Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Warum Philipp Max wohl trotz Wechselwunsch beim FC Augsburg bleibt

FCA

13.07.2020

Warum Philipp Max wohl trotz Wechselwunsch beim FC Augsburg bleibt

Philipp Max gehört zu den Gewinnern in der vergangenen Saison beim FC Augsburg. Kein Wunder, dass er auch bei anderen Vereinen begehrt ist.
Bild: Matthias Balk/dpa

Plus Der Profi träumt von einem Wechsel zu einem größeren Klub. Sein Vertrag beim FCA läuft noch bis 2022. Warum er wohl noch eine Saison in Augsburg bleibt.

Auf dem Transfermarkt herrscht Ruhe. Kein Wunder, hat sich doch durch Corona nicht nur der Zeitplan der europäischen Top-Fußballligen verschoben. Auch finanziell haben viele Vereine durch die globale Krise Probleme bekommen. Das wirkt sich auf die heiße Phase des Sommers aus, wenn die Wechselwilligen üblicherweise etliche Wochen Zeit haben, sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen. In diesem Sommer aber ist vieles anders, die Champions League spielt noch im August, allerdings ist dort nicht mehr jeder Profi dabei, der zuvor seinem Verein geholfen hatte, überhaupt so weit zu kommen. Timo Werner von RB Leipzig ist ein solches Beispiel.

Die Champions League ist auch von Philipp Max nach wie vor das große Ziel. Da sich im Gesamtfußball allerdings etliche Dinge verändern müssten, damit der FC Augsburg in naher Zukunft dort teilnehmen kann, scheint das nur mit einem Wechsel möglich. Alles andere ist auch in Corona-Zeiten, die der FCA zwar dank seriösen Wirtschaftens offenbar besser aushält als die Konkurrenz, nur schwer vorstellbar. So hat der Linksverteidiger schon häufiger von seinem Wunsch gesprochen, relativ zügig zu einem größeren Verein zu wechseln. Zu einem, der ihm internationale Spiele garantiert und damit auch ein Beschleuniger auf dem Weg in die Nationalmannschaft sein könnte.

Ein Wechsel von Philipp Max zum AC Mailand scheint unwahrscheinlich

Nun ist in diesen Tagen allerdings aus dem Umfeld von Philipp Max zu hören, dass es in Bezug auf einen Wechsel nichts Neues gebe. Dass vielmehr die große Ruhe und Entspanntheit auf dem Transfermarkt herrsche. Vor wenigen Wochen war zu vernehmen, dass Ralf Rangnick Interesse an einer Verpflichtung des 26-Jährigen habe. Für den Fall, dass der derzeitige Sportchef bei Red Bull mit all seinen Fußballvereinen der starke Mann beim AC Mailand werde. Italienische Medien haben bereits vermeldet, dass Rangnick als Cheftrainer und Sportdirektor des ruhmreichen italienischen Klubs bestätigt sei. Ganz so scheint das nicht zu stimmen. AC-Ikone Zlatan Ibrahimovic reagierte jedenfalls schon mal auf seine ganz eigene Art auf die Gerüchte: "Wer ist Rangnick? Ich weiß nicht, wer Rangnick ist", sagte der Schwede in einem Interview mit der Gazzetta dello Sport.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zudem hat sich der AC Mailand in den vergangenen Wochen einer bis dahin enttäuschenden Saison gut entwickelt, die Not nach einem totalen Umbau ist nicht mehr sehr groß. Für Max könnte das bedeuten, dass es aus Mailand nichts wird. Zumal für den AC ohnehin nur noch die Europa League realistisch ist, was für Max kein wirklicher Reiz wäre. Die kennt er bereits durch den FC Augsburg, der 2015/16 europäisch aktiv war. Max war da zwar noch keine Stammkraft, europäische Erfahrungen aber konnte er bereits sammeln.

In der Bundesliga gibt es für Philipp Max nicht allzuviele Optionen

Eine Champions-League-Garantie könnte Borussia Mönchengladbach mit in die Verhandlungen einbringen, allerdings hat die Corona-Krise dem VfL mächtig zugesetzt. "Die letzten Monate haben uns bis ins Mark getroffen. Wir werden mit dem Champions-League-Geld versuchen, die Corona-Verluste aus dieser Saison zu lindern. Wir können nicht einfach so shoppen gehen. Wir werden keine Unsummen ausgeben, das ist gar nicht möglich", sagte Manager Max Eberl. Ablösefrei aber ist Max nicht zu haben, sein Vertrag beim FCA läuft noch bis Juni 2022. Sein Marktwert wird derzeit auf 15 Millionen Euro geschätzt. Zumal die Borussia mit Ramy Bensebaini vor der vergangenen Saison einen mehr als respektablen Linksverteidiger eingekauft hatte. Der Bedarf auf dieser Position ist also nicht mehr allzu groß, wenngleich die Gladbacher schon vor einem Jahr an einer Verpflichtung von Max interessiert waren.

Torhüter Rafal Gikiewicz verlässt den 1. FC Union Berlin und wechselt zum FC Augsburg.
37 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa

Persönlich war die vergangene Saison für Philipp Max erfolgreich. Er erzielte acht Tore und war damit zweitbester Augsburger Schütze. Und das als Linksverteidiger. Zudem bereitete er sechs Tore vor. Beim Verteidigen hatte er noch hier und da Probleme, vor allem, wenn es gegen wendige und schnelle Spieler ging. Mit der Gesamtsaison des FC Augsburg aber war der Linksverteidiger nicht zufrieden. "Mit Platz 15 sind wir mit einem blauen Auge davongekommen und besonders die Rückrunde mit nur 13 Punkten ist nicht unser Anspruch. Das wollen wir in der nächsten Saison besser machen", sagte Max. Klingt fast so, als würde da einer mindestens ein weiteres Jahr beim FCA spielen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren