Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Zu- und Abgänge: So plant der FCA die personelle Zukunft

FC Augsburg

25.04.2020

Zu- und Abgänge: So plant der FCA die personelle Zukunft

Stefan Reuter hat die schwere Aufgabe, die aktuelle Krise zu managen, aber auch bereits für die neue Saison zu planen.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Neuzugänge wird es nur wenige geben, Bayern-Torwart Früchtl ist kein Thema in Augsburg. Der Vertrag von Asta hat sich verlängert.

Leicht ist es nie, eine Bundesliga-Saison zu planen. Für keinen Verein. Die aktuelle Situation während der Corona-Krise erschwert aber nicht nur den Alltag, sondern auch den Blick in die Zukunft. Keiner weiß, wie es aktuell weitergeht. Und schon gar keiner, was die Fußball-Bundesligisten in der neuen Saison erwartet. Nun strebt der FC Augsburg keinen großen personellen Umbruch an, die eine oder andere Ergänzung oder Aufwertung des Kaders aber ist denkbar.

„Eine gewisse Unsicherheit hat man am Transfermarkt ja immer. Natürlich sind die Voraussetzungen jetzt für den Sommer aber schwieriger als sonst“, sagt Michael Ströll, der als Geschäftsführer für die Finanzen beim FCA zuständig ist. Sein Kollege Stefan Reuter verwaltet den sportlichen Bereich. „Aktuell steht das Transferfenster wie geplant. Wir wissen aber nicht, ob es dabei bleibt. Der Transfermarkt wird sich verändern. Es wird ein Umdenken stattfinden müssen, weil alle Klubs massive Einnahmeeinbußen haben werden“, sagt der Manager.

50+1-Regelung schützt in der Bundesliga

Zumal Ströll davon ausgeht, dass es auch künftig keine Großinvestoren in der Bundesliga gibt, die die Preise nach oben treiben. Auch wenn die Versuchung groß sein könnte. „Die 50+1-Regelung schützt uns vor solchen Szenarien, wie sie im Ausland zum Teil auftreten. Höher, schneller, weiter ist nicht immer das Richtige. Vor allem wenn ein Investor mal die Lust verliert, hat man dieselben Probleme oder sogar mehr als zuvor“, sagt Michael Ströll.

Zu- und Abgänge: So plant der FCA die personelle Zukunft

Wie aber die neue Saison planen, wenn derzeit keine Spiele stattfinden und damit auch keine Möglichkeiten zum Scouting? Videostudium ist die Lösung. Aber freilich nicht ausschließlich. „Wir verpflichten Spieler ja nicht nur anhand von Videos, sondern das sind teilweise Spieler, die bekannt sind und bei denen man versucht, sich eine noch intensivere Meinung zu erarbeiten. Auf der anderen Seite sind es auch Spieler, die wir perspektivisch beobachten, bei denen gar keine aktuelle Verpflichtung ansteht, sondern die vielleicht in ein, zwei Jahren interessant werden könnten“, sagt Reuter.

Gerüchte sind aus der Luft gegriffen

Ein Name, der immer mal wieder im Zusammenhang mit dem FC Augsburg genannt wird, ist Christian Früchtl. Der Torwart hat einen Vertrag bis 2022 bei den Bayern, soll aber in der kommenden Saison ausgeliehen werden, um Spielpraxis zu sammeln. Womöglich nach Augsburg? Reuter widerspricht vehement: „Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass der FC Augsburg da genannt wird. Diese Gerüchte sind völlig aus der Luft gegriffen.“ Kein Früchtl also künftig beim FCA.

Aber eventuell einige Rückkehrer, die gerade an andere Vereine ausgeliehen sind. Michael Gregoritsch zum Beispiel oder Tim Rieder und Mads Pedersen. Der Austausch mit diesen Spielern sei intensiv, sagt Reuter, auch dank Christoph Janker, der sich nach seiner Verpflichtung im Januar um die Toptalente und Leihspieler des FCA kümmert. „Stand jetzt kommen alle zurück“, sagt der Manager. Wer aber weiß, was in einigen Monaten ist. Das trifft auch auf die Akteure zu, die der FCA von anderen Vereinen ausgeliehen hat. Tin Jedvaj aus Leverkusen zum Beispiel oder Felix Uduokhai aus Wolfsburg. „Bei Tin haben wir keine Option, das Heft des Handelns liegt also nicht in unserer Hand. Bei Felix müssen wir die Situation abwarten. Wir werden zu gegebener Zeit, wenn die Frist endet, eine Entscheidung treffen“, erklärt Reuter.

Asta ist auf einem guten Weg

Fest steht aber bereits, dass sich der Vertrag von Simon Asta um ein Jahr bis 2021 verlängert hat. Dank einer Klausel im Vertragswerk. Asta kämpft sich gerade nach einem Kreuzbandriss zurück. „Simon ist auf einem guten Weg. Er absolviert seine Reha sehr intensiv. Es freut mich sehr, da er immer einen zuversichtlichen und positiven Eindruck macht, wenn wir uns sehen. Wir versuchen, ihn wieder an sein Topniveau zu bringen. Es gab viele Spieler, die nach einem Kreuzbandriss über viele, viele Jahre gespielt haben. Das wird bei Simon auch der Fall sein“, sagt Reuter.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren