Newsticker

Söder will erlaubte Besucherzahlen für Kunst und Kultur verdoppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Von den Panthern bis zur Bürgermeisterin: Augsburg freut sich über FCA-Klassenerhalt

FC Augsburg

22.06.2020

Von den Panthern bis zur Bürgermeisterin: Augsburg freut sich über FCA-Klassenerhalt

Am Ende sichert sich der FC Augsburg durch ein 1:1 den Klassenerhalt. Auch in der Stadt ist die Freude darüber groß.
Bild: Norbert Schmidt/Kolbert-Press

Plus Dass der FC Augsburg in seine zehnte Bundesligasaison geht, freut viele Augsburger. Mancher Fan sieht die Saison aber mit gemischten Gefühlen.

Selbstverständlich ist es noch immer nicht. Auch nach nun neun Jahren. Saison für Saison wehrt sich der FC Augsburg gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga und darf sich mittlerweile eigentlich zu einem gestandenen Mitglied der Elite zählen.

Und doch betonen die Verantwortlichen Jahr um Jahr aufs Neue, welch außergewöhnliche Leistung wieder gelungen sei. Der FCA, mit einem der geringeren Etats der Liga ausgestattet, bleibt weiter erstklassig, während andere vermeintliche fußballerische Schwergewichte den Gang in Liga zwei antreten müssen.

Auch die Augsburger Panther freuen sich mit dem FC Augsburg

Nach großen Erfolgen sind Glückwünsche nicht fern. So verkündeten die Augsburger Panther über Twitter: "Herzlichen Glückwunsch zu 10 Jahren Bundesliga, lieber FC Augsburg!" Citymanager Heinz Stinglwagner von Augsburg Marketing telefonierte am Sonntag mit Stefan Reuter, dem Geschäftsführer Sport des FCA.

Von den Panthern bis zur Bürgermeisterin: Augsburg freut sich über FCA-Klassenerhalt

 

"Wir freuen uns unwahrscheinlich über den Klassenerhalt", sagte Stinglwagner. Die Zusammenarbeit mit den Fußballern ist eng. Im vergangenen Jahr bei den Sommernächten, in diesem bei einer Spendenaktion. Der Citymanager weiß aber auch um die Bedeutung des Klubs für die Stadt: "Man kann noch so ein gutes Marketing machen, wie man will: Ein Erstligist ist einfach Gold wert." Und Augsburg hat gleich zwei Erstligisten. Den FCA im Fußball, die Panther im Eishockey.

Auch die neue Oberbürgermeisterin Eva Weber gratuliert auf Nachfrage den Fußballern. Per Mail lässt sie ausrichten: "Wir freuen uns riesig mit dem FCA, der nun zehn Jahre ohne Unterbrechung im Fußball-Oberhaus spielt und jetzt erneut die Klasse gehalten hat. Respekt für diese tolle Leistung! Der Verein ist für unsere Stadt längst zum Aushängeschild geworden, das national wie international für große Sympathie, Fairness und Sportbegeisterung steht."

Für viele Fans allerdings war der Klassenerhalt mit gemischten Gefühlen verbunden. Zum einen Freude über das Erreichte, zum anderen aber die komische Situation, nicht nahe dabei sein zu können. Die Corona-Krise macht Spiele ohne Fans nötig. "Emotional ist man schon weit weg", sagt Dirk Weißinger, Vorstandsmitglied des Ulrich-Biesinger-Tribüne e.V. Er freut sich freilich aber über das Erreichte: "Es ist schon sensationell, was der FCA mit dem Klassenerhalt wieder geschafft hat bei diesen Möglichkeiten." Erleichtert seien er und seine Kollegen beim Schlusspfiff am Samstag gewesen. Über WhatsApp hatten sie sich vor und während des Spiels ausgetauscht. Und doch: "Derzeit reißt das einen alles nicht so mit, emotional ist man nicht richtig dabei."

Die WWK-Arena wird eine Woche lang grün leuchten

Als Folge des erreichten Klassenerhalts wird die WWK-Arena nun eine Woche lang grün leuchten. Das ist normalerweise nur bei Siegen der Fall, der Punkt in Düsseldorf fühlte sich allerdings wie ein solcher an. In der Nacht von Montag auf Dienstag leuchtete die Heimarena des FCA von 22 bis 1 Uhr allerdings rot. Damit beteiligte sich der FC Augsburg an der bundesweiten Aktion "Night of Light", bei der in ganz Deutschland rund 3000 Gebäude rot angestrahlt werden. Mit der Aktion soll auf die Folgen für Kulturveranstaltungen durch die Corona-Krise aufmerksam gemacht werden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren