen Sportsmann ist es eben nicht "nachvollziehbar", wenn man einen eigenen Spieler verhöhnt. Aber um das zu verstehen, müsste man einer sein. Sie sollten sich schämen.

Permalink
02.03.2020

@Wolfgang L.

Ich kann mich des Eindrucks nicht ganz erwehren, dass sie der deutschen Sprache nicht ganz mächtig sind. Ich habe zum Ausdruck gebracht, dass es m.E. durchaus bemerkenswert ist, dass das Augsburger Stadion trotz der permanent schlechten Leistungen von Koubek immer noch so ruhig bei seinen regelmäßigen Fehlern bleibt.

So so, und wenn man also anhand von Zahlen und Fakten belegt (Quellen: u.a. Kicker), dass ein Torwart der schlechteste der Liga ist, dann verhöhnt man ihn also?? Sehr interessanter Ansatz, den sie da vertreten.

(edit/mod/bitte unterlassen Sie solche Unterstellungen. Sie irren mit Ihren Spekulationen und deshalb wurde diese Passage auch entfernt, um weitere eventuelle Beschuldigungen zu vermeiden)

Permalink
02.03.2020

@mod

Ich hatte zwar eigentlich nur 2 Fragen an denjenigen gestellt, der meinte, ich bzw. wir müssten uns ob unsere Kommentare schämen. Dann eben jetzt umformuliert...

@Wolfgang L.

Sie müssen fürwahr ein "echter Sportsmann" sein, der sich anmaßt, andere Diskutanten hier im Forum für Ihnen nicht gefällige Meinungen und Fakten zu tadeln.

Permalink
02.03.2020

Sehr geehrter Herr Stephan R.,
Sie sollten durchaus den Ball etwas flacher halten bzgl. der Frage, wer lesen kann und wer nicht. In Ihrem Post von gestern heißt es wörtlich "Deshalb sollten sich die Fans eventuell ein Beispiel an den Fans des S04 nehmen. Höhnischer Applaus für Koubek war schon mal die erste Stufe"
Wenn Sie aus diesem Text keine zumindest mittelbare Aufforderung entnehmen, Koubek nach allen Regeln der Kunst fertig zu machen, sollten Sie ihr eigenes Verhältnis zur deutschen Sprache und deren inhaltlichen Aussagen überprüfen.
Viel schlimmer ist aber ihre überaus sportliche Haltung, einen eigenen Spieler via Aufforderung zu entsprechenden Publikumsreaktionen aus der Mannschaft mobben zu wollen. Wer einen eigenen Spieler derart unfair angreift, disqualifiziert sich eindeutig als Fan!
Nur zur Klarstellung: Müsste ich die Mannschaft aufstellen, würde seit dem Leverkusenspiel Luthe im Tor stehen. Aber diese Meinung kann in keinster Weise dazu führen, Koubek so zu behandeln, wie Sie es vorschlagen!

Permalink
02.03.2020

Dem zu 100% zutreffenden Kommentar von Josefa B. vom 1.3. ist lediglich hinzuzufügen, dass die Spiele nach der Winterpause augenscheinlich gezeigt haben, dass der Trainer die Mannschaft nicht mehr "mitnehmen" kann und offenbar auch kein "Rezept" hat die Mannschaft zu motivieren. Dass man immer noch an Koubek als Torwart festhält, kann ich nicht verstehen, wirkt er doch im Vergleich zu den anderen, langaufgeschossenen Torhütern der Liga schwerfällig. Sein Hauptfehler ist jedoch, dass er die Bälle meist planlos nach vorne drischt anstatt sie der Hintermannschaft zuzuführen, die dann eben im Ballbesitz das Spiel aufbauen können, was der Trainer ihm offenbar nicht zu vermitteln imstande ist.
Ich befürchte, dass Trainer und Manager erst dann entlassen werden, wenn man am Ende auf dem Relegationsplatz steht und gegen
den VfB oder HSV verloren hat und absteigen muss, was ich natürlich nicht hoffe.
Willi Dietrich

Permalink
01.03.2020

An Wolfgang L,
jetzt haben Sie mich aber erwischt. Respekt.

Permalink
01.03.2020

Allein für die Entscheidung einen der schwächsten Keeper der französischen Liga für 5 Jahre zu verpflichten müsste ein Sportdirektor entlassen werden, wenn dieser Torwart dann aber über Monate seine schlechte Form "bestätigen" darf, stur und unberührt immer weiter eingesetzt wird, dann ist das bewusste und vorsätzliche Vereinsschädigung. Ohne noch groß über die vielen anderen gravierenden Fehler zu diskutieren, eine derartige Führung muss weg.

Permalink
01.03.2020

Schön, dass Sie endlich die Katze aus dem Sack lassen und zugeben, was Sie wirklich umtreibt. Spielerkritik, auch die an Koubek, ist für Sie lediglich das Mittel zum Zweck, den Manager zu beschädigen. Sie mögen Reuter, der seit sieben Jahren höchst erfolgreich für den FCA arbeitet, nicht - aus welchen Gründen auch immer. Um ihn loszuwerden, würden Sie vermutlich in Kauf nehmen, dass der FCA absteigt oder wie viele andere Vereine scheitert. Solche Fans braucht der FCA wirklich nicht.

Permalink
01.03.2020

An alle rosaroten Brillenträger da draußen - es geht nicht darum , dass man einen fca in der Europa League sehen möchte. Es geht um die Betrachtung der kompletten Entwicklung seit Schmidt vor Ort ist. Wenn ich hier Kommentare höre *des bassd scho*, seit ihr wohl erst seit diesem Jahr fca Fan. *basd scho* kann nach der langen Zeit Bundesliga nicht der Anspruch sein. Wenn man bisher fast 50 Gegentore bekommen hat und die Spiele letzte Saison 1-8 Wolfsburg , 4 Gegentore gegen Hertha zuhause, dann bist du bei über 60 Gegentoren. Hier noch von einer Entwicklung bei diesem hochwertigen Kader (Löwen , Finnbogason, Flo, Jeff, Max, Vargas , Richter )zu sprechen, ist einfach gelogen und zeugt von Blindheit. Es ist nur schade, Ende der Hinrunde dachte ich, wir sind auf einem Weg Richtung Platz 8-10. Der Trainer hat ein unbelehrbares nicht vorhandenes System. Gestern in der zweiten HZ könnte er wider nicht auf die kleine aber spielentsscheidenen Umstellung MGLbach reagieren.das Löwen und Gruezo physisch stark hat man ja gestern gesehen, wesentlich mehr Kontrolle und Ballbesitz. Baier und Khedira haben im Mittelfeld schon lange keine Verbindung von Defensive und Angriff hergestellt. Baier hat seine Kompetenzen im reklamieren und stänkern. Ich sehe wirklich dunkle Wolken über der wwk Arena. Meine Prognose liegt bei Platz 14-16 , wenn sich jetzt nichts ändert. Ergo tauscht Schmidt aus und bringt einen Trainer mit Fußballverstand. Ein Koubek wird erst der Zweikampf mit Luthe and Herz gelegt und 7 Tage später nach nächsten Patzer , wird ihm Stammplatz ausgesprochen. Eine bodenlose Frechheit, was der Trainer und Reuter abziehen. Warum wird auf einer Pressekonferenz von den Journalisten nie kritisch nachgefragt ? Es wird nie hinterfragt warum Fehler immer wider seit Saison Anfang passieren . Warum ein Trainer eine Aussage tätigt und dann zurückrudert ?? Ein Koubek hat gestern auch wider nicht wie ein 1 Liga Torwart reagiert. Seht nach Schalke wie dort reagiert wird , nach 1-2 Patzer kommen „Nübel raus“ rufe. Koubek darf patzen patzen und nochmals Fehler machen . Er wird sogar noch im Fehler mähen bekräftigt und sagt im Interview 7-8 Millionen sind nicht viel in der heutigen Zeit. Einen Gregerl oder Hinteregger hätte man ja fast schon suspendiert. Es ist ein undurchsichtiges , aberwitziges Verhalten , was vom Trainer und Reuter gelebt werden. Der Oberhammer ist aber Hofmann der immer gegen Redbull usw. schießt aber wenn es im Verein einmal um klare Kante geht nicht das Wort ergreift - Hobbypräsident.

Permalink
01.03.2020

Wenn die Vereinsführung bei Koubek nicht reagiert, dann muss eben der Druck von den Fans kommen!!

Einen Uli Hoeneß gibt es ja schließlich nicht beim FCA, der einzig nur das Wohl des Vereins im Auge hat. Und zudem die Führungsspieler gehen und sich beschweren konnten. Dann wären Trainer und Torwart schon längst abgeschossen worden.

Deshalb sollten sich die Fans eventuell ein Beispiel an den Fans von S04 nehmen. Höhnischer Applaus für Koubek war schon mal die erste Stufe. Da haben die Fans aber noch Luft nach oben, ihren Unmut über die TW-Entscheidungen der Vereins Ausdruck zu verleihen.

Koubek wird so oder so, ob er weiter versucht den Torverhinderer zu geben oder ob er auf der Bank sitzt, nach jetzigem Stand das größte Verlustgeschäft des FCA in seiner Bundesliga-Geschichte. Möglicherweise sinkt sein Marktwert aber weniger schnell, wenn er auf der Bank sitzt und der FCA von seinen "Kou-Böcken" verschont bleibt. Ich war ja diesbezüglich schon mal guter Hoffnung gewesen, als er plötzlich erkrankt war und Luthe in's Tor zurückgekehrt ist. Das war eine verpasste Gelegenheit, den TW-Wechsel geräuschlos zu vollziehen!

Permalink
01.03.2020

An Stephan R,
Danke, treffender kann man die angeblichen Fähigkeiten des Sportdirektors nicht beschreiben: Rollrasen und bei 1860 gescheitert. So mancher 60er Fan kriegt wohl noch heute Schreikrämpfe, wenn jemand von der "Gnade" spricht, von R. gemanagt zu werden.

Permalink
01.03.2020

Jetzt noch die Reißleine ziehen, dann können wir den Klassenerhalt....ohne Relegation, denn da hätten wir die schlechteren Karten. Daher jetzt endlich den Trainer, der immer planloser agiert und der Situation, ähnlich wie damals in Mainz, einfach nicht mehr gewachsen ist..konnte auch wieder nicht auf eine Umstellungen des Gegners zur HZ reagieren, die dann in Vollendung mit seinem Wunder(tüten)torwart zum vorentscheidenden Dippelschlag führte. Koubek und Lichtsteiner....wie kann Schmidt seinen Schweizer Liebling nur gegen diese flinken Gladbacher nominieren.....ein weiteres Rätsel, kann er dann gleich mitnehmen und ganz wichtig, Herrn Reuter mal zurückpfeifen und im Team den Nachfolgecoach installieren. Noch an die rosaroten Beillenträger hier...in dieser Konstellation und Verfassung werden wir die wohl Minimum 4 Siege ganz sicher nicht einfahren...wo und gegen wenn denn bitteschön???

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
01.03.2020

Also liebe Leute - es ist noch nicht zu spät. Noch hat unser FCA ein paar Pünktchen Vorsprung.

Leider zeigt aber die Entwicklung einfach wie Nobby geschrieben hat nicht in die richtige Richtung. Warum wird erst jetzt das System Löwen + Gruezo probiert? Warum hat der fca wieder 3 Gegentore zuhause kassiert ? Es passt einfach nicht. Glaubt mir, das Aufbäumen gestern war nur ein kleines Feuer - leider !!!! Die folgenden Spiele wird der FCA verlieren. Bayern , Wolfsburg, Schalke. Dann bist du auf Platz 15. Es ist schon bedenklich, was dieser Trainer macht. Koubek ist und bleibt ein Risiko Torwart.

Im April kommen die entscheidenen Partien. Wenn sich das Team bis dahin nicht stabilisiert , wird sie auch diese Partien aus der Hand geben und evtl. auch mit diesem Kader in die Relegation gehen oder absteigen. Und alles nur weil der Trainer fachlich null Ahnung hat. Sorry es tut mir leider aber denke Anfang Mitte April auf meinen Kommentar hier zurück.

Permalink
29.02.2020

Liebe Augsburger!
Es ist doch völlig absurd, seit Jahren zu unterstellen, dass die sportliche Leitung in Person von Stefan Reuter nur hergekommen ist, um den Verein zu ruinieren! Reuter und sein Team halten uns seit Anfang 2013 jedes Jahr in der Liga. Reuter macht das jetzt 7 Jahre! Mit vielen guten Zukäufen und auch mal weniger guten. Das gehört dazu. Der Trainer stellt auf und verantwortet das Ergebnis, das in dieser Saison bislang ziemlich gut ist. Dass es dabei auch um Kohle geht, sollte jedem klar sein. Ich denke, sie arbeiten daran Koubek im Sommer zu verkaufen und bis dahin haben wir keinen besseren. Wenn Sie jemanden suchen, der in kürzester Zeit einen Traditionsverein aus den Angeln heben kann, dann nehmen Sie Armin Veh mit den Erfahrungen aus Köln oder Klinsmann haha. Gnade dem FC-AUGSBURG, wenn Reuter irgendwann mal keine Lust mehr hat.

Permalink
01.03.2020

Richtig analysiert! Bravo, dieses Wort zum Sonntag, hat auch Gültikeit am Montag und danach.

Permalink
01.03.2020

Lieber Claus M,
ich und viele andere sind der Ansicht, dass wir eher trotz Reuter noch in der BL spielen. Mindestens seit zwei Jahren werden Entscheidungen getroffen, die nur Kopfschütteln auslösen. Unbeirrbar und unbelehrbar werden Torleute eingesetzt, die in der Liga nichts verloren haben. Wenn Sie sagen, wir hätten keinen besseren Torwart, weshalb Koubek bis zum Sommer spielen müsste, dann lügen Sie ganz einfach. Ohne Koubek und mit einem ganz normalen ordentlichem BL-Torwart wzb Hr. Luthe hätten wir jetzt schon locker 35 oder mehr Punkte. Davon abgesehen wären wir ohne Reuters Coup Giefer gegen Hitz, sowie seinem total unprofessionellem Festhalten an Baum nie in diese Krise geraten hätten also diesen unsäglichen jetzigen Trainer nie ertragen müssen.

Permalink
01.03.2020

Sie haben recht, es gibt vielleicht noch Ungeeignetere, trotzdem würde ich diese Gnade gerne möglichst bald erfahren

Permalink
01.03.2020

@Claus M.

Die Meinung, dass wir keinen besseren Torwart als Koubek haben, dürften Sie neben Stefan Reuter und Martin Schmidt wohl ziemlich exklusiv für sich beanspruchen.

Dass man einen Torwart, der in der letzten Saison in Frankreich der zweitschlechteste Torwart der Ligue 1 war und der nach mehr als zwei Drittel der laufenden Saison der schlechteste Torwart der Bundesliga ist, noch für einen halbwegs vernünftigen Preis verkaufen kann, halte ich für eine ziemlich steile These von Ihnen.

Koubek würde wohl inzwischen auch nicht mehr von Stefan Reuter verpflichtet werden. Mit viel Glück wird man Koubek für relativ kleines Geld - wie den bisher größten FCA-Flop Tim Matavz - an irgendwelche Zweitligisten ausleihen können.

Mit welchen Erfolgsnachweisen kam eigentlich der von ihnen so hochgelobte Stefan Reuter nach Augsburg? Ich glaube gelesen zu haben, dass er als Manager der Münchner Löwen ziemlich erfolglos war. Ansonsten war er wohl noch als Außendienstmitarbeiter für eine Firma tätig, die Fussballrasen verkauft hat.

Ein Fußball-Manager mit vergleichbaren fachlichen Qualifikationen sollte sich doch finden lassen. Insofern sollte und muss niemand bange sein, wenn Herr Reuter auf seiner Position abgelöst wird.

Permalink
29.02.2020

@Koubek

Einen Schuss von Stindel, der von der Fußspitze von Gouweleeuw abgefälscht wird, wehrt Koubek mit viel Glück mit dem Knie ab.

Einen Schuss von Neuhaus wehrt er mit der Faust zwar relativ gut ab, allerdings nicht zur Seite sondern eher nach vorne, so dass es eine gefährliche Nachschuss-Chance für MGL gibt. Zum Glück vergibt die Borussia vom Niederrhein diese Chance kläglich.

In der 49. Minute ist es dann wieder soweit, Koubek produziert einen typischen "Kou-Bock". Er stürmt aus seinem 5m-Raum, bleibt dann rat- und orientierungslos stehen, behindert Framberger bei der Rettungsaktion und wirft sich erst dann in Richtung des Torschützen Bensebaini, als der Ball schon längst in Richtung Tor unterwegs ist. 0:1

Nach einem leichten Ballverlust durch Löwen nach einem Einwurf, schafft es Koubek nicht, schnell genug ins lange Eck abzutauchen und den Ball heraus zu fischen. 0:2

An einen Kopfball von Plea an die Latte wäre er wohl nicht mehr heran gekommen.

Als Stindel in der 79. Minute Framberger auf engstem Raum ziemlich alt aussehen lässt, kommt Koubek dem Torschützen auch alles andere als energisch entgegen. Vielleicht sollte er mal bei einem Handball-Torwart Anschauungsunterricht nehmen. 1:3

Nachdem Max den Ball an der Mittellinie verliert, läuft schließlich Hofmann alleine auf Koubek zu. Hier pariert der FCA-Torwart ausnahmsweise hervorragend und verhindert das 1:4.

@Claus M.

Natürlich ist der Torwart nicht alleine verantwortlich für die vielen Gegentreffer, die der FCA kassiert. Aber bei Koubek von einer guten Leistung zu sprechen, halte ich anhand der dargebotenen Leistung dann doch für etwas übertrieben.

Permalink
29.02.2020

Gegen Gladbach kann man knapp verlieren, Mund abputzen, nicht auf Permanent-Nörgler hören und weiter machen, um auch im 10.Jahr Erstklassigkeit zu feiern.

Permalink
29.02.2020

Natürlich kann man gegen Gladbach auch 'mal zu Hause knapp verlieren. Denn heute war ein Unentschieden sicherlich im Bereich des Möglichen und durchaus nicht unverdient gewesen.

Aber nach den bisher in der gesamten Saison gezeigten Leistungen bitte NICHT mit Koubek weiter machen!

Ansonsten könnte es mit dem 10. Jahr des FCA in der 1. Bundesliga u.U. noch mal eng werden...

Permalink
01.03.2020

Was ich nicht verstehe ist, weshalb Leute, die auf die unglaublichen Fehlentscheidungen der Vereinsführung hinweisen, als Dauernörgler diffamiert werden, statt sich sachlich mit deren Kritik auseinander zu setzen. Ist es wirklich so befriedigend zu sagen "toll wir sind schon neun Jahre in der BL", auch wenn es häufig (trotz Niederlage nicht heute) erbärmlich ist, was wir uns anschauen dürfen??

Permalink
29.02.2020

Lieber Hr. Claus M., Koubek ist und bleibt ein Hochrisikospieler der aus irgendwelchen Gründen, die sicherlich nicht sportlicher Natur sein können, immer eingesetzt werden muss. Es hilft, so mein Verständnis nichts, selbst zehn Großchancen zu vereiteln, wenn ihm immer wieder der spielentscheidende Fehler unterläuft. Dies ist wie in einem Lokal, wenn Vor- und Nachspeise Weltklasse sind, aber der entscheidende Hauptgang immer versalzen serviert wird. Die Punkte , die uns Koubek mittlerweile gekostet hat, bewegen sich nun um Zweistelligen Bereich. Wir werden zudem noch extrem in den Abstiegskampf involviert werden, weil der Trend seit Winter, bis auf einige Teilbereiche der 90 Minuten, steil bergab zeigt. Wo wollen wir mit diesem Trainer noch punkten, der einfach nicht nach Leistung und Motivation aufstellt bzw. aufstellen darf? Alle anderen ab Relegationsplatz aufwärts, punkten zuverlässig.

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
29.02.2020

Gruezo 1 überragend Koubek 6 weil schlechtere Note gibt es nicht.
Schade für die Mannschaft dass sie so einen schlechten Torwart mitziehen sollen, weil im Club FEHLEINKÄUFE kaschiert werden.

Permalink
29.02.2020

Lichtsteiner kompensiert fehlenden Antritt mit roher Gewalt, Arroganz und Motzereien. Wenn der noch einmal auf den Rasen darf, verstehe ich es auch nicht mehr.
Hoffentlich kommt jetzt nicht wieder der Koubek Shitstorm. Er hat es heute bis auf eine Szene gut gemacht und 4 Dinger rausgeholt, bei denen andere Torhüter sicherlich dicke Backen gemacht hätten.
Für Baier wird es schwer, Löwen und Gruezo haben das prima gemacht und endlich wurde mal wieder im Mittelfeld gespielt statt der ewig gleichen Laternen ins Nirwana.
Gegen Gladbach darf man so verlieren, wie sie es heute gemacht haben. So holen wir die fehlenden Punkte in den letzten 5-6 Spielen auf jeden Fall noch.

Permalink
29.02.2020

Stephan Lichtsteiner gegen die pfeilschnellen Gladbacher Angreifer? Das wird eine Gaudi !

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren