Newsticker
Schule und Corona: Bayern verschiebt alle Abschlussprüfungen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Philipp Max im Sportstudio: "Ziel ist die Nationalmannschaft"

FC Augsburg

23.09.2018

Philipp Max im Sportstudio: "Ziel ist die Nationalmannschaft"

Philipp Max trat am Samstagabend im Sportstudio auf.
Bild: Martin Hoffmann/imago

Am Samstag gelingt Philipp Max nicht nur ein Tor, er tritt auch im ZDF-Sportstudio auf. Dort spricht er über die deutsche Nationalmannschaft und seinen Vater.

Im Jahr 2000 hatte Philipp Max seinen ersten Auftritt im Aktuellen Sportstudio. Damals durfte der Sechsjährige seinen Vater Martin Max, seinerzeit im Trikot des TSV 1860 München bester Torjäger der Bundesliga, begleiten. 18 Jahre später hat es Max als Profi des FC Ausburg selbst geschafft, eingeladen zu werden.  An der Torwand traf er allerdings nicht so oft wie sein Vater, der dreimal erfolgreich war. Philipp Max traf genauso wie sein Konkurrent am Samstagabend einmal. Was ihm aber wichtig war: Damit war er besser als Trainer Manuel Baum, der bei seinem letzten Besuch gar nicht getroffen hatte. 

Es war ein sympathischer Auftritt des 24-Jährigen beim ZDF. Lässig gekleidet im schwarzen Sakko, weißen T-Shirt, blauen Jeans und modischen weißen Sneakers stand Max Moderator Jochen Breyer offen Rede und Antwort. Wir fassen seine wichtigsten Aussagen hier zusammen:

Zu seiner Rolle als Sohn von Martin Max:

„In der Jugend wurde man schon immer wieder mit dem Vater verglichen und musste besondere Leistung zeigen. Man bekam auch den einen oder anderen Spruch ab, weil der Vater so erfolgreich ist. Ich konnte das immer ganz gut abschütteln und hab es Gott sei Dank auch in die Bundesliga geschafft.“

Zu Fabian Giefer:

„Wir haben versucht, ihn aufzurichten. Das sind Momente im Fußball, die braucht niemand. Fehler passieren, das ist menschlich. Wir hatten auch vorher Riesenchancen. Wir haben ein richtig gutes Motto in Augsburg. Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen.“

Zu den zwei Niederlagen in Folge:

„Wir sind zu 100 Prozent auf dem richtigen Weg und ich persönlich habe in Augsburg schon viel, viel schlimmere Phasen durchgestanden. Ich bin überzeugt, dass wir das wieder sensationell hinbekommen.“

Zu seinem Jugendtrainer Norbert Elgert, der in ihn der A-Jugend von Schalke 04 betreute und ihn als Mittelstürmer einsetzte:

„Es war eine ganz entscheidende Phase für mich, als ich damals bei Schalke 04 in der A-Jugend unter Norbert Elgert gespielt habe. Da ging es um Selbstvertrauen, um Selbstbewusstsein, weil es da vorher eine Phase gab, wo ich überlegt habe, mit dem Fußball aufzuhören. Das war der entscheidende Punkt. Ich bin auch unheimlich dankbar, unter ihm gespielt zu haben. Er ist einer der besten Jugendausbilder, den wir nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa haben. Ich bin ihm unglaublich dankbar für die Zeit. Er hat mich als Mittelstürmer gebracht, ich hab 15 Tore gemacht und wir sind letztendlich mit der A-Jugend deutscher Meister geworden.“

Zur Nationalmannschaft:

„Ich habe immer gesagt, es ist mein allergrößtes Ziel in meiner Profikarriere, das deutsche Nationalmannschaftstrikot überzustreifen. Daran hat sich nichts geändert, daran arbeite ich jeden Tag sehr hart. Und versuche an den Kleinigkeiten zu arbeiten.

Zu der Aussage von Jogi Löw, Max sei „ständig in unserer Beobachtung und er hat berechtigte Chancen, mal in der Nationalmannschaft zu sein“:

„Das ist natürlich ein großes Lob. Ich freue mich darüber, aber ich kann mir leider davon noch nichts zu kaufen. Ich versuche weiterhin Gas zu geben und meine Leistungen zu bringen.“

Zur Frage, wer für ihn der beste Linksverteidiger der Welt ist:

„Marcelo von Real Madrid.“

Zu den Wechsel-Gerüchten:

„Die hektische Phase im Sommer hat Spuren hinterlassen. Es war nicht ganz einfach. Ich wurde tagtäglich in der Vorbereitung darauf angesprochen, ob ich bleibe oder gehe. Jede Presseabteilung wollte wissen, in welche Richtung es geht.  Es gab kein konkretes Angebot, es gab Interesse von einigen Vereinen, die sich das hätten vorstellen können. Aber ich wollte ja im Sommer nicht auf Biegen und Brechen weg.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren