Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Wie FCA-Torhüter Marwin Hitz das Tor des Monats schoss

FC Augsburg

08.04.2021

Wie FCA-Torhüter Marwin Hitz das Tor des Monats schoss

Mit diesem Kunstschuss überwindet FCA-Torhüter Marwin Hitz seinen Bayer-Kollegen Bernd Leno (jetzt FC Arsenal) zum 2:2.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Plus Im Februar 2015 glänzt Torhüter Marwin Hitz als Torschütze. Sein 2:2 gegen Bayer Leverkusen wurde dann auch Tor des Monats. Wie es dazu kam.

Die Spannung in der Augsburger Arena war an diesem 21. Februar 2015 kaum zu überbieten. Es lief die Nachspielzeit in der Bundesliga-Partie zwischen dem FC Augsburg und Bayer Leverkusen. Der FCA lag 1:2 hinten. Die meisten der über 28000 Zuschauer standen, als es eine letzte Ecke für den FCA gab. Trainer Markus Weinzierl beorderte auch seinen Torhüter Marwin Hitz in den Bayer-Strafraum, schließlich ging es um wichtige Punkte im Kampf um einen Platz in der Europa-League. Denn der FCA spielte seine beste Saison seit dem Aufstieg und war am 22. Spieltag Fünfter, Bayer Sechster.

Wie der kleine Matteo das einzige Tor seines Vaters verschlief

Doch den kleinen Matteo Hitz, damals noch keine zehn Monate alt, juckte das alles nicht. Er schlief tief und fest im Tragetuch seiner Mutter Patricia – bis Vater Marwin in Aktion trat. Die Bayer-Abwehr hatte den Ball nach der Ecke von Shawn Parker nicht aus der Gefahrenzone gebracht. Und als Parker den Ball noch einmal in die Mitte brachte, stand Hitz, der vorne geblieben war, goldrichtig und erzielte mit einem akrobatischen Seitdrehschuss den 2:2-Endstand. Wenige Wochen später wurde der Treffer zum Tor des Monats gekürt. Nach Vladimir Manislavic und Torsten Oehrl ist Hitz der bislang letzte Torschütze des Monats beim FCA.

FCA-Torhüter Marwin Hitz bekam von Frau Patricia nach dem Leverkusen-Spiel ein Küsschen. Söhnchen Matteo hatte sich auch wieder beruhigt.
Foto: Klaus Rainer Krieger

An diesem kalten Samstag sorgte der Kunstschuss in der 94. Minute für einen emotionalen Kollektiv-Ausbruch. Auch seine Frau Patricia jubelte. So laut, dass der kleine Matteo aufwachte und weinte. „Ich denke, er wird mir in der Zwischenzeit verziehen haben“, sagt Hitz, sechs Jahre später in einem Interview mit der Schweizer Zeitung Blick und verriet, dass „es schon noch öfters vorkommt“, dass er auf dieses Tor angesprochen wird.

Torhüter machen nur selten Tore

Nicht verwunderlich. Torhüter-Tore haben immer noch Seltenheitswert und Torhüter-Tore mit dem Prädikat Tor des Monats noch mehr. Zudem erinnert dieser Treffer an das bisher erfolgreichste Kapitel des FCA in der Bundesliga. Der FCA hatte Platz fünf bis zum Saisonende verteidigt und qualifizierte sich so für die Europa League. Dort hätte der FCA mit einem überragenden Hitz in der K.o.-Runde beinahe Liverpool ausgeschaltet.

Während der FCA seitdem nicht mehr auf dem internationalen Parkett zu finden ist, stand Hitz, inzwischen 33, dort am Dienstag auf allerhöchster Bühne im Mittelpunkt. Mit Borussia Dortmund unterlag er dort im Viertelfinale der Champions League bei Manchester City zwar mit 1:2. Doch auch dank der Paraden von Hitz hat die Borussia noch Chancen auf ein Weiterkommen.

Marwin Hitz musste in Manchester zwei Mal hinter sich greifen.
Foto: Dave Thompson, dpa

Dass Hitz im Frühjahr 2021 Stamm-Torhüter in Dortmund ist, schien bei seinem Wechsel 2018 vom FCA in den Ruhrpott eher unwahrscheinlich. Sein Vertrag war ausgelaufen und die Borussia holte Hitz ablösefrei als Nummer zwei hinter Landsmann Roman Bürki.

Marwin Hitz wollte unbedingt weg vom FC Augsburg

Von FCA-Seite ist zu hören, dass sich Hitz damals gar nicht mit einem FCA-Angebot auseinandersetzen wollte und so dem FCA gar keine Chance gab, den Vertrag eventuell zu verlängern. Vielleicht lag es auch daran, dass Hitz ein wenig die Wertschätzung des FCA fehlte, holte der doch mit Andreas Luthe und dann mit Fabian Giefer immer wieder direkte Konkurrenten in den Kader. In einem Interview mit unserer Redaktion sagte er dazu im März 2019. "Ich habe kein Angebot erhalten, aber auch nicht darum gebeten. Ich wollte meine Entscheidung nicht aufgrund von Zahlen treffen, sondern einfach aufgrund meines Gefühls."

Für Version eins spricht auch, dass Hitz gegenüber Blick die Fragen nach dem Wechsel so beantwortete: „Ich wusste, dass es top enden oder total in die Hosen gehen kann. Aber ich wollte immer irgendwann in meiner Karriere Stammgoalie bei einem Topklub werden.“

Marwin Hitz wird oft unterschätzt

Dies gelang ihm. Wie schon beim FCA setzte sich der oft unterschätzte St. Gallener auf sportlichem Weg gegen seine Konkurrenten durch. So ließ er nach seinem Wechsel im Sommer 2013 vom VfL Wolfsburg zum FCA Alexander Manninger und Mo Amsif hinter sich.

Zdenko Miletic (rechts) macht es vor. Mohamed Amsif, Alex Manninger, Marwin Hitz und Ioannis Gelios sehen im Trainingslager in Ruhpolding im sommer 2013 ihrem Torwarttrainer interessiert zu.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Dann wehrte er auch die Angriffe der Herausforderer Andreas Luthe und Fabian Giefer ab. In Dortmund verdrängte der inzwischen dreifache Familienvater jetzt in der Rückrunde Roman Bürki. Lohn dafür: der BVB verlängerte vor kurzem seinen Vertrag bis 2023.

Lesen Sie auch dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren