1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Philipp Max: "So dürfen wir als FC Augsburg nie wieder auftreten"

Stimmen zum Spiel

06.10.2019

Philipp Max: "So dürfen wir als FC Augsburg nie wieder auftreten"

FCA-Abwehrspieler Philipp Max fand nach der Niederlage gegen Gladbach deutliche Worte.
Bild: Matthias Balk, dpa

Nach der Pleite gegen Gladbach gehen die Spieler des FC Augsburg hart mit sich selbst ins Gericht - und suchen nach positiven Kleinigkeiten.

Der FC Augsburg spielt gegen Borussia Mönchengladbach eine ganz schwache erste Halbzeit, kommt letztlich mit 1:5 unter die Räder. Was die Spieler selbst über ihre Leistung sagen, lesen Sie hier.

Florian Niederlechner: „Wir haben eine ganz schlechte erste Halbzeit gespielt und damit hat man in der Bundesliga keine Chance. Ich kann mich gar nicht an eine so schlechte Halbzeit erinnern. Die zweite Hälfte war in Ordnung, auch wenn Gladbach da nicht mehr viel gemacht hat. Wir haben es vorne nicht gut gelöst und dann war es schwierig für unsere Verteidiger. Die Niederlage tut richtig weh, das müssen wir erst einmal sacken lassen. Aber wir sind charakterlich eine gute Truppe und werden wieder anders auftreten.“

Philipp Max: „Ich glaube, wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen und so darfst du in der Bundesliga nicht auftreten. Wir dürfen als FC Augsburg in dieser Liga nie wieder so auftreten. In der zweiten Hälfte hatten wir ein paar Konter, die wir hätten besser ausspielen können. Auch wenn es schwer fällt, müssen wir auch aus so einem Spiel versuchen, die wenigen positiven Dinge für die nächsten Wochen rauszuziehen.“

Trainer Martin Schmidt: „In den ersten 15 Minuten waren wir gefühlt gar nicht auf dem Platz, haben keine Zweikämpfe bestritten, waren immer einen Schritt zu spät, waren nicht griffig und hatten zu große Abstände. Und so stand es dann gleich 0:3. Außerdem war Gladbach sehr euphorisch und effektiv, aber das lag eher an unserem Fehlauftritt. Wir dachten, dass wir in einigen Punkten schon weiter sind, aber heute waren es zwei Schritte zurück. Daran müssen wir arbeiten und uns an Kleinigkeiten aufrichten.“

Fassungslos: FCA-Coach Martin Schmidt war nach der Partie hörbar angefressen.
Bild: Marius Becker, dpa

Reaktionen Borussia Mönchengladbach

Patrick Herrmann: "Es ist ein schöner Tag - nicht nur für mich, sondern für die ganze Mannschaft. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und verdient so hoch gewonnen. Insbesondere in der ersten Halbzeit haben wir viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Vor dem 3:0 geht Alassane super über links durch und spielt noch einen Mann aus. Ich stand im Rückraum und habe versucht, nach der Flanke, den Ball in die kurze Ecke zu schieben. Das gelingt des Öfteren mal. Durch die Laufwege von uns drei vorne drin haben wir heute super die Tiefe gefunden. Dadurch waren wir oft in der Mitte frei im Rückraum und konnten die Tore einschieben."

Traf doppelt gegen den FC Augsburg: Gladbachs Patrick Herrmann.
Bild: Marius Becker, dpa

Christoph Kramer: "Es war ein sehr gutes Spiel. Wir hatten zu jedem Zeitpunkt die Partie unter Kontrolle. Nach englischen Wochen ist es ganz wichtig, gut in die Partie zu kommen. Gegen Düsseldorf war es sehr schleppend. Es ist meist nicht so, dass man nach hinten raus keine Kraft mehr hat, sondern dass man nicht so gut in eine Partie hereinkommt. Das haben wir heute richtig gut gemacht und haben dann das Spiel in den ersten 30. Minuten gewonnen. Mit Borussia war ich noch nie Tabellenführer, das ist ein ganz schöner Nebeneffekt, auch wenn das zu diesem Zeitpunkt natürlich noch keine Aussagekraft besitzt."

Breel Embolo: "Dass wir an der Spitze der Tabelle stehen ist eine schöne Momentaufnahme. Am Donnerstag hat im Europa League-Spiel in Istanbul nicht so viel gestimmt. Da haben wir kein gutes Spiel gemacht. Deswegen wollten wir es heute im Heimspiel in der Bundesliga unbedingt besser machen. Wir sind sehr gut in das Spiel gestartet, die Jungs haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Für die Spieler, die dann im zweiten Durchgang reinkommen, fällt es dann viel leichter. Wir wollten überzeugend spielen und natürlich zu Hause gewinnen - das ist uns beides gelungen."

Sportdirektor Max Eberl: "Das war heute ein sehr guter Tag. Wir haben von Anfang an gezeigt, dass wir dieses Spiel gewinnen wollen. Die Mannschaft hat es mit frühen Toren, mit Aggressivität, mit Aktivität gegen den Ball und kreativen, schnellen Spielzügen herausragend gemacht. Wir haben den Gegner hoch attackiert und unter Druck gesetzt, ihn so in Unruhe gebracht und den Ball erobert. Das hat in den letzten Wochen ein bisschen gefehlt, wir haben zuletzt Ballgewinn keine guten Entscheidungen gefällt. Heute haben wir das vor allem in der ersten Hälfte aber gemacht. Mit drei Toren aus den ersten drei Chancen haben wir uns wirklich belohnt. Die Länderspielpause jetzt kommt vor allem für unsere Verletzten zum richtigen Zeitpunkt."

Trainer Marco Rose: "Trainer haben eigentlich grundsätzlich immer etwas zu meckern – aber heute will und muss ich nicht meckern. Heute haben wir sehr viel richtig gemacht. Auf dem Platz haben wir viele richtige Entscheidungen getroffen mit und gegen den Ball. Wir haben ein unheimlich gutes Gegenpressing gespielt, haben fleißig und kompakt gegen den Ball gearbeitet und waren vor allem in der ersten Halbzeit sehr effektiv. Aber wir hatten auch noch mehr Möglichkeiten. Insgesamt war es einfach ein richtig gutes Spiel meiner Jungs. Deswegen freuen wir uns über den Sieg sehr. Dass wir die Tabellenführung übernommen haben ist eine schöne Momentaufnahme. In den vergangenen Wochen haben wir aber gemerkt, dass es auch schnell in die andere Richtung kippen kann. Daher wissen wir das einzuordnen." (AZ)

(Quellen: Homepage FC Augsburg, Homepage Borussia Mönchengladbach, dpa)

Die Einzelkritik der FCA-Spieler finden Sie hier: FCA-Klatsche gegen Gladbach: Note 6 für die komplette Startelf (Plus+)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.10.2019

Ich konnte in dieser Saison bis dato leider nur das Spiel in Bremen live im Stadion sehen, was mir dort jedoch sehr unangenehm auffiel: bereits vor dem Spiel zeigt sich die komplette Mannschaft als undisziplinierter Sauhaufen. Während der SVW die Lauf- und Lockerungsübungen an der Seitenlinie in Reih und Glied sauber und diszipliniert ausführten, glichen unsere Jungs einem Hühnerhaufen. Der eine so der andere dies je weiter weg vom Physio umso schlampiger die „Darbietung“.
Dieser Schlendrian zeigt sich dann leider auch in der Spielweise. Es fängt im Kleinen an und setzt sich auf dem Platz, wenn’s drauf ankommt, fort.

Permalink
07.10.2019

"Wie der Herr so das Gescherr" sagt ein altes Sprichwort. Der legendäre Spruch von Herrn Hofmann " „Ich freue mich über jede Leipzig-Niederlage und trinke darauf ein Bier.“ lässt erahnen welche Disziplin in diesem Verein herrscht." Der Fisch stinkt vom Kopf her"

Permalink
07.10.2019

Philipp Max: "So dürfen wir als FC Augsburg nie wieder auftreten"

Aha. Dann werden also alle Spieler und Verantwortlichen ausgetauscht? Und das nach der Transferperiode. Geht das denn überhaupt?

Permalink
06.10.2019

Immer das gleiche Gelaber. Vermutlich bis zu 34. Spieltag. Die Pressekonferenzen können sie auch auslassen mit dem Geschwätz.

Permalink
06.10.2019

Taktik, Technik, Einstellung, Laufwege, Ballführung, Passspiel, Standards, Zweikampfverhalten, Leistung etc.>>>>extrem mangelhaft, setzen 6, Klassenziel nicht erreicht, Verbleib in Liga 1 mehr als gefährdet.

Permalink
06.10.2019

Im Februar 2019, nach der 1:5 Klatsche im Breisgau, gab es doch bereits ähnlich klingende Verlautbarungen.

Alles nur bla, bla, bla...

Permalink
06.10.2019

Das ganze hohle Geschmalze hören wir nicht zum ersten Mal. Ich mag s nicht mehr hören, und anschauen glei gar nimmer.
Die ganze Mannschaft jetzt 14 Tage bei Wasser und Brot nach Sibirien ........

Permalink
06.10.2019

Philipp Max sagt es wenigstens, wie es ist.

Permalink
06.10.2019

Geändert wird nichts. Diese Aussagen hören wir seit dem verlorenen Spiel gegen Wolfsburg letzte Saison.

Glaubt mir, es wird sich nichts ändern. Die Mannschaft versteht Schmidt nicht oder Schmidt versteht die Mannschaft nicht. Punkt aus Fertig.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren