Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Rettig: Keine finanziellen Risiken eingehen

04.05.2006

Rettig: Keine finanziellen Risiken eingehen

neuer FCA Manager FCA-Manager FC Augsburg
Bild: Fred Schöllhorn

Augsburg (AZ). Der Aufstieg ist perfekt - nun laufen beim FC Augsburg die Planungen für die 2. Bundesliga auf Hochtouren. Auf einer Pressekonferenz nannte der neue Manager Andreas Rettig in Sachen Neuzugänge zwar noch keine Namen, stellte aber klar, dass man "keine finanziellen Risiken" eingehen wolle. Und der FCA-Vorstandsvorsitzende Walter Seinsch sprach davon, fünf bis sechs neue Spieler zu verpflichten.

Augsburg (AZ). Der Aufstieg ist perfekt - nun laufen beim FC Augsburg die Planungen für die 2. Bundesliga auf Hochtouren. Auf einer Pressekonferenz nannte der neue Manager Andreas Rettig in Sachen Neuzugänge zwar noch keine Namen, stellte aber klar, dass man "keine finanziellen Risiken" eingehen wolle. Der FCA-Vorstandsvorsitzende Walter Seinsch sprach davon, fünf bis sechs neue Spieler zu verpflichten.

"Nicht nur Hochkaräter holen, sondern Spieler, die dem Verein weiter helfen" lautet das Credo des neuen Managers, der am Donnerstag auf einer Pressekonferenz offiziell den Medien vorgestellt wurde. Er sieht positive Perspektiven für den FC Augsburg, wobei der Bau eines neuen Stadions eine wichtige Rolle spiele.

FCA-Boss Walter Seinsch rechnete vor, wie der Neubau an der B 17 finanziert werden könnte: Ein Stadion mit 35.000 Zuschauern würde den Verein rund 45 Millionen Euro kosten, so Seinsch. Bei einem Zinssatz von fünf bis sechs Pozent würde die jährliche Belastung etwa zwei Millionern Euro betragen. "Das ist in der 2. Bundesliga durchaus zu verkraften." Er sei optimistisch, einen Investor zu finden, der den Stadion-Neubau zu diesen Konditionen finanziert.

Bereits beim Heimspiel am Samstag gegen Koblenz soll es eine kleine Aufstiegsfeier geben. Die offizielle Feier ist nach dem Spiel letzten Saisonspiel gegen Eschborn (27. Mai) geplant. Bei so vielen Party-Terminen ist es für Coach Rainer Hörgl nicht gerade einfach, sein Team für die letzten Begegnungen noch zu motivieren. "Wir müssen jetzt die Spannung halten und uns am Samstag gut präsentieren", so seine Vorgabe für das Koblenz-Spiel.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren