Newsticker

Corona-Lage spitzt sich zu: Großbritannien erlässt frühe Sperrstunde für Pubs und Bars
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Selbstkritik und Verletzungssorgen

FCA nach dem Fehlstart

02.03.2009

Selbstkritik und Verletzungssorgen

Ohne acht muss der FCA in Mainz antreten.

Während Andreas Rettig "positiv vorangehen" will, übt sich Augsburgs Uwe Möhrle noch in Selbstkritik. Nach der Schlappe gegen Koblenz wird es auch gegen Mainz nicht leichter. Für die Partie fehlen FCA-Trainer Holger Fach gleich acht Spieler.

Von Robert Götz und Herbert Schmoll

Augsburg - Am Montag war der Ärger schon wieder verflogen. Dabei stand Andreas Rettig am Sonntag nach der 0:2-Niederlage gegen die TuS Koblenz die Enttäuschung förmlich ins Gesicht geschrieben. "Das stimmt" sagte der Manager des FC Augsburg, "aber enttäuscht waren doch alle, die mit der Mannschaft fiebern".

Rettig war vor allen Dingen über das Ergebnis und die Anzahl der Tormöglichkeiten, die von der Mannschaft an diesem herrlichen Frühlings-Sonntag vergeben wurden, verstimmt. "Das Resultat war schon ein Rückschlag", räumte der Augsburger Geschäftsführer ein. "Jetzt müssen wir positiv vorangehen", will er nicht weiter hadern.

Wohl wissend, dass am kommenden Sonntag (14 Uhr) beim Gastspiel beim FSV Mainz 05 eine weitere hohe Hürde auf das Team von Trainer Holger Fach wartet. Selbstkritisch gab sich nach der Niederlage gegen die Rheinländer Uwe Möhrle. "Wir sind nicht mehr so giftig wie in der Vorrunde, kommen auch nicht mehr über die Zweikämpfe ins Spiel", gab der Abwehrspieler zu, der anfügt: "Es gibt nichts mehr schönzureden, wir haben einen blitzsauberen Fehlstart hingelegt."

Selbstkritik und Verletzungssorgen

Doch wie soll die Mannschaft wieder auf Erfolgskurs kommen? "Das geht nur über das Training", sagt Möhrle, der hofft, dass sich die Platzverhältnisse in den nächsten Tagen wieder verbessern. Dann können wir auch im Training wieder in die Zweikämpfe gehen."

Allerdings, die personelle Lage hat sich am vergangenen Sonntag weiter verschlechtert. Nachstehend ein Blick auf das am Mainzer Bruchweg fehlende Personal:

Sandor Torghelle Holte sich gegen Koblenz wegen Reklamierens seine fünfte gelbe Karte ab. Fehlt in Mainz.

Andrew Sinkala Der Innenverteidiger sah gegen Koblenz zum fünften Mal Gelb. Auch er fehlt am kommenden Sonntag.

Tobias Werner Bänderverletzung im Spiel gegen Koblenz. Dauer der Verletzung war am Montag noch nicht absehbar.

Lars Müller Muskelfaserriss im Oberschenkel. Fällt vermutlich noch zwei Wochen aus.

Marco Küntzel OP am Sprunggelenk. Fällt vermutlich bis Saisonende aus.

Daniel Baier Reizung der Achillessehne. Wie lange er nicht zur Verfügung steht, ist derzeit nicht absehbar.

Vasili Khamutouski Der Tormann musste wegen einer Schulterverletzung operiert werden. Fällt bis Saisonende aus.

Roland Benschneider Kreuzbandrisse und Knorpelverletzung im Knie. Absolviert derzeit seine Reha. Steht wohl erst in der kommenden Saison zur Verfügung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren