Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Diese vier Qualifikationen muss der neue FCA-Trainer mitbringen

FC Augsburg
02.06.2022

Diese vier Qualifikationen muss der neue FCA-Trainer mitbringen

Christoph Janker (links) und Stefan Reuter sind intensiv mit der Trainersuche beim FCA beschäftigt.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Der FCA lässt sich Zeit bei der Besetzung des Trainerpostens. Aber wie suchen Stefan Reuter und Christoph Janker die Kandidaten überhaupt aus?

Als am Sonntagabend die Auslosung der 1. DFB-Pokalhauptrunde beendet war, schickte der FC Augsburg nur eine überraschend dünne Pressemitteilung heraus. In ihr wurde kurz der Gegner Blau-Weiß Lohne vorgestellt und der Spieltermin bekannt gegeben. Das war es. Normalerweise beinhaltet so ein Statement schon noch ein paar Sätze des Trainers oder des Sport-Geschäftsführers zum Gegner.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.06.2022

Bei diesem Anforderungsprofil für den neuen Trainer des FC Augsburg kommen eigentlich nur zwei Lichtgestalten des deutschen Fußballs in Betracht: Bernd Schuster und Lothar Matthäus, am besten in Personalunion!

Permalink
02.06.2022

Die Chance des FCA liegt darin, dass das Management seit Jahren erstmals wieder nach fachlichen Kriterien seine Entscheidungen treffen kann und nicht von den Einfällen und Bauchentscheidungen eines übermächtigen Präsidenten abhängig ist.

Permalink
02.06.2022

Der von Ihnen gewünschte Trainer Baum hat damals
seine Entscheidung für Giefer und gegen Luthe mit
seinem "Bauchgefühl" begründet und Reuter hat ihn
gewähren lassen.
Soviel zu den fachlichen Kriterien.

Permalink
03.06.2022

Ich vertraue mehr auf das Bauchgefühl von Fachleuten (und das dürfte Baum wohl unbestritten sein) als auf das von Fans (und mehr war Hofmann nie). Aber Sie dürfen das gerne anders sehen. :)

Permalink
02.06.2022

Ich lasse mich überraschen, traue aber Herrn Reuter keinen "Befreiungsschlag" mehr zu. Er wirkt nur noch selbstverliebt und hat die Lage beim FCA schon lange nicht mehr im Griff. Nur wirklich frischer Wind auf der Position des GF Sport würde hier weiterhelfen und die total verkrusteten Strukturen aufbrechen. Die Zeit von Herrn Reuter und generell der One-Man-Shows ist abgelaufen.

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
02.06.2022

Wo ist das Problem? Die Entscheidung liegt jetzt endlich auf der sportlich kompetenten Ebene, nämlich bei Manager Reuter und Lizenzspielerchef Janker. Was dabei herauskommt, weiß man erst hinterher. Das war in Freiburg auch nie anders und da ging der Weg nicht immer nur nach oben, sondern auch mal in die zweite Liga.

Permalink
02.06.2022

Das Problem ist Herr Reuter.
Wer setzt sich schon auf den Schleudersitz neben Herrn Reuter, der in den letzten
5-6 Jahren genau so viele Trainer verschlissen hat.
Dass Sie den FCA der letzten Jahre mit Freiburg gleich setzen, ist wohl ein Scherz.

Permalink
02.06.2022

Ich möchte nur auf einen halben Absatz des Artikels eingehen. Nach den ganzen Querelen und den Abgang von Weinzierl und den Rückzug von Vereinschef Hofmann hat Reuter nur die alleinige Verantwortung, denn GF-Finanzen Ströll ist, wie hier zu lesen ist, nicht mehr in sportliche Belange eingebunden. Das ist neu und überfällig, denn all die Jahre waren nach eigenen Aussagen mit mässigen Erfolg Hofmann, Reuter und Ströll die Entscheider. Hofmann wollte den sportliche Bereich neu aufstellen und stärken. Mit Armin Veh und Spieler-Legende Daniel Baier sollten bei eigenem Rückzug für frischen Wind und bessere Zeiten sorgen. Das fatale Ergebnis ist bekannt. Die Egos Reuter und Ströll stimmten gegen den Vorschlag, das Schlamassel war perfekt.
Nicht nur einmal haben Journalisten, Experten, Fans und Kommentatoren darauf hingewiesen, dass das GmbH-Trio, vor allem inklusive Finanzchef Michael Ströll falsch aufgestellt ist. Die Kommpetenz für Spielertransfers etc. liegt nahezu überall beim Vorstand Sport, dem Sportdirektor und dem Trainer. Klar, was finanziell sinnvoll und machbar ist, spielt letztlich auch noch eine Rolle.
Das Paradebeispiel, wie gut ein solches Trio harmonieren kann, um Erfolg zum haben, ist der SC Freiburg. Die Mitbewerber und die Medien überschlagen sich derzeit mit Lob wie zielorientiert man im Breisgau mit guten Ideen gemeinsam (kein Alleinunterhalter wie beim FCA) zum Erfolg kommt.
Peter Schnaas, Augsburg

Permalink