Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Ragnar Klavan: "In der Bundesliga spiele ich nur für den FCA"

FC Augsburg

23.02.2021

Ragnar Klavan: "In der Bundesliga spiele ich nur für den FCA"

Für Ragnar Klavan (Mitte) waren die beiden Spiele in der Zwischenrunde der Europa League 15/16 gegen den FC Liverpool der Türöffner in die Premier League.
Bild: Siegfried Kerpf

Plus Ragnar Klavan schied mit dem FCA in der Zwischenrunde der Europa League gegen Liverpool aus. Mit dem Wechsel an die Anfield Road erfüllte sich danach aber ein Kindheitstraum.

Hallo Herr Klavan, sprechen Sie Italienisch schon genauso gut wie Deutsch?

Klavan: Warum fragen Sie?

Na ja, Sie spielen seit August 2018 für Cagliari Calcio auf Sardinien. Und als Sie hier beim FCA gespielt haben, konnten sie nach wenigen Monaten fast perfekt Deutsch.

Klavan: Ach, mein Deutsch ist nicht mehr so gut. Zurück zu ihrer Frage: Natürlich spreche ich italienisch, aber mit unseren großen Familie mit drei Kindern ist der Kontakt nach draußen nicht mehr so groß.

Können Sie sich vorstellen, warum ich Sie anrufe?

Klavan: Ich denke schon. Es hat wohl mit dem Euro-League-Duell des FCA gegen den FC Liverpool zu tun.

Vor genau fünf Jahren spielte der FCA in der Zwischenrunde gegen Liverpool. Welche Erinnerungen haben Sie?

Klavan: Es war eigentlich ein Wunder, dass wir es damals überhaupt in die Ko-Phase geschafft haben. Wir haben dann gegen Liverpool zwei gute Spiele (Anm., d. Red. 0:0 und 0:1) abgeliefert, aber es hat leider nicht gereicht um weiterzukommen. Auf diesem Level entscheiden Kleinigkeiten. Wir hatten an der Anfield Road nicht wirklich gut gespielt, aber wir waren bis zur letzten Minute im Spiel. Das Aus war dann schon hart, weil im Achtelfinale Manchester United gewartet hätte.

Tausende FCA-Fans reisten im Februar 2016 nach Liverpool. Sie feierten trotz der 0:1-Niederlage frenetisch ihre Mannschaft.
Bild: imago

FCA-Fans in Liverpool waren "unglaublich"

Nach dem Schlusspfiff wurden die Mannschaft minutenlang von den FCA-Fans gefeiert…

Klavan: Das war für uns Spieler etwas ganz Besonderes. Die Fans in Augsburg sind unglaublich. Das habe ich immer gesagt. Sie standen immer hinter uns, auch als wir in meiner ersten Saison in Augsburg nach der Vorrunde nur neun Punkte hatten. Dass wir am letzten Spieltag die Klasse gehalten haben, war auch mit ihr Verdienst.

Dabei standen sie in der Europa League in Belgrad in der Gruppenphase vor dem Aus, ehe Raul Bobadilla Sekunden vor dem Abpfiff den notwendigen 3:1-Siegtreffer erzielt hat.

Altintop, Callsen-Bracker und Baier waren die Führungsspieler im FCA-Team

Klavan: Ich war in Belgrad gar nicht dabei, weil ich im Spiel gegen Köln wenige Tage zuvor eine Gehirnerschütterung erlitten hatte. Aber weil Sie Raul erwähnen: Er ist ein Beispiel dafür, wie wir damals als Einheit aufgetreten sind. Raul hatte bei anderen Vereinen viele Probleme, aber in unserer Truppe hat er funktioniert, weil wir einfach unglaublich gute Spielertypen hatten, nicht nur auf dem Platz, sondern auch als Persönlichkeiten. Das hat uns damals so stark gemacht.

Wer waren diese Persönlichkeiten?

Klavan: Halil (Altintop), Jan-Ingwer (Callsen-Bracker) und Dani (Baier) waren die wichtigsten Personen für mich. Vielleicht habe ich auch ein wenig dazu beigetragen. Jeder Spieler, der damals dazugekommen ist, hat uns als Mannschaft weiter gebracht. Unsere Stärke war unser Teamgeist. Deswegen waren diese Spiele gegen Liverpool für uns als Mannschaft etwas ganz Spezielles. Und für mich persönlich waren die vier Jahre beim FCA meine beste Zeit als Fußballspieler, auch wenn ich danach noch in Liverpool gespielt habe.

Zuletzt selten erfolgreich: Trainer Heiko Herrlich steht mit dem FC Augsburg in Bielefeld unter Druck.
31 Bilder
Herrlich, Baier und Corona: Das war das Jahr des FCA
Bild: Matthias Balk, dpa

Sie sprechen es an. Nach der Saison wechselten Sie vom FCA nach Liverpool. Haben Sie in den beiden Spielen so einen Eindruck auf Liverpool-Trainer Jürgen Klopp gemacht?

Klavan: Jürgen Klopp hatte mit mir schon gesprochen, da war er noch in Dortmund Trainer. Das war aber nur ein lockerer Kontakt, denn für mich war klar, in der Bundesliga spiele ich nur für den FCA. Klopp kannte mich also schon. Und dann habe ich es gegen Liverpool wohl nicht so schlecht gemacht und die Anfrage wurde in Juni konkret.

Vier "traumhafte Jahre" beim FC Augsburg

Für Sie ist mit dem Wechsel dann ein Traum in Erfüllung gegangen.

Klavan: Das kann man so sagen. Aber die Entscheidung ist mir wirklich schwer gefallen, denn ich hatte unglaubliche vier Jahre in Augsburg. Aber in Estland träumt man als Kind davon, in der englischen Premiere League zu spielen.

Wie waren die zwei Jahre in Liverpool für Sie?

Klavan: Ich hatte eine gute Zeit, aber es war anders als in Augsburg und in der Bundesliga. Die Belastung war viel größer. Du hast die Punktspiele, zwei Pokalwettbewerbe und spielst auch noch in der Champions League. Als Fußballspieler ist das super, aber als Familienvater ist es nicht immer einfach. Du bist viel unterwegs, ich musste meine Frau und meine zwei Söhne viel alleine lassen und ich bin einfach ein Familienmensch. Das ist die andere Seite, wenn du in England spielst.

Und Sie spielten nicht die tragende Rolle wie beim FCA

Klavan: Das war mir schon bei der Unterschrift in Liverpool bewusst. Wenn man sieht, dass ein Spieler wie Virgil van Dijk verpflichtet wird, ist das doch normal. Wenn du gut spielst, spielst du, wenn ein besserer Spieler da ist, spielt der. Aber ich habe über 50 Spiele für Liverpool gemacht, darauf bin ich schon ein wenig stolz.

Nicht nur der Fußball ist in einem fremden Land wichtig, auch Sprache und Kultur

Danach ging es in den Süden Europas. Sie wechselten in die italienische Serie A zu Cagliari Calcio auf Sardinien.

Klavan: Als ich die Chance bekommen habe, auch noch in der Serie A zu spielen, musste ich das machen. Ich habe lange in Holland gespielt, in Deutschland und in England. Dass ich dann noch den italienischen Fußball kennenlernen durfte, ist für mich eine tolle Erfahrung. Aber für mich ist nicht nur der Fußball wichtig, sondern auch das Leben in einem fremden Land, die Sprache, die Kultur. Das sauge ich alles auf.

Sportlich läuft es in dieser Saison aber nicht sehr gut. Ihr Team hat 13 Spiele in Folgen nicht gewonnen und steht auf einem Abstiegsplatz.

Klavan: Wir haben gut begonnen, durchleben aber jetzt eine schwierige Phase. Das gibt es aber im Fußball. Wir haben eine gute Mannschaft, es kommen wieder bessere Zeiten.

Vor Weihnachten wurde Klavan positiv auf das Corona-Virus getestet

Sie konnten aber zuletzt auch nicht viel dazu beitragen. Ihr letztes Spiel für Cagliari haben Sie am 16. Dezember bestritten…

Klavan: Für mich persönlich ist es auch eine schwierige Saison. Ich habe mich mit einigen Verletzungen rumgeplagt und dann wurde ich kurz vor Weihnachten noch positiv auf das Corona-Virus getestet.

Sportlich verlief 2020 für den FCA mit Höhen und Tiefen. Unser User haben abgestimmt: Für sie ist Marco Richter der FCA-Spieler des Jahres.

Sie haben die Wahl: Wer ist ihr FCA-Spieler des Jahres 2020?
29 Bilder
Marco Richter ist der FCA-Spieler des Jahres 2020
Bild: Klaus Rainer Krieger

Hatten Sie Symptome?

Klavan: Nein, gar nicht. Wir werden alle drei Tage getestet. Und plötzlich ruft mich unser Doktor an, ich sei „positivo“. Ich konnte es erst gar nicht glauben, weil ich völlig symptomfrei war. Aber danach stand ich 14 Tage unter Quarantäne.

Und wie ging es ihrer Frau und den Kindern?

Klavan: Die wurden nicht infiziert und sind dann am 21. Dezember nach Hause nach Estland geflogen. Ich war dann zwar über Weihnachten alleine. Aber das war besser so. Ich bin alleine mit dem Virus besser klar gekommen, habe alle Serien auf Netflix geschaut, Bücher gelesen. Aber jetzt ist es natürlich schwierig wieder ins Team zu kommen.

Ihr Vertrag läuft am Saisonende aus. Was passiert dann?

Klavan: Ich weiß es nicht. Ich bin jetzt 35. Diese Saison verläuft nicht schön. Ich schaue jetzt mal, was die nächsten drei, vier Monate bringen. Wenn alles gut geht, mache ich vielleicht weiter, wenn nicht, dann nicht. Ich weiß es einfach noch nicht. Aber es ist doch auch irgendwie schön, wenn das Leben nicht schon durchgeplant ist.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren