i
Bild: Christian Kolbert
Bild: Christian Kolbert

„WIR DER FCA“ ist das neue Motto des Bundesligisten. Manager Stefan Reuter trug das T-Shirt bei der Trikot-Präsentation am Donnerstag.

FC Augsburg
30.06.2019

Wie FCA-Manager Reuter aus Vietnam am neuen Kader bastelte

Von Robert Götz und Wolfgang Langner

Manager Stefan Reuter schloss während seines Urlaubes in Südostasien einige Verpflichtungen für den FC Augsburg ab. Das führte zu Herausforderungen.

Stefan Reuter hat in den vergangenen Wochen viel von der Welt gesehen und auch etwas für die kulturelle Bildung getan. "Meine Lebensgefährtin und ich waren 14 Tage in Vietnam und in Kambodscha unterwegs. Vormittags haben wir viel besichtigt oder waren am Pool oder Meer", erzählt Reuter.

Doch für den Manager des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg war es eben nur ein "halber Urlaub". "Nach dem Mittagessen habe ich dann die Frau verabschiedet. Ich habe ihr gesagt, sie soll ein gutes Buch lesen oder an den Strand gehen", sagte er am Rande der Trikotpräsentation auf den Augsburger Sommernächten.

Denn an den Nachmittagen beschäftigte sich der FCA-Manager mit Fußball. Denn dann war es in Deutschland bei fünf Stunden Zeitverschiebung früher Vormittag und Reuter konnte einige Transfers made in Vietnam und Kambodscha einfädeln. Schließlich ist in der Sportart Nummer eins derzeit die Transferphase. Im Grunde genommen die wichtigste Zeit für Vereinsverantwortliche in den Profiklubs.

Viele Gespräche liefen per Skype ab - und scheiterten zum Teil an der Internetverbindung

"Wir führten dann sehr viele Gespräche", so Reuter, bei denen es natürlich um etwaige Neuzugänge oder auch Abgänge geht. Die Kommunikation findet dann oft per Skype statt. Reuter lächelt, wenn man ihn darauf anspricht: "Auch wenn die Hotels damit werben, dass sie eine gute Internetverbindung haben, dann trifft das nicht immer zu. Das ist in diesen Ländern nicht immer der Fall, und das erschwert die Situation. Aber ich denke, wir haben es ganz gut hinbekommen."


Die Resultate lieferte Reuter und der Verein vor kurzem ab. Mit Iago (Internacional Porto Alegre), Florian Niederlechner (SC Freiburg), Ruben Vargas (FC Luzern), Noah Sarenren Bazee (Hannover 96) Mads Pedersen (FC Nordsjaelland) und Marvin Friedrich (wurde von Union Berlin zurückgekauft).

Der FCA setzt beim Scouting auf ein vierköpfiges Team

"Wir sind schon sehr weit mit den Planungen. Alles Weitere ist jetzt nur noch punktuell", sagt der Manager. Involviert in diese Gespräche war natürlich auch der neue Kaderplaner Timon Pauls, der zuletzt im Nachwuchsbereich des FC Bayern München tätig war. "Als Chefscout bereitet er viele Dinge mit vor." Doch nicht nur Pauls kümmert sich beim FCA um das Scouting. Reuter klärt auf: "Wir haben Matthias Kipke, Kai Hagen Semmler, Lothar Bubenberger, Leute, die zuarbeiten und sehr viel unterwegs sind. Semmler zum Beispiel ist permanent auf Reisen und schaut sich Spiele an. Wir diskutieren dann die eine oder andere Personalie durchaus kontrovers, und wenn wir dann auf einen gemeinsamen Nenner kommen, versuchen wir es zu realisieren."

Doch nicht alles klappt. So kam die Verpflichtung von Torhüter Gregor Kobel nicht zustande. Der FCA sucht nun weiter. Ein Kandidat soll dem Vernehmen nach Yvon Mvogo (RB Leipzig) sein.

Martin Hinteregger soll sein Training beim FC Augsburg aufnehmen

Der FCA ist aber nicht nur selbst auf der Suche, einige seiner Spieler stehen auch im Fokus anderer Vereine. Doch auch da bleibt Reuter gelassen. So deutet nichts auf ein schnelles Ende des Transferpokers um Martin Hinteregger mit Eintracht Frankfurt hin. Der Nationalspieler ist, wie sein österreichischer Kollege Michael Gregoritsch, noch im Urlaub. "Mit Hinti war ich in Kontakt und so wie der Stand heute ist, wird er am 7. oder 8. Juli hier aufschlagen und hier trainieren", sagt Reuter. Und auch Gregoritsch, an ihn soll Werder Bremen interessiert sein, wird in Augsburg Ende nächster Woche zurückerwartet.

Auch bei Philipp Max und Marco Richter, über deren Wechselwilligkeit immer wieder spekuliert wird, sieht Reuter derzeit keinen Handlungsbedarf. Mögliche Interessenten müssten tief in die Tasche greifen. Die Ablöseforderung soll jeweils um die 20 Millionen Euro liegen, was viele Vereine abschreckt. Die Frage, ob er zuversichtlich ist, dass beide auch in der kommenden Saison für den FCA spielen werden, beantwortete Reuter deshalb wohl mit einem klaren und festen: "Ja." Und er wirkte nicht, als würde er da groß mit sich verhandeln lassen.

Ob Caiuby zum FCA-Trainingsstart da ist, ist nicht sicher

Anders sieht es da bei Problemkind Caiuby und Marvin Friedrich aus. "Bei Caiuby sind wir in Gesprächen, aber da sage ich nicht, dass er definitiv aufschlägt. Da ist alles offen." Bei Friedrich hingegen gibt es wohl eine schnelle Lösung. Den Innenverteidiger hatte der FCA nach dieser Saison per Rückkauf-Option für rund eine Million Euro von Union Berlin zurückgeholt, um ihn für geschätzte drei Millionen Euro dem Bundesliga-Aufsteiger wieder zum Kauf anzubieten. Die Verhandlungen stockten. Jetzt scheint sich eine Lösung bis zum Montag abzuzeichnen. Dann hat FCA-Trainer Martin Schmidt das erste Training auf dem Platz angesetzt.

35 Bilder
Bild: Ulrich Wagner
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2019/20
zurück
Foto: Ulrich Wagner

TOR: Der tschechische Neuzugang Tomas Koubek steht bis 2024 beim FCA unter Vertrag.

Foto: Andreas Gebert, dpa

TOR: Andreas Luthe hat beim FCA einen Vertrag bis 2020.

Foto: Ulrich Wagner

TOR: Der 28-jährige Fabian Giefer kam 2017 von Schalke 04. Sein Vertrag ist bis 2021 datiert.

Foto: Klaus Rainer Krieger

TOR: Benjamin Leneis hat beim FC Augsburg einen Profivertrag bis 2023.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Der 35-jährige Stephan Lichtsteiner kommt mit der Empfehlung von 105 Länderspielen für die Schweiz und sieben Serie-A-Titeln. Er unterschrieb bis 2020.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Der kroatische Innenverteidiger Tin Jedvaj ist bis 2020 von Bayer Leverkusen ausgeliehen.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Der tschechische Nationalspieler Marek Suchy spielt ab sofort für den FC Augsburg. Der 31-Jährige hat einen Vertrag bis 2021.

Foto: Klaus Rainer Krieger

ABWEHR: Der FC Augsburg holte den Linksverteidiger Iago (links) von Internacional Porto Alegre.

Foto: Klaus Rainer Krieger

ABWEHR: Innenverteidiger Jeffrey Gouweleeuw, 26, hat beim FCA einen Vertrag bis 2024.

Foto: Klaus Rainer Krieger

ABWEHR: Der dänische Linksverteidiger Mads Pedersen hat ein bis 2024 gültiges Arbeitspapier.

Foto: Klaus Rainer Krieger

ABWEHR: Der gebürtige Augsburger Simon Asta hat einen Vertrag bis 2020.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Innenverteidiger Tim Rieder spielte 2018/19 leihweise für Darmstadt. Sein Vertrag in Augsburg geht noch bis 2021.

Foto: Tom Weller, dpa

ABWEHR: Philipp Max steht bis 2022 beim FCA unter Vertrag.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Felix Götze hat einen Vertrag bis ins Jahr 2022. Er kam von der zweiten Mannschaft des FC Bayern.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Kilian Jakob kam 2017 vom TSV 1860 München. Der Linksverteidiger steht bis 2022 im Wort.

Foto:

ABWEHR: Raphael Framberger hat immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Der Rechtsverteidiger steht bis 2024 unter Vertrag.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Georg Teigl hat beim FCA einen Vertrag bis 2022.

Foto: Ulrich Wagner

ABWEHR: Jozo Stanic stammt aus der Jugend des FCA. Der 19-jährige Deutsch-Kroate hat einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Foto:  Tom Weller, dpa

MITTELFELD: Noch bis 2021 läuft der Kontrakt des 24-jährigen Rani Khedira. Er spielt beim FCA im defensiven Mittelfeld.

Foto: Klaus Rainer Krieger

MITTELFELD: Carlos Gruezo kam vom FC Dallas zum FC Augsburg. Der Ecuadorianer unterschrieb bis 2024.

Foto: Klaus Rainer Krieger

MITTELFELD: Daniel Baier ist aus dem Mittelfeld des FCA nicht wegzudenken. Der Kapitän steht bis 2020 beim FCA unter Vertrag.

Foto: Ulrich Wagner

MITTELFELD: Noah Joel Sarenren Bazee kam von Hannover 96 und erhielt ein Arbeitspapier bis 2024.

Foto: Klaus Rainer Krieger

MITTELFELD: Ruben Vargas, Juniorennationalspieler der Schweiz, kam vom FC Luzern und unterschrieb bis 2024.

Foto: Ulrich Wagner

MITTELFELD: Der Tscheche Jan Morávek spielt im zentralen Mittelfeld. Er hat einen Vertrag bis 2022.

Foto: Klaus Rainer Krieger

MITTELFELD: Hans Fredrik Jensen kam 2018 aus Enschede. Er hat einen Vertrag bis 2023.

Foto: Ulrich Wagner

MITTELFELD: Caiuby hat beim FCA einen Vertrag bis 2020. Er ist aber aktuell freigestellt um sich einen neuen Klub zu suchen.

Foto: Ulrich Wagner

ANGRIFF: Sergio Córdova aus Venezuela geht in seine dritte Spielzeit beim FCA. Er ist bis 2021 an den Klub gebunden.

Foto: Carmen Jaspersen, dpa

ANGRIFF: Michael Gregoritsch soll für die Tore beim FCA sorgen - und das bis 2022.

Foto: Ulrich Wagner

ANGRIFF: Marco Richter aus Ried (Kreis Aichach-Friedberg) kommt aus der Jugend des FC Augsburg. Sein Arbeitspapier ist bis 2023 datiert.

Foto: Ulrich Wagner

ANGRIFF: Alfred Finnbogason steht bis 2022 beim FCA unter Vertrag. Seinen Vertrag hat er im August erst verlängert.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

ANGRIFF: Julian Schieber kam 2018 aus Berlin. Sein Vertrag läuft noch bis 2021.

Foto: Klaus Rainer Krieger

ANGRIFF: Florian Niederlechner kommt vom SC Freiburg. Er unterschrieb bis 2022.

Foto: Ulrich Wagner

ANGRIFF: André Hahn spielt laut Vertrag bis 2022 für den FC Augsburg.

Foto: Klaus Rainer Krieger

ANGRIFF: Seong-Hoon Cheon steht bis 2023 beim FC Augsburg unter Vertrag.

Foto: Klaus Rainer Krieger

ANGRIFF: Maurice Malone stammt aus der Jugend des FCA, ist gebürtiger Augsburger und hat einen Vertrag bis 2020.

Relativ kurz waren hingegen die Wege zu Jan Moravek und Georg Teigl. Mit den beiden Spielern verlängerte der FCA, wie er am Freitagabend bekannt gab, die Verträge vorzeitig bis jeweils 2022. Zumindest diese Deals tragen nicht den Stempel "made in Vietnam".

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Facebook Whatsapp Twitter Mail