1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Transfers: Beim VfL Wolfsburg greift der FCA am liebsten zu

FC Augsburg

22.11.2017

Transfers: Beim VfL Wolfsburg greift der FCA am liebsten zu

Daniel Baier ist einer von sieben Spielern, die von Wolfsburg nach Augsburg gewechselt sind.
Bild: Stefan Puchner (dpa)

Von keinem anderen Verein holte der FC Augsburg so viele Spieler wie vom nächsten Gegner in der Bundesliga. Zudem gelang gegen die Niedersachsen ein historischer Sieg.

Innerhalb der vergangenen zehn Jahre sind über 100 Spieler zum FC Augsburg gekommen oder haben den Klub wieder verlassen - doch der nächste Gegner, der VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr), nimmt dabei eine Sonderrolle ein: Neun Mal wechselte ein Spieler von den Niedersachsen nach Augsburg. Darunter waren auch Spieler, die zu Eckpfeiler des FCA wurden. Die Übersicht:

Daniel Baier hat 200 Bundesligaspiele für Augsburg absolviert.
Bild: Ulrich Wagner

Daniel Baier  (Leihe und Kauf)

Gleich zwei Mal in dieser Statistik taucht der heutige Kapitän des FCA auf: Zuerst wechselte Daniel Baier in der Saison 2008/09 per Leihe zum FCA, bevor er ab der Rückrunde 2010 fest verpflichtet wurde. Eine Ablöse hat der heutige Rekordspieler und Kapitän (277 Spiele für Augsburg, davon 200 in der ersten Liga) übrigens nicht gekostet: Beide Male kam er zum Nulltarif - das nennt man wohl absoluten Volltreffer.

Uwe Möhrle war lange Jahre Kapitän des FCA.
Bild: Fred Schöllhorn (Archivbild)

Uwe Möhrle (Leihe und Kauf)

Wieder ein Ex-Kapitän - und wieder einer, der gleich zwei Mal geholt wurde: Möhrle kam zuerst im Sommer 2007 per Leihe zum damaligen Zweitligisten und wurde ein Jahr später fest verpflichtet. Der gebürtige Überinger kam auf 144 Partien für den FCA, hielt mehrfach die Klasse in der zweiten Liga und feierte auch den Aufstieg in die erste Liga. Wechselte Januar 2012 nach Cottbus, kostete aber einmal eine Ablöse: Für seine erste Ausleihe musste der FCA 100.000 Euro zahlen. Trotzdem: ebenfalls ein Volltreffer.

Marwin Hitz wechselte ablösefrei nach Augsburg.
Bild: Ulrich Wagner

Marwin Hitz (Kauf)

Kaum zu glauben: Aber für den Schweizer, der heute einer der besten Torhüter in der Bundesliga ist, zahlte der FCA im Sommer 2013 keinen Cent Ablöse. Gut möglich allerdings, dass der Klub im kommenden Sommer ebenso leer ausgeht: Hitz' Vertrag läuft aus, er wäre erneut ablösefrei.

Ja-Cheol Koo ist noch bis 2019 an den FC Augsburg gebunden.
Bild: Ulrich Wagner

Ja-Cheol Koo (Leihe)

Der Südkoreaner ist der teuerste Einkauf, der jemals von Wolfsburg nach Augsburg wechselte - mit einer Leihgebühr von 150.000 Euro im Winter 2012. Nach eineinhalb Jahren ging es über Wolfsburg direkt weiter nach Mainz, wo der Asiate nicht glücklich wurde. Wurde im Sommer 2015 dann fix vom FCA verpflichtet; die rund fünf Millionen Euro strichen jedoch die Rheinhessen ein.

Giovanni Sio lief ein halbes Jahr für den FCA auf.
Bild: Fred Schöllhorn (Archiv)

Giovanni Sio (Leihe)

Der geneigte Leser merkt es: Wir sind bei den etwas weniger prominenten Kickern angekommen. Der Ivorer kam im Sommer 2012 für 100.000 Euro - die Zeit in Augsburg geriet für den Flügelstürmer aber zu einer einzigen Enttäuschung. Höhepunkt war eine Rote Karte kurz nach seiner Einwechslung. Bereits nach einem halben Jahr wurde die Leihe wieder vor der Frist beendet. Danach spielte der heute 28-Jährige noch für Sochaux, Basel und Bastia. Seit dieser Saison in Montpellier.

Akaki Gogia beim Training im Rosenaustadion.
Bild: Ulrich Wagner

Akaki Gogia (Leihe)

Das Schicksal mit der vor der Frist beendeten Leihe teilt sich Sio mit Akagi Gogia. Der Mittelfeldspieler kam 2012 als aktueller A-Jugendmeister aus der Wolfsburger A-Jugend. Statt zwei Jahren in Augsburg zog der Deutsch-Georgier nach nur einer Spielzeit schon wieder weiter. Heute ist der 25-Jährige ein passabler Zweitligaspieler und gerade zu Union Berlin gewechselt.

Patrick Platins stand ein halbes Jahr im FCA-Kader.
Bild: Archivbild: Michael Hochgemuth

Patrick Platins (Leihe)

Zugegeben: Jetzt wird's speziell. Der gebürtige Immenstädter Platins ist aber ebenfalls unter den Spielern, die von Wolfsburg nach Augsburg gewechselt sind. Zwischen Januar und Juni 2008 saß der Torhüter auf der FCA-Bank. Nach Stationen in Bielefeld und Darmstadt kickt der heute 34-Jährige mittlerweile beim TSV Ehmen, einem Wolfsburger Ortsteilverein, in der Kreisliga.

Simon Jentzsch musste seine Karriere wegen einer Handverletzung beenden.
Bild: Fred Schöllhorn

Simon Jentzsch

Weder kaufen noch leihen musste der FCA den Torhüter im Sommer 2009 - denn nur vier Monate zuvor hatte der langjährige Keeper und Kapitän der Niedersachsen seinen Vertrag beim VfL aufgelöst. Felix Magath hatte Jentzsch damals zugunsten von Diego Benaglio degradiert. In Augsburg wurde Jentzsch zum Stammspieler und Kapitän, musste seine Karriere aber im Sommer 2013 wegen einer Handverletzung beenden. Zuletzt hatte der heute 41-Jährige als Torwarttrainer bei Fortuna Düsseldorf gearbeitet.

Caiuby ist wegen seiner Torgefahr und seiner Kopfballstärke für den FCA wichtig.
Bild: Andreas Gebert (dpa)

Caiuby

Auch Caiuby stand einmal im Kader der Wolfsburger - eine nennenswerte Rolle spielte der Brasilianer während dieser Zeit (2008 bis 2010) aber nicht. Über die Umwege Duisburg und Ingolstadt wechselte der heute 29-Jährige 2014 nach Augsburg, wo er nach Anlaufschwierigkeiten zum Stammpersonal zählt.

Beim Familientag des FCA im Sommer wurde Paul Verhaegh nach Wolfsburg verabschiedet.
Bild: Ulrich Wagner

Paul Verhaegh

Der einzige Spieler, der im Übrigen den umgekehrten Weg gemacht hat, ist Paul Verhaegh. Im Sommer wechselte der Außenverteidiger nach sieben Jahren FCA überraschend zu den Niedersachsen. Für ihn wird der Samstag eine Reise in die Vergangenheit.

Abgesehen von den Spielern gibt es beim FC Augsburg noch eine Verbindung zum VfL Wolfsburg: Am 14. Spieltag der Saison 2011/12 gelang beim 2:0 gegen Wolfsburg der erste Bundesliga-Heimsieg. Die Tore damals erzielten Daniel Brinkmann und Edmond Kapllani. Allgemein dürften die FCA-Fans mit den Wolfsburgern gute Erfahrungen verbinden: In bislang zwölf Bundesligaspielen gelangen fünf Siege, vier Unentschieden und nur drei Niederlagen - keine schlechte Statistik gegen ein Team, das stets deutlich besser aufgestellt war als der FCA. Der letzte Heimsieg liegt aber schon wieder ein bisschen zurück: Am 7. März 2015 gab es in Augsburg ein 1:0. Am Samstag gibt es die Gelegenheit, die Statistik weiter zu verbessern.

Lesen Sie auch:

Manuel Baum arbeitet am Plan für Wolfsburg

Der Weihnachtsurlaub fällt für die FCA-Profis kurz aus

Darf Rani Khedira zur Fußball-WM 2018? 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren