1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Reuter: Hinteregger startet in Augsburg mit dem Training

FC Augsburg

28.06.2019

Reuter: Hinteregger startet in Augsburg mit dem Training

Martin Hinteregger würde gern bei Eintracht Frankfurt bleiben.
Bild: Arne Dedert (dpa)

Der Innenverteidiger würde am liebsten zu Eintracht Frankfurt wechseln. Der FCA-Manager betont, dass der Österreicher in Augsburg "aufschlagen und trainieren" wird.

Das haben sich Eintracht Frankfurt und Martin Hinteregger wohl auch anders vorgestellt. Während der halbjährigen Leihe vom FC Augsburg hatten sich der Innenverteidiger und der Klub ineinander verliebt. Es schien beschlossene Sache, dass die Eintracht den österreichischen Innenverteidiger fest vom Bundesliga-Konkurrenten FCA verpflichten würde.

Doch vorerst sieht es danach aus, dass Hinteregger erst einmal in die Saisonvorbereitung beim FCA einsteigen wird. "Mit Hinti war ich in Kontakt und so wie der Stand heute ist, wird er am 7. oder 8. Juli hier aufschlagen und hier trainieren", erklärte Stefan Reuter, der Geschäftsführer Sport des FC Augsburg, am Donnerstag.

Hinteregger hat wegen der Länderspiele mit Österreich noch länger Urlaub

Solange haben die beiden österreichischen Nationalspieler Michael Gregoritsch und Hinteregger, die für Österreich bei der EM-Qualifikation im Einsatz waren, noch Urlaub. Wann die U21-Nationalspieler Kevin Danso und Marco Richter, der am Sonntag (20.45 Uhr) mit Deutschland im Endspiel der U21-EM gegen Spanien steht, in die Vorbereitung einsteigen, wird individuell entschieden.

 

FCA
34 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2019/20
Bild: Urich Wagner

Auch Hinteregger selbst geht davon aus, dass er erst einmal beim FCA in die Vorbereitung startet. Wie es dann weiter gehen wird, ist noch offen.

Fakt ist: Der 26-jährige Hinteregger hat beim FC Augsburg einen Vertrag, der noch bis Juni 2021 gültig ist. Fakt ist auch: Trainer Manuel Baum, den er im Januar so heftig kritisierte, dass  der FCA Hinteregger suspendierte und dann verlieh,  ist seit April nicht mehr Trainer beim FCA und dessen Nachfolger Martin Schmidt würde gerne mit Hinteregger weiter arbeiten. Fakt ist auch: bisher hat der FCA keinen neuen Innenverteidiger verpflichtet. Fakt ist auch: Hinteregger hat sich vor Wochen schon mit Reuter ausgesprochen.

Fakt ist aber auch: Hinteregger und Frankfurt sind sich über einen Transfer eigentlich auch einig.

Es ist ein zähes Tauziehen um Hinteregger. Reuter soll die Ablösesumme auf 15 Millionen Euro taxiert haben, sein Konkurrent Fredi Bobic will aber bei weitem nicht so viel Geld ausgeben. Zudem sollen sich auch jetzt noch Lazio Rom und Crystal Palace mit Hinteregger beschäftigen. Reuter bleibt gelassen, zu den Spekulationen äußert er sich nicht. Die Frankfurter Rundschau bezeichnet ihn als "einen der härtesten Verhandlungspartner in der Branche".

Die Zukunft von Philipp Max und Marco Richter sieht FCA-Manager Reuter in Augsburg

Augsburgs Philipp Max würde gern zu einem größeren Verein wechseln.
Bild: Tom Weller, dpa

Auch bei Philipp Max und Marco Richter, über deren Wechselwilligkeit immer wieder spekuliert wird, sieht Reuter derzeit keinen Handlungsbedarf. Mögliche Interessenten müssten tief in die Tasche greifen. Die Ablösesumme soll dem Vernehmen nach jeweils um die 20 Millionen Euro liegen, was viele Vereine durchaus gewollt abschreckt. Die Frage, ob er zuversichtlich ist, dass beide auch in der kommenden Saison für den FCA spielen werden, beantwortete er deshalb mit einem klaren und festem: "Ja." Und er wirkte nicht, als würde er da groß mit sich verhandeln lassen.

Anders sieht es da bei Problemkind Caiuby und Marvin Friedrich aus. "Bei Caiuby sind wir in Gesprächen, aber da sage ich nicht, dass er definitiv aufschlägt. Da ist alles offen." Auch bei Friedrich scheint sich eine Lösung abzuzeichnen. Bei dem Innenverteidiger hatte der FCA nach dieser Saison die Rückkauf-Option gezogen, und ihn für rund eine Million Euro von Union Berlin zurückgeholt, um ihn für geschätzte drei Millionen Euro dem Bundesliga-Aufsteiger wieder zum Kauf anzubieten. Die Verhandlungen stockten. Doch jetzt scheint sich eine Lösung bis zum Montag abzuzeichnen. Dann hat FCA-Trainer Martin Schmidt das erste Training auf dem Platz angesetzt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.06.2019

Martin Hinteregger, die aufrichtige Haut, hat doch immer betont, wie gerne er für den FCA spielt, mit dem er lieber absteigen täte als mit Leipzig Meister zu werden, bei dem er sich immer wohlgefühlt habe, bis ein Trainer für ihn unverständliche taktische Systeme eingefordert hätte. Der ist ja nun weg, absteigen kann man mit dem FCA theoretisch immer noch - was also hintereggt ihn daran, seinen Vertrag beim FCA zu erfüllen? Auf geht's Hinti, sei ein Mann, steh zu deinen Worten und stelle dich in den Dienst deines Arbeitgebers.

Permalink
28.06.2019

Da wird dem lieben Fredi nichts anderes übrig bleiben als noch ein paar Euronen drauf zu satteln. Stefan Reuter kann sich ganz entspannt zurücklehnen.

Permalink
28.06.2019

Hier wird hoch gepokert, Reuter soll sich nur nicht über den Tisch ziehen lassen, denn es hat schon gereicht welches Kasperle-Theater von Hinteregger und der Eintracht veranstaltet wurde. Eintracht muss einen ordentlichen Preis bezahlen, ansonsten versauert Hinteregger auf der FCA-Ersatzbank und die Eintracht hat eine löchrige Abwehr. Mal sehen wer die besseren Nerven hat?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren