1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Verhaegh bleibt FCA-Kapitän - Stellvertreter könnte sich aber ändern

FC Augsburg

22.07.2017

Verhaegh bleibt FCA-Kapitän - Stellvertreter könnte sich aber ändern

Kapitän Paul Verhaegh hat einen Vertrag bis 2020.
Bild: Ulrich Wagner

Trainer Manuel Baum macht klar, dass Paul Verhaegh auch in der kommenden Saison FCA-Kapitän bleibt. Doch er bekommt wohl einen neuen Stellvertreter.

Seine Entscheidung stand schon länger fest und FCA-Trainer Manuel Baum machte auch kein Geheimnis daraus. Rechtsverteidiger Paul Verhaegh, 33, wird auch in der kommenden Saison den Bundesligisten als Kapitän auf das Spielfeld führen. „Da gab es nicht viel zu überlegen“, erklärte Baum am Donnerstag nach dem Vormittagstraining noch einmal. Wie üblich bestellt der Trainer beim FCA den Kapitän. Schließlich ist er seine Vertrauensperson und sein verlängerter Arm auf dem Platz. Für Baum, 37, verkörpert der nur vier Jahre jüngere Niederländer genau den richtigen Führungstyp.

Verhaegh spricht perfekt Deutsch, ist aber keiner, der auf dem Spielfeld groß Theater macht. Für Baum ist es wichtiger, dass Verhaegh anders seine Führungsqualitäten zeigt. So wie im Endspurt der vergangenen Saison als er zusammen mit Halil Altintop besonders neben den Platz das Mannschaftsgefüge auch im nervenzehrenden Abstiegskampf zusammenhielt. Verhaegh war im Sommer 2010 von Vitesse Arnheim zum damaligen Zweitligisten gewechselt. Schon in der 2. Liga ersetzte er ein paar Mal den etatmäßigen Kapitän Uwe Möhrle.

Nach dem Aufstieg trug Verhaegh erstmals am 20. August 2011 in der Bundesliga bei der 0:2-Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim die Kapitänsbinde. Trainer Jos Luhukay hatte Möhrle auf die Bank gesetzt. Er vertraute lieber auf Jonas de Roeck und Gibril Sankoh. Zwar verletzte sich Verhaegh in diesem Spiel am Knie und musste fast zwei Monate pausieren, doch danach war er der Leader auf dem Platz. Denn Möhrle spielte in den Planungen von Luhukay keine Rolle mehr. De Roeck (jetzt Trainer beim belgischen Drittligisten Berchem Sport), Sankoh (derzeit beim chinesischen Zweitligisten Meizhou Hakka unter Vertrag) und Uwe Möhrle (Jugendtrainer beim VfL Wolfsburg) haben den FCA längst verlassen, Verhaegh ist immer noch einer der tragenden Säulen im FCA-Spiel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

FC Augburg: Paul Verhaegh bleibt Kapitän

Allerdings zeigte der Dauerläufer und Dauerspieler (bisher 224 Pflichtspiele für den FCA) gerade in der vergangenen Saison erstmals größere Formschwankungen. Doch in dieser Saison will sich Verhaegh wieder von seinen besten Seite präsentieren, schließlich läuft sein Vertrag im Juni 2018 aus. Baum braucht auch einen fitten Verhaegh. Eigengewächs Rapahael Framberger zeigt auf der rechten Abwehrseite zwar gute Ansätze, doch noch kann er Verhaegh über längere Zeit nicht vollwertig ersetzen.

In der Saison 15/16 wurde Verhaegh von Daniel Baier als Kapitän vertreten. In der abgelaufenen Spielzeit trug Torhüter Marwin Hitz bei drei Punktspielen ersatzweise die neongelbe Binde. Doch angesichts der Wechselgerüchte scheint Hitz als Ersatzkapitän kein Thema mehr zu sein.

Für ihn könnte Jeffrey Gouweleeuw, 26, aufrücken. Ein Indiz: Beim Testsiel gegen den FC Tokyo übertrug Baum den Niederländer in der zweiten Hälfte das Kapitänsamt. „Er gehört mittlerweile schon zu unseren Führungsspielern. Das war schon bewusst so gemacht“, erklärte Baum.

Auch Gouweleeuw gilt nicht gerade als extrovertierter, lauter Vertreter seiner Gattung. So einen will Baum auch gar nicht haben: „Wenn man vor 30.000 Zuschauern bei uns spielt, wird man es nicht so wahr nehmen, wenn einer die ganze Zeit rumplärrt. Aber wenn einer durch sein Physis, seine Spielwiese und seine Aggressivität so kommunizieren kann, ist es sehr wichtig.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren