1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Stimmen zur FCA-Niederlage in Bremen: "Das war brutal"

FC Augsburg

10.02.2019

Stimmen zur FCA-Niederlage in Bremen: "Das war brutal"

Erlebte in Bremen einen bitteren Sonntagnachmittag: Manuel Baum.
Bild: Carmen Jaspersen, dpa

Der FC Augsburg erlebt gegen Werder Bremen einen bitteren Sonntag. Trainer Manuel Baum hadert mit der Chancen-Verwertung, Manager Stefan Reuter mit dem Abwehrverhalten.

Noch vor einer Woche schöpfte der FC Augsburg wieder große Hoffnung nach dem 3:0 gegen Mainz. Nach dem 0:4 in Bremen war der Frust wieder groß. Stimmen und Reaktionen zum Spiel.

Stimmen und Reaktionen FC Augsburg

Manuel Baum: "Unser hohes Pressing hat zunächst gut funktioniert, aber wir kassieren drei Gegentore, die wir einfach viel besser verteidigen müssen. Uns dagegen fehlte die Überzeugung im Abschluss. Bremen hat aus vier Torschüssen drei Tore gemacht, wir kein einziges. Zusammengefasst kann man sagen, dass wir in den entscheidenden Situationen nicht auf der Höhe waren."

Stefan Reuter: "Wir waren da einfach zu naiv und bekommen zu einfache Tore. Das war ein schlechtes Verhalten gegen den Ball. Es sollte nicht passieren, ist aber passiert und das war brutal."

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Michael Gregoritsch: "Ich war genauso scheiße, Entschuldigung, genauso schlecht wie die anderen. Das war heute nichts von uns, und Werder hat das richtig gut gemacht."

Gregor Kobel: "Wir waren nicht clever bei unseren Gegentoren. Außer den Toren musste ich nur eine weitere Möglichkeit abwehren. Der Doppelschlag war bitter und so etwas wie die Vorentscheidung. Vor allem weil wir es danach nicht geschafft haben, unsere großen Möglichkeiten zum Anschluss zu verwerten. Wir müssen jetzt den Kopf hoch nehmen, einige Kleinigkeiten wieder besser machen."

Reece Oxford: "Wir sind zunächst schwer reingekommen und Bremen war in der ersten Halbzeit besser, weil sie ihre Chancen genutzt haben. Aber auch da hatten wir große Möglichkeiten, um Tore zu erzielen. Wir haben auf das 1:3 gedrückt, aber unsere Chancen nicht gemacht."

Fredrik Jensen: "Wir wollten den dritten Sieg im dritten Spiel in dieser Woche, gehen aber jetzt mit einem 0:4 nach Hause."

Stimmen und Reaktionen Werder Bremen

Kevin Möhwald: "Wir wollten den Grottenkick in Nürnberg hinter uns lassen. Das haben wir geschafft und heute verdient gewonnen."

Maximilian Eggestein: "Es war nicht so einfach, wie es eventuell aussah, aber sehr schön, den Fans an so einem Tag etwas zurückgeben zu können. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und in der Höhe verdient gewonnen."

Milot Rashica: "Es war eine großartige Woche mit Dortmund und dem wichtigen Sieg heute. Wir sind gut gestartet, haben früh getroffen und dann nachgelegt. Wir haben das Spiel kontrolliert. Daran arbeiten wir in jedem Training."

Florian Kohfeldt: "Augsburg hat uns zu Beginn stark gepresst, so dass wir früh umgestellt haben. Die Tore haben uns natürlich in die Karten gespielt, wir können aber froh sein, dass Jiri Pavlenka kurz vor der Pause zweimal stark gerettet hat, denn Augsburg hat in der ersten Hälfte stark nach vorne gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir es clever runtergespielt, daher sind wir insgesamt natürlich sehr zufrieden."

Niklas Moisander: "Es war eine lange und ereignisreiche Woche. Ich freue mich, dass wir den Fans diesen Sieg schenken konnten und bin stolz, für diesen Verein zu spielen."

Quellen: fcaugsburg.de, werder.de, sky, dpa

Lesen Sie auch die Pressestimmen zum Spiel: "Lehmann-Effekt schon verpufft".

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.02.2019

Das ist schon Arbeitsverweigerung was die Spieler da betreiben und was soll der Lehmann bewirken, wenn schon die Spieler keinen Bock haben. Da bräuchten wirschon ein Wunder wenn wir die klasse noch halen wollen. Die Zeit von Herrn Baum ist vorbei er erreicht die Mannschaft nicht mehr und man hätte auch mal Geld ausgebeb müssen für Spieler und nicht immer alles schön reden.

Permalink
11.02.2019

Nein Herr Baum das ist nicht brutal, sondern die einzig logische Konsequenz, wenn es eine Mannschaft wie Bremen richtig macht, die Taktik des FCA kopiert, hohes Anlaufen, Pressing, schnelles Umschalten.... kommt Ihnen das bekannt vor? Richtig, hatte der FCA am Anfang der Saison auch gespielt oder spielen können, mittlerweile haben die anderen (die ja auch nicht ganz blöde sind) die Taktik durchschaut, kopiert und wissen ganz genau wie sie gegen den FCA spielen müssen, zumal gestern der FCA seiner Linie treu blieb.
Ballbesitzfussball, der Gegner lässt es zu bis zum 16er und dann..... der Rest ist Geschichte
Der Kader ist breit aufgestellt, ja, aber über die Hälfte des Kaders ist nicht 1. Ligatauglich, außer Form (warum fährt man eigentlich ins Trainingslager nach Spanien?), verletzt, unkonzentriert, die Liste kann man beliebig erweitern. Kaum ein Spieler bringt auch nur annähernd normale Form, wäre Kiel nicht zu doof gewesen, die Chancen zu verwerten, hätte es im hohen Norden, eine zweite Klatsche gegeben..... Das ist Brutal!

Permalink
11.02.2019

Ein glückliches Spiel gegen Mainz, ein völlig zu unrecht gewonnenes Pokalspiel und alles ist wieder gut -
da kann ich nur sagen träumt weiter. Und das gilt sowohl für Mannschaft als auch die Führung. Nur Glück,
dass Hannover, Nürnberg und Stuttgart momentan noch schlechter sind.... wie gesagt momentan.

Permalink
11.02.2019

Was haben wir gemein mit dem VfB und denm Club?
- schwache Präsidenten
- allmächtige Sportgeschäftsführer/-manager mit miesen Transferergebnissen und desaströser Führungskompetenz
- total überforderte Trainer

Hoffentlich kommen unsere Aufsichtsräte samt Präsident in die Pushen und regeln das absolut Erforderliche.
Denn, wichtig ist - wird ja immer betont - der Verein; der ist grösser als Einzelne, auch grösser und wichtiger als ein Herr Reuter.
Die treuen Anhänger haben es verdient, dass seitens der Verantwortlichen alles unternommen wird, eine neunte Saison dranzuhängen. Reuter-Schwarz-Baum im Verbund mit dem nicht vorhandenen Präsidenten sind gerade dabei, das Aufgebaute einzureissen.

Permalink
11.02.2019

Brutal und desaströs ist einzig die Leistung der sportlichen Führung!
Wenn die halbe Mannschaft die Note 5 verdient hat , dann hat die sportliche Führung, allen voran das Trainerteam, die Note 6 verdient!
Was sollen die Spieler machen, wenn sie nicht richtig auf den Gegner eingestellt und vorbereitet werden?
Wofür hat man so eine aufgeblasene, sportliche Führung mit all den technischen und elektronischen Möglichkeiten, wenn man die Ergebnisse daraus den Spielern nicht vermitteln kann?!?

Permalink
11.02.2019

Nach dem Mini-Zwischenhoch gegen Mainz, die allerdings momentan offensichtlich mehr dem Karneval als der Fußball-Kunst zugeneigt sind....siehe das ebenfalls desaströse 1:5 gegen die Pillendreher, welche noch am Mittwoch ähnlich düster wie wir an der Ostsee, auf der Schwäbischen Alb gestümpert haben....hat uns leider die restliche Fußballwoche im Norden der Republik die momentane Realität schneller eingeholt, als erwartet. Nicht zum ersten Mal diese Saison haben wir extrem blauäugig gespielt und uns übertölpeln lassen, dazu...wieder mal...ein Doppelpack und schon war Schicht im Schacht. Es rächt sich immer mehr die (Nicht)Einkaufspolitik der Führungsetage, vor allem deren Untätigkeit in der Wintertransferperiode, wo nur der junge Oxford (dem ich keinen Vorwurf mache....schwankt halt noch in der Leistung) schnell noch ausgeliehen wurde, nachdem Hinteregger suspendiert wurde. Die Eintracht lacht und setzt den....so O-Ton aus Frankfurt....sind froh, so einen gestandenen und erfahrenen Bundesligaprofi ausgeliehen zu haben, schon eifrig ein und holt auch veritable Resultate. Auch möchte ich immer mehr die Rolle unseres Chefscouts und grauer Eminenz, Herrn Stephan Schwarz, hinterfragen. Es ist schon verwunderlich, wo er immer wieder diese begnadeten B-Kicker und verletzungsanfälligen Neuzugänge aus dem Hut zaubert....diese Einkaufspolitik gleicht einer gewissen Harakiri-Taktik und ruft wohl nicht nur bei den Fans ein immer größeres Kopfschütteln aus. All dies fällt uns jetzt auf die Füße und hat uns, zusammen mit Schönreden und Einschläferungstaktik, sowie dem verklärten Blick und Verweis auf vergangene Erfolge, in diese extrem prekäre Situation manövriert. Auch habe ich den. so m.E., harten Schnitt bei der Cheftrainerposition, wobei es mir persönlich um Herrn Baum leid getan hätte, vermisst. Der Verein steht aber über allem....zumindest sollte es so sein, aber bei uns kochen sehr viele Köche am Herd, dabei wird der Brei, sprich der sportliche Erfolg immer zähflüssiger und geht gegen Null. Noch wäre etwas Zeit, bevor die entscheidenden Partien gegen Hannover, in Nürnberg und gegen Stuttgart kommen, um endlich stringente und nachhaltige personelle Entscheidungen auf oberster Ebene vorzunehmen.

Permalink
11.02.2019

Wo früher eine Stärke lag, liegt nun das Problem! Nämlich in der Abwehr. Dann auch noch mit 3erKette spielen zu lassen ist gerade zu fahrlässig.Aber woher gute Verteidiger nehmen, wenn man sogar den im Moment Besten ausleiht ,nur weil er die Wahrheit öffentlich sagt ?

Permalink
11.02.2019

Das war nicht brutal, Herr Baum, Herr Reuter es war auch nicht das schlechte Verhalten gegen den Ball, sondern Unvermögen wie ich mich gegen meinem Gegenspieler einstelle und wie ich ihn nass mach. wie kann man auf Gegners Platz so naiv auftreten und mich quasi abschlachten lasse. Mir als Fan kamen zu Hause auf dem Bildschirm regelrecht die Tränen! Am Freitag dann die Bayern i sog nix mehr, geschweige jetzt der VfR Leipzig im DFB Pokal, soll es da so weiter gehen?

Permalink
10.02.2019

Nein, Herr Baum. Das hohe Pressing hat nicht funktioniert und das bereits in der 5. Spielminute beim ersten Gegentreffer. Nach einer knappen halben Stunde Spielzeit war nach dem 3. Tor von Werder Bremen "der Käs gebissen". Darauf hin wurde das Ergebnis von Bremen verwaltet. Schlusspunkt war der 4. Gegentreffer in Halbzeit 2.

Permalink
10.02.2019

Ja Herr Baum, besonders beim ersten und beim dritten Tor hat es ganz toll geklappt !
Das war heute doch wohl die total falsche Taktik

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren