Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. So reagiert FCA-Trainer Herrlich auf den positiven Corona-Test im Team

FC Augsburg

06.12.2020

So reagiert FCA-Trainer Herrlich auf den positiven Corona-Test im Team

Heiko Herrlich, der Trainer des FC Augsburg, geht möglichst unaufgeregt mit dem positiven Test von André Hahn um.
Foto: Ulrich Wagner

André Hahn ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. So beschreiben Trainer und Spieler des FC Augsburg die Situation vor dem Spiel bei der TSG Hoffenheim.

Die Fußball-Profis des FC Augsburg werden beinahe täglich mit dem grassierenden Coronavirus konfrontiert. Jedes Mal, wenn ihnen ein überdimensioniertes Wattestäbchen in Mund oder Nase geschoben wird. Trainer Heiko Herrlich erzählte jüngst davon, wie sehr er sich jedes Mal freue, wenn nach einer Testung alle Spieler, Trainer und Betreuer einen negativen Bescheid erhielten.

Vor dem Bundesligaspiel bei der TSG Hoffenheim (Montag, 20.30 Uhr/DAZN) hat Herrlich keinen Grund zur Freude, mit André Hahn ist der zweite Fußballprofi des FCA positiv auf Covid-19 getestet worden. Wie ein Vereinssprecher auf der Pressekonferenz vor der Begegnung erklärte, seien alle anderen Spieler negativ getestet worden. Das zeige, dass die Vorsichtsmaßnahmen greifen und die Hygienemaßnahmen umgesetzt würden. Am Samstagabend unterzogen sich die Spieler einem PCR-Test, am Sonntagmorgen folgte ein Schnelltest.

FC Augsburg: André Hahn befindet sich in häuslicher Quarantäne

Hahn, der mit seiner Familie in einem kleinen Ort im Unterallgäu wohnt, befindet sich in häuslicher Quarantäne und zeigt bislang keine Symptome. Wie sich der 30-Jährige angesteckt hat, soll über mögliche Infektionswege herausgefunden werden.

Gegen Freiburg stand André Hahn auf dem Platz, gegen Hoffenheim wird er fehlen. Der Angreifer des FC Augsburg ist positiv auf Corona getestet worden.
Foto: Kolbert

Fußballprofis werden regelmäßig getestet, nicht aber deren Familien. Im Juli hat Frau Ragna den kleinen Noel auf die Welt gebracht, Hahns älterer Sohn Julien besucht den Kindergarten. Hahn hatte im Sommer in einem Interview erklärt, dass er sich streng an Hygienevorgaben halte, dass er sogar Buch führe, mit wem sein älterer Sohn sich treffe. Dennoch hat sich der Profi, wie bereits etliche Berufskollegen vor ihm, nun angesteckt. Im Sommer hatte sich Felix Götze als erster Profi des FCA mit Covid-19 infiziert, im September war ein Betreuer des FCA positiv getestet worden.

Felix Götze hatte sich im Sommer als erster Profi des FC Augsburg mit dem Coronavirus infiziert.
Foto: Ulrich Wagner

Für Bundesliga-Profis gelten besondere Regeln, ihre zahlreichen Tests innerhalb weniger Stunden ermöglichen ihnen, die sofortige Quarantäne zu verkürzen und weiterhin ihrem Beruf nachzugehen. Das Spiel in Hoffenheim kann folglich stattfinden. Trainer Heiko Herrlich versucht, möglichst unaufgeregt mit Hahns Infektion umzugehen. "Die Tests sind dazu da, um frühzeitig Leute herauszuziehen, bevor wir wieder zusammentreffen", erklärt Herrlich. Alles laufe normal weiter, die Tests würden nur in einer größeren Häufigkeit gemacht, schiebt er hinterher.

FCA-Profi Tobias Strobl: "Das zeigt, dass wir uns als Mannschaft daran halten."

Hahns Mitspieler Tobias Strobl berichtet, es sei "nicht schön", man gehe innerhalb der Mannschaft aber "sehr professionell" mit dem Thema um. Er verweist auf das umfassende Maßnahmenpaket, das er bereits vor dem Re-Start im Frühjahr von seinem Klub und der Deutschen Fußball Liga (DFL) an die Hand bekommen habe. Strobl erledigt zwar alltägliche Dinge und geht einkaufen, lebt sonst aber zurückgezogen und meidet Kontakte. Schließlich wolle er alles dafür tun, dass der Spielbetrieb nicht mehr unterbrochen wird, unterstreicht Strobl. Bestätigt sieht er sich darin, dass neben Hahn bislang kein weiterer Fall aufgetreten ist. "Das zeigt, dass es gut greift und wir uns als Mannschaft daran halten."

Der Mittelfeldspieler erinnert sich gerne an seine Zeit bei der TSG Hoffenheim. Dort unternahm er erste Schritte als Profi, ehe er über Stationen in Köln und Mönchengladbach zum FCA wechselte. In der Vorbereitungsphase erholte sich Strobl von einer schweren Muskelverletzung, in den vergangenen vier Bundesligabegegnungen stand er in der Startformation. Gegen Hoffenheim wird sich daran wohl nichts ändern, während es auf anderen Positionen Wechsel geben wird.

Für Hahn könnten Michael Gregoritsch oder Marco Richter beginnen

Für Hahn werden wohl Michael Gregoritsch oder Marco Richter beginnen. Richter hütete zwar in der vergangenen Woche erkältet das Bett, steht aber wieder zur Verfügung. In der Abwehrkette wird Raphael Framberger nach abgelaufener Sperre den Part des Rechtsverteidigers übernehmen und Robert Gumny ersetzen.

Hahn zählt bislang zu den positiven Überraschungen der Saison, stand in allen Spielen auf dem Feld und erzielte drei Treffer. Ohne ihn bleiben Herrlich in der Offensive kaum Alternativen, da Alfred Finnbogason erst im Laufe der Woche ins Training einsteigen wird.

Trotz dieses Engpasses und fünf Spielen innerhalb von 16 Tagen bemüht sich Herrlich um Zuversicht. "Da gibt es nichts zu jammern. Wir haben immer noch genügend Spieler, um die kommenden Spiele erfolgreich zu bestreiten."

Lesen Sie mehr dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.12.2020

Alles Gute für André Hahn, wir wünschen eine schnelle sowie vollständige Genesung!!!
......und möge der FCA am Montag mindestens einen Corona freien Punkt von Hoffenheim mitbringen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren