1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Reuter über das Trainingslager, den Abstiegskampf und Caiuby

FC Augsburg

11.01.2019

Reuter über das Trainingslager, den Abstiegskampf und Caiuby

Stefan Reuter
Bild: Klaus Rainer Krieger

FCA-Manager Reuter verschafft sich im Trainingslager in Spanien einen Überblick. In der Vorrunde lag der Fokus nicht aller Spieler immer nur auf dem Fußball.

Der Lieblingsplatz von Stefan Reuter am Trainingsplatz im spanischen Algorfa war eine Woche lang ein etwas wackliges Gerüst. Warum das dort steht, weiß keiner so genau. Der Videoanalyst des FC Augsburg brauchte es auf jeden Fall nicht, um die Trainingseinheiten zu filmen. Der hat einen ausfahrbaren Teleskoparm oder seit Neuestem eine Drohne für Aufnahmen. Doch Reuter, der Geschäftsführer Sport des FC Augsburg, machte sich lieber selbst einen Eindruck vom Engagement seiner Profis nach dem unbefriedigenden Jahr 2018. Vor zwölf Monaten ging der FCA nach dem Trainingslager in Teneriffa als Neunter in die Bundesliga-Rückrunde. Doch nach nur 17 Punkten folgte eine noch enttäuschendere Vorrunde in dieser Saison. Mit nur 15 Punkten heißt die Gegenwart Abstiegskampf.

Eine Ausgangslage, die volle Konzentration aller Beteiligten erfordert. Die hat Reuter, wie er im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt, auch im Trainingslager gesehen: „Es geht darum, dass wir sehr geschlossen agieren und dass wir unser Spiel mit hoher Intensität umsetzen. Dafür brauchst du eine hohe Bereitschaft, dich zu quälen. Dies habe ich alles hier gesehen. In der Woche wurde dafür super gearbeitet, wir hatten hier ideale Bedingungen. Es war eine wichtige und gute Woche für uns.“ Das erste von zwei abschließenden Testspielen gegen Royal Antwerpen über je zwei Mal 30 Minuten gewann der FCA nach zwei Treffern von Alfred Finnbogason und einem Eigentor mit 3:0. Im zweiten Match siegte der belgische Erstligist 1:0.

Caiuby sorgte für den meisten Ärger

In der Vorrunde lag der Fokus nicht aller Spieler immer nur auf dem Fußball. Da ließen sich kurz vor wichtigen Spielen einige Spieler Tattoos stechen, da nahmen es einige mit Terminen und Uhrzeiten nicht so genau. Für das meiste Aufsehen sorgte aber Caiuby mit seinen diversen Aktionen. Wie im Sommer fehlte der Offensivspieler jetzt wieder im Trainingslager. Wenn auch diesmal entschuldigt aus privaten Gründen. Wann der Brasilianer wieder nach Deutschland kommt und was dann geschieht, darüber wollte Reuter keine Auskunft geben: „Es wird erst wieder was Neues geben, wenn wir das Gespräch geführt haben. Er ist derzeit noch in Brasilien.“

Es ist nicht nur die Causa Caiuby, die Trainer Manuel Baum veranlassten, in diesen Tagen in Spanien zuerst intern, aber dann auch etwas überraschend öffentlich, die Mannschaft in die Pflicht zu nehmen. Der Großteil der Undiszipliniertheiten würde niemanden groß interessieren, wenn der FCA nicht seit acht Punktspielen auf einen Sieg warten würde. Doch so waren sie auch für die sportliche Leitung ein Thema. Reuter sagt dazu: „Der Trainer legt großen Wert auf Disziplin und achtet auch darauf. Man kann spüren, dass die Jungs mitziehen. Aber in der Hinrunde ist außerhalb des Platzes das eine oder andere zu viel passiert, das aufgearbeitet wurde.“

Der Lieblingsplatz des FCA-Managers Stefan Reuter im Trainingslager war ein wackeliges Gerüst neben dem Platz.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Beim FC Augsburg will man die Krise gemeinsam meistern

Neben Reuter waren auch Stephan Schwarz, der technische Direktor, und Vereinschef Klaus Hofmann mit im Trainingslager. Das hat Tradition beim FCA, zeugte in diesen Tagen in Spanien aber auch von der Geschlossenheit des Vereins, die Krise gemeinsam zu meistern. Und außerdem konnte man so Aufgaben besser verteilen. Denn wenn Reuter den Trainingsplatz verlassen hatte, war er oft mit dem Handy am Ohr in der Hotellobby zu sehen. Derzeit ist Reuter bei den Beratern ein gefragter Mann: „Das ist in solchen Transferfenstern immer extrem. Wir haben ein relativ großes Netzwerk, von daher führen wir extrem viele Gespräche. Davon beschäftigt man sich vielleicht mit zehn Prozent intensiver und länger. Es sind aber auch viele Gespräche dabei, in denen wir sagen können, das kommt für uns nicht in Frage oder ist aktuell nicht interessant.“

Ob es im Trainingslager Entscheidungen bezüglich Zu- oder Abgängen gegeben hat, lässt Reuter offen. „Wir treffen immer Entscheidungen, aber erst wenn etwas zu verkünden ist, werden wir es tun.“ Den bisher einzigen Transfer verkündete er vor dem Trainingslager. Er lieh den talentierten Schweizer Torhüter Gregor Kobel, 21, für ein halbes Jahr von der TSG 1899 Hoffenheim aus. „Wir haben mit Gregor Kobel einen Torhüter dazugenommen, um die Konkurrenzsituation noch einmal zu verschärfen. Es ist keine leichte Situation für die Torhüter, weil sie einen besonderen Druck haben. Aber sie sind das ein Stück weit gewöhnt.“ Dennoch sorgt diese Personalie für Unruhe. Wer die Nummer eins wird? Noch scheint keine Entscheidung gefallen.

FC Augsburg, Trainingslager Alicante 2019;
15 Bilder
Ein schmerzhafter Tag für Rani Khedira: Der FCA im Trainingslager
Bild: Klaus Rainer Krieger

Andreas Luthe hat angedeutet, dass er eventuell seine Konsequenzen ziehen würde, wenn er, wie schon im Sommer, wieder das Nachsehen hätte. Aber es gibt auch andere Spieler, denen Abwanderungsgedanken nachgesagt werden. Da fallen Namen wie Jan-Ingwer Callsen-Bracker oder auch Philipp Max. Reuter will sich mit solchen Themen derzeit nicht beschäftigen. „Es ist relativ unwahrscheinlich, dass wir in der Winterpause noch einen Spieler abgeben. Denn grundsätzlich ist es schwierig, Ersatz zu finden und auch zu integrieren.“

FCA gegen Mitabstiegskonkurrent Düsseldorf

Er gibt seinen Profis viel lieber einen guten Rat mit in die Rückrunde: „Es muss jedem Spieler bewusst sein, der nächste Schritt in der Karriere oder ein Wechsel kann nur zustande kommen, wenn die Leistung jetzt stimmt. Von daher ist jeder gut beraten, sich auf die Situation hier zu konzentrieren, Gas zu geben, sich einzubringen. Dass erwarten wir.“ Am Samstag geht es Richtung Heimat und am kommenden Samstag (15 Uhr) startet der FCA mit dem Heimspiel gegen den Mitabstiegskonkurrenten Düsseldorf die Mission Klassenerhalt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.01.2019

@Alois R.
wir sollten endlich aufhören, permanent das "kleine gallische Dorf" zu strapazieren. Der FCA ist dank der Arbeit vieler - da schliesse ich bewusst und prominent positioniert Herrn Reuter mit ein - mittlerweiler ein fester Bestandteil der Bundesliga geworden. Wie von den Sportsfreunden Gregoritsch und Gouweleeouw vor der Saison formuliert, darf man durchaus weitere Ziele ins Auge fassen.
Zusammenhalten, aber ja doch! Das heisst doch nicht, offene Fehler nicht zu benennen und die verantwortlichen Akteure zu glorifizieren!
@ Helmut D. hat nüchtern und sachlich die sportliche Situation analysiert und Ursachen benannt. Da einen Pseudo-Zusammenhalt dagegen zu stellen, ist abenteuerlich!

Permalink
13.01.2019

Trainer Herrlich wurde entlassen weil die Emtwicklung der Mannschaft negativ war. Das soll jetzt nicht heißen dass ich hier eine Trainerentlassung fordere, aber lege ich das auf den FCA um muss man konstatieren das hier trotz einer kleinen Verletztenliste, Ausnahme Finnbogason, je länger die Saison dauerte die Leistungen pö a pö nach unten gingen. Anlass zum Nachdenken gibt die Tatsache dass man im Jahr 2018 im Schnitt nur 16 Punkte einfuhr.
Anfällig bei Standards, die Fehlerquote auch bei Leistungsträgern zu hoch. Symptomatisch waren die Gegentore in den letzten Spielminuten. Trainer Baum wird hier Ursachenforschung betrieben haben. Es bringt überhaupt nichts gegen Spitzenteams zu Punkt/en, dadür aber gegen die direkte Konkurrenz abzulosen.
Der breite Kader erwies sich als breit, ja, aber qualitativ konnte keiner der Neuzugänge richtig überzeugen.
Das Festhalten an Spielern damit die Chemie stimmt schön und gut, aber man hat sich auf einer Position durch C.Bracker und Janker die nur im Regal stehen selbst geschwächt.
Danso ist noch nicht soweit um den zwei Gesetzten Druck zu machen, geschweige sie über einen längeren Zeitraum zu ersetzen. Der Leistungsdruck liegt nur bei ihm, vielleicht sollte man den Kevin an einen Zweitligisten ausleihen damit er Spielpraxis bekommt und dadurch sein Profil schärft.
Eine Baustelle die uns richtig weh tun kann wenn tatsächlich einer der Etablierten ausfällt.
Der ausgeglichene Kader mit der bekannten Schwachstelle. Klar ist, mit Giefer und Luthe hat man keinen BL-Keeper von Format.
Jetzt wurde nachgebessert, beim Leihgeschäft von Kobel wünsche ich beiden Seiten den großen Wurf, ansonsten wird's brenzlig meine Herren.
Khedira als Abräumer ist konkurrenzlos, ich sehe niemanden der ihn ersetzen könnte. Ähnlich ist die Situation auf der Baier-Position, Moravek zu verletzungsanfällig, Koo zu zweikampfschwach.
Entgegen der Aussage von Trainer Baum bin ich der Meinung dass wir Neuzugänge brauchen.
Was wir in dieser Phase überhaupt nicht brauchen ist das Verhalten von Kai Uwe, der stand nach der letzten Aktion bereits auf der Falltür, der Verein sollte ihn mit einer saftigen Geldstrafe belegen, desweiteren auf unbestimmte Zeit suspendieren und im Sommer abgeben, das die Softi-Version.
" Wir benötigen Jungs die mitziehen ", sagt Kapitän Daniel Baier, Spieler die sich wiederholt anstatt Trainingslager lieber ne Hängematte gönnen braucht keine Sau. Damit kommen wir zur Hardcore-Version: Briefmarke auf den Arsch geklebt und ab mit DHL !
Das Auftaktspiel gegen Düsselddorf ist mehr wie ein Sechspunktespiel, denn fährst du keinen Dreier ein, war die psychologische Aufbauarbeit umsonst, die Folgen nicht absehbar.

Permalink
13.01.2019

Kann ich voll zustimmen Ihrem Kommentar. Sie haben einen Verantwortlichen nicht genannt . Hat den Namen Reuter als
Geschäftsführer Sport. Wann wird der vom Hof gejagt ?

Permalink
13.01.2019

@ALFRED W.: Wir kleinen Augsburger können in der BL nur bestehen, wenn wir zusammenhalten. Also lasst doch bitteschön den Stefan Reuter in Ruhe und macht drei Kreuze, dass wir einen Weltmeister als Manager haben!! Natürlich macht der auch Fehler, wenn wir soviel Geld wie der Uli von den Bayern hätten, wäre es für den Stefan auch einfacher................

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FC Augsburg, Trainingslager Alicante 2019;
FC Augsburg

Torjäger Finnbogason führt FCA zum Testspielsieg

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen