Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Reuter trotz FCA-Niederlage zuversichtlich: "Funktionieren als Einheit"

FCA-Manager

31.05.2020

Reuter trotz FCA-Niederlage zuversichtlich: "Funktionieren als Einheit"

Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter geht zuversichtlich in den Bundesliga-Endspurt. Was stimmt ihn optimistisch?
Bild: Carmen Jaspersen, dpa (Archivbild)

Plus Trotz der 0:2-Niederlage des FC Augsburg gegen Hertha BSC geht Stefan Reuter zuversichtlich in den Bundesliga-Endspurt. Was stimmt ihn optimistisch?

Mit der 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC verpasst es der FC Augsburg am Ende der englischen Woche, sich weiter aus der Abstiegszone zu entfernen. Trotzdem ist Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter mit der Arbeit von Heiko Herrlich durchaus zufrieden. Er verweist im Gespräch mit unserer Redaktion kurz vor dem Rückflug nach Augsburg auch auf den engen Spielplan mit drei Spielen in sechs Tagen.

FC Augsburg: Das sagt Stefan Reuter...

...zum Totalumbau von Heiko Herrlich mit sechs neuen Spielern in der Startelf: „Wir hatten das Pech, dass wir innerhalb von sechs Tagen drei Spiele absolvieren mussten. Das war ein enormes Programm. Da war es klar, dass der Trainer Frische bringen wollte und auch musste. Wenn wir den Ausgleich machen, machen wir alles richtig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Marco Richter das dritte Spiel innerhalb einer Woche problemlos überstanden hätte über die gesamte Distanz. Wir haben es geschafft, in der zweiten Halbzeit die ganzen Statistiken zu drehen. Man hat gemerkt, dass Berlin am Stock ging und platt war. Was uns gefehlt hat, war der Ausgleich. Mit dem Ausgleich wäre auch ein Sieg drin gewesen. Dann wäre alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben.“

...zu den Problemen in der ersten Hälfte: „Die sechs Wechsel waren nicht der Grund. Das Problem war, dass wir nicht die Intensität hinbekommen haben in der ersten Hälfte, die wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben. Die Abläufe sind einstudiert, die neuen Spieler hatten es sich aufgrund der Trainingsleistungen auch verdient, dass sie ihren Einsatz bekommen. Die Wechsel waren aber auch der Situation geschuldet. Man hat schon gegen Paderborn gesehen, dass einige Stammspieler am Limit waren, oder sogar darüber.“

...zur Verletzung von Philipp Max: „Philipp Max laboriert an einer Prellung aus dem letzten Spiel gegen Paderborn. Wir hoffen, dass er zeitnah wieder zur Verfügung steht, aber wir müssen die nächsten Tage abwarten und es ist noch viel zu früh, etwas darüber zu sagen, ob er gegen Köln spielen kann.“

...zur Terminplanung durch die DFL: „Enger geht es nicht. Schon Paderborn hatte einen Tag länger Pause als wir. Uns wäre es natürlich lieber gewesen, unsere englische Woche wäre etwas entzerrt gewesen, zumal wir jetzt eine lange Woche bis zum Spiel am Sonntag gegen Köln haben. Aber da hat man überhaupt keine Chance, da so viele Faktoren berücksichtigt werden müssen, das muss man ab und zu so hinnehmen.“

...zum Fazit der englischen Woche: „Es war wichtig, einen Sieg dabei zu haben, aber es wäre uns natürlich lieber gewesen, wenn wir den einen oder anderen Punkt mehr einfahren hätten können. Aber die Mannschaft arbeitet konsequent und fleißig. Wir müssen positiv bleiben. Berlin hatte in der zweiten Hälfte keine Chance mehr. Das sollte uns Mut geben und auch, dass sowohl auf Schalke als auch gegen Paderborn die Null stand.“

...zur Lage fünf Spieltage vor Saisonende: „Es ist keiner davon ausgegangen, dass wir nach dem Sieg auf Schalke durch sind. Heiko Herrlich hat da schon gesagt, es wird bis zum Schluss eng. Wir dürfen jetzt nicht nachlassen und wir werden uns am Ende belohnen. Das ist unser fester Glaube, so gehen wir die nächste Wochen an.“

...zur bisherigen Arbeit von Heiko Herrlich: „Ein Fazit ziehen wir erst nach der Saison. Aber wenn ich den Heiko sehe, wie er mit der Mannschaft arbeitet, habe ich ein gutes Gefühl. Wir sind deutlich kompakter und lassen deutlich weniger Chancen des Gegners zu. Wir funktionieren als Einheit. Was wir brauchen, sind Punkte.“

Lesen Sie auch: Stimmen zur FCA-Niederlage: "Hätten einen Punkt verdient gehabt."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.06.2020

Reuter und Heiko Herrlich raus !!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren