Newsticker

Corona-App bald in fünf weiteren Sprachen verfügbar
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Wie Heiko Herrlich den FCA wieder erfolgreich machen möchte

FCA

10.03.2020

Wie Heiko Herrlich den FCA wieder erfolgreich machen möchte

Der FC Augsburg hat einen neuen Trainer: Heiko Herrlich. Er ist der Nachfolger von Martin Schmidt. Der Verein sah sich gezwungen, nach vielen Niederlagen in Folge die Reißleine zu ziehen, um den Klassenerhalt nicht zu gefährden. Am Dienstag wurde Heiko Herrlich der Presse vorgestellt.
Video: rt1.tv

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Martin Schmidt ist der Bundesligist fündig geworden. Stefan Reuter präsentiert den ehemaligen Mitspieler als neuen FCA-Trainer.

Am Sonntagabend hatte Sportgeschäftsführer Stefan Reuter mit Heiko Herrlich Kontakt aufgenommen, am Dienstag saßen die beiden bereits auf dem Podest im Pressekonferenzraum des FC Augsburg und erteilten Auskünfte. Der 48-Jährige soll als künftiger Trainer des Fußball-Bundesligisten den Abwärtstrend der vergangenen Wochen stoppen. Das sagt Reuter...

...zur Trennung von Cheftrainer Martin Schmidt und Co-Trainer Stefan Sartori:

"Ich möchte Martin Schmidt und Stefan Sartori meinen Dank aussprechen. Sie haben alles versucht, um nochmals in die Erfolgsspur zurückzukommemn. Ich möchte mich bedanken, vor allem für die Gespräche am Montag. Die beiden waren natürlich enttäuscht, weil sie es gerne selbst gedreht häten. Aber aufgrund der Statistiken, die deutlich gegen uns sprechen, haben sie Verständnis gezeigt."

...zum Zeitpunkt der Trennung:

"Für uns ist am Sonntagabend die Entscheidung gefallen, weil es seit Wochen in die falsche Richtung geht. Das hat uns veranlasst einen Wechsel vorzunehmen. Wenn wir große Sorge haben, dass es nicht gelingt, ist es nötig zu handeln. Jetzt ist noch der richtige Zeitpunkt, einem neuen Trainer die Zeit zu geben. Fakt ist: Wir haben eine sehr gefährliche Entwicklung beobachtet und die Situation hat sich zugespitzt. Es heißt nicht, dass es zwingend an einem Tor hängt. Fußball ist nunmal ein Ergebnissport. Wenn wir die Überzeugung gehabt hätten, dass wir das gemeinsam drehen können, hätten wir nicht so entschieden."

...zur Personalie Herrlich:

"Ich glaube, dass Heiko für Gier, Leidenschaft und Siegermentalität steht. Heiko hat als Spieler und Trainer unterschiedlichste Situationen erlebt. Natürlich kennen wir uns über viele Jahre. Heiko war als Spieler einer, der vorangegangen ist. Als Trainer hat er es immer geschafft, eine Einheit zu bilden. Richtig, wir hatten den einen oder anderen Trainerwechsel in den vergangenen Jahren. Es ist klar unser Ziel, Kontinuität auch auf der wichtigen Position des Cheftrainers zu erhalten."

Im Sommer war Heiko Herrlich Zaungast des FC Augsburg im Trainingslager. Künftig arbeitet er mit Sportgeschäftsführer Stefan Reuter (re.) zusammen.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Neu-FCA-Trainer Heiko Herrlich will eine echte Mannschaft formen

Herrlich hat zuletzt Bayer Leverkusen trainiert, war dort aber im Dezember 2018 entlassen worden. Zuvor trainierte Herrlich im Profibereich den VfL Bochum, die SpVgg Unterhaching und Jahn Regensburg. Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) war Herrlich für die U17- und U19-Nationalmannschaft zuständig. Das sagt der 48-Jährige...

...zu der ersten Kontaktaufnahme mit Reuter:

"Ich habe am Sonntagabend eine SMS erhalten, habe aber schon geschlafen. Am Montagmorgen habe ich zurückgerufen. Wir haben uns am Montag getroffen. Wir haben eine sportliche Vergangenheit und hatten immer Kontakt miteinander."

...zur aktuellen Situation beim FCA:

"Man wird gelobt nach Niederlagen. Die Spieler unterschätzen, wie schwierig die Situation ist. Ich habe das selbst einmal mit Dortmund erlebt. Wir wollten Meister werden, hatten eine Phase von zwölf Spielen ohne Sieg und sind ganz unten reingerutscht. Ich weiß von dieser Situation: Wir haben lange gedacht, wir schaffen das einfach so. Ich glaube, dass muss man der Mannschaft vermitteln. Das sagt mir mein Gefühl und mein Instinkt. Ich mache mir jetzt ein Bild von der Mannschaft."

...zu seiner Spielidee:

"Der Funke muss vom Platz auf die Zuschauer überspringen. Das war in dieser Saison nur ein einigen Phasen der Fall. Da müssen wir wieder hinkommen. Ich habe es geschafft, aus Spielern Mannschaften zu machen, die nicht nur miteinander sondern füreinander spielen. Und wir haben immer viele Torchancen herausgespielt. Ich versuche, alle Elemente einzubauen, um erfolgreich zu spielen."

Wird neuer Trainer beim FC Augsburg: Heiko Herrlich.
13 Bilder
Heiko Herrlich ist neuer Coach: Das waren die FCA-Trainer seit 2000
Bild: Federico Gambarini/dpa

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.03.2020

Es muss ja nicht immer der "beste Trainer" sein. Was nützt ein großer Name, wenn er die Mannschaft nicht erreicht, bzw. diese nicht mitzieht?!? Mal sehen was sich ergibt. Leider hat sich in der Mannschaft vor der Winterpause ein Art Sicherheitsgefühl eingeschlichen, mit dem man dann die 2. Hälfte begonnen hat und immer noch denkt, das 5 Punkte Vorsprung heute noch ausreichen die Klasse zu halten. Hier liegt's eindeutig an der Einstellung der Mannschaft und natürlich ach am Trainer, so eine Situation richtig einzuschätzen und die Spieler zu sensibilisieren. Hoffe das gelingt jetzt und die Torwartsituation wird sich dann auch "erledigen".

Permalink
10.03.2020

Als Heimweh-Gögginger blutet mir das FC-Augsburg-Herz, wenn ich lese, dass Heiko Herrlich übernimmt. Ein anständiger Trainer, mit dem Temperament einer Schlaftablette. Nun - Herrlich hat wohl Glück, dass der FCA die grossen Brocken bereits hinter sich hat und er Ende Saison den FCA in der BL halten kann.
Ohne mich rühmen zu wollen, ein Hellseher zu sein, wette ich, dass Heiko H. in der Winterpause der nächsten Saison Trainer-Geschichte sein wird.

Permalink
10.03.2020

Ich bin mittlerweile sehr vorsichtig mit vorab Lobhudeleien. Auch Schmidt war jemand, der eine gewisse Gier sowie positive "Verrücktheit" angehaftet ist...aber ich lasse mich gerne überraschen. Der Markt gibt aktuell natürlich nicht wirklich einen Burner her, so gesehen erscheint die Verpflichtung von Heiko Herrlich recht naheliegend, zumal Herr Reuter, der auch ein gerütteltes Maß an dem erneuten Dilemma zu verantworten hat, offensichtlich nicht wirklich mit extrem selbstbewussten und bereits Erfolgsdekorierten Trainern umgehen kann. Ich wünsche Herrn Schmidt, der menschlich in Ordnung war, aber sportlich grandios scheiterte, alles Gute und natürlich wünsche ich auch Herrn Herrlich, dass er seinen "Regensburger-Schwung", den er an der Donau entfacht hat und der ihn hochgebracht hat in der Trainergilde, auch am Lech positiv performen kann und uns hoffentlich den direkten Klassenerhalt ermöglicht....und auch für die Spieler gibt es nun keine, wiederhole, keine Ausreden mehr!! Gegen die VW-Kicker....vor leeren Tribünen....gilt nur etwas Zählbares als Erfolg.

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
10.03.2020

das Problem des FCA isdt erstens Sehr Faule Spieler ! durch die viele Lobhudelei fühlen sich schon alle als verkante Weltstahrs !! viel geld für Torhüter der Dritten Liega verballert und so weiter !! hinter Herrn Reuter ein Technischer Direcktor der leider von einem Total Unfähigen Presidenten Gefördert wird !! und so kann man ohne jemanden weh tun zu wollen sagen Seinsch soll zurück kommen und den Sauhaufen ausmisten !!

Permalink
10.03.2020

Hier hätte ich Ihnen noch ein paar Ausrufezeichen: !!!!!!!!!!!

Permalink
10.03.2020

Dass sich Herr Behrendt hier im Forum seltener zu Wort meldet, tut dem Forum sehr gut, allerdings leiden seine orthografischen Fähigkeiten unter mangelnder Übung sichtlich. Inhaltlich jedoch stabil - gleichbleibender Total-Nonsens. Schlage als Kompromiss vor, auf das Kommentieren von Artikeln in Gänze zu verzichten.

Permalink
10.03.2020

Mir wäre Bruno Labbadia lieber gewesen, "Gier, Leidenschaft und Siegermentalität" hätte ich eher bei ihm verortet. Aber egal, dann ein herzliches Willkommen Heiko Herrlich und hoffentlich das richtige Händchen für diese irgendwie nicht einfache Mannschaft.
Herzlichen Dank und alle Achtung für Martin Schmidt, einem feinen und hoch anständigen Menschen. Alles Gute für die Zukunft!

Permalink
10.03.2020

Mir wäre Bruno Labbadia lieber gewesen, "Gier, Leidenschaft und Siegermentalität" hätte ich eher bei ihm verortet. Aber egal, dann ein herzliches Willkommen Heiko Herrlich und hoffentlich das richtige Händchen für diese irgendwie nicht einfache Mannschaft.
Herzlichen Dank und alle Achtung für Martin Schmidt, einem feinen und hoch anständigen Menschen. Alles Gute für die Zukunft!

Permalink
10.03.2020

Heiko Herrlich ist die letzte "Patrone" von Herrn Reuter.

Permalink
10.03.2020

Jetzt schau'n wir einfach mal, ob die Spieler unter veränderten Vorzeichen, sprich Aufstellungen und Taktik, auch anders können. Am Sonntagabend wissen wir schon ein bisschen mehr.

Permalink
10.03.2020

Martin Schmidt wollte die Spieler zu "Rennmaschinen" machen - was genau richtig gewesen wäre.
Denn ein Team, das technisch weit hinter den Fähigkeiten anderer Mannschaften steht, kann nur durch Kampf und Lauf punkten.
Aber er hat die Rechnung ohne die Spieler gemacht.
Entweder sie wollten nicht mehr laufen oder sie konnten nicht mehr laufen - und kämpfen.
Herr Schmidt, ich hätte Ihnen den Erfolg gewünscht und werde Ihre sympatische und menschenfreudliche Art mit dem stets freundlichen Wort vermissen. Wahrscheinlich sind Sie zu lieb für die aktuelle Generation Spieler.

Heiko Herrlich ist aus meiner Sicht der beste Trainer, der gerade ohne Engagement ist. Ich drücke ihm fest die Daumen, dass er die Spieler wieder in Lauf und Kampf bekommt. Gerade, wenn am Sonntag gleich sein erstes Spiel als Geisterspiel ausgetragen werden sollte.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren