Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Podcast: Neue Folge Viererkette: Ist Markus Weinzierl wirklich der richtige Trainer?

FCA-Podcast
09.05.2022

Neue Folge Viererkette: Ist Markus Weinzierl wirklich der richtige Trainer?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der Klassenerhalt ist endgültig geschafft – doch die Leistung des FCA wirft erneut Fragen auf. 0:4 hieß es am Ende. Rückt der FCA doch noch von Weinzierl ab?

Es gab wohl noch nie einen Klassenerhalt des FCA, der derart wenig Glücksgefühle ausgelöst hat: Durch das 2:2 des FC Bayern gegen den VfB Stuttgart stand kurz vor Spielbeginn zwischen Leipzig und dem FC Augsburg am Sonntagabend fest, dass in Augsburg auch im zwölften Jahr hintereinander Erstligafußball zu sehen sein wird. Nach dem 0:4 dürfte aber kaum einem Augsburger richtig zum Feiern zumute gewesen sein. Ob es angesichts dessen richtig ist, dass Markus Weinzierl in der neuen Saison an der Seitenlinie des FCA steht – darüber diskutieren in der aktuellen Folge unseres FCA-Podcasts "Viererkette" Johannes Graf und Florian Eisele.

Zwar kann der FC Augsburg für den Umstand, dass der Klassenerhalt im Kabinengang feststand, nichts – auf den Spielverlauf hatte die Mannschaft von Markus Weinzierl hingegen deutlich mehr Einfluss. Nach einer guten Startviertelstunde mit mehreren Schüssen aufs RB-Tor ging das Engagement der Augsburger Stück für Stück zurück – und am Ende stand eine auch in der Höhe verdiente 0:4-Niederlage. Die Luft war beim FCA nach dem feststehenden Klassenerhalt merklich raus.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In sechs Saisonspielen kassierte der FCA mindestens vier Tore

Letztlich war das 0:4 in Sachsen bereits die sechste Saisonpleite des FC Augsburg mit vier oder mehr Gegentoren, weitere fünf Spiele gingen mit drei Gegentoren zu Ende. Das heißt: In elf von bislang 33 Partien, also jeder dritten Begegnung, war die Abwehrleistung des FCA zumindest diskutabel. Weinzierl ist nun seit einem Jahr beim FCA – und eine wesentliche Entwicklung der Mannschaft ist kaum zu erkennen.

Das wirft für unsere Redakteure die Frage auf, ob die vor einigen Wochen anvisierte Vertragsverlängerung der FCA-Führung wirklich die richtige Idee war. Warum es aber nicht reichen würde, (mal wieder) den Trainer zu wechseln, sondern warum auch in der Führungsspitze des FC Augsburg etwas geschehen muss, und warum das letzte Saisonspiel gegen Fürth durchaus noch eine wichtige Rolle spielt, ist in der aktuellen Folge unserer "Viererkette" zu hören.

Hier finden Sie die Playlist zum FCA-Podcast "Viererkette".

Lesen Sie dazu auch

Hier findet ihr vorherige Folgen der "Viererkette":

Unsere Sportreporter reisen mit dem FC Augsburg quer durch die Republik, notfalls auch Europa und die ganze Welt, um über das Geschehen erzählen zu können. Im FCA-Podcast "Viererkette“ sprechen sie darüber. Eine neue Folge erscheint nach Spieltagen immer montags bis 18 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.05.2022

Ergänzung: Nicht der Trainer und die Mannschaft des FC Bayern errangen schon wieder die deutsche Meisterschaft, sondern der Umstand, dass jeweils in siebzehn anderen Bundesligavereinen noch schlechtere Arbeit geleistet wurde.

10.05.2022

Erzählen Sie keinen Mist, wenn man nur Fürth, Bielefeld und evtl Stuttgart hinter sich lässt, dann ist das wirklich keine Kunst. Weil Fürth und ( Bielfeld ) Mannschaft waren die jüngst aufgestiegen sind. Das sollte nicht der Maßstab des FCA sein. Man hat aber in dieser Saison gesehen, dass sie sich selbst spielerisch sehr sehr schwer tun gegen diese Mannschaften was zu liefern.Dass der VFB hinter dem FCA ist, ist geschuldet an zig Corona und Krankheitsbedingten Ausfällen in der Hinrunde. Im direkten Vergleich haben Sie uns in Stuttgart auch herumspielt. Im Hinspiel waren glaube ich 12 Spieler vom VFB verletzt. Also trifft die These schon zu, dass nur weil der VFB schlechter war der FCA nicht abgestiegen ist. Bielefeld und Fürth darf Budget und auch vom Spielermaterial nicht auf Augenhöhe vom FCA sein und sind sie es eigentlich auch nicht. Aber das zeigt doch wie schlecht und unkonstant die Leistungen waren. Ach und ja , die Hertha ist noch hinter uns. Wenn alles normal läuft sind die zwischen Platz 9 - 11. Also wer bleibt dann noch hinter uns? Hören Sie auf mit ihren komischen aberwitzigen Vergleichen mit Bayern M.

10.05.2022

Bis auf Herr Ströll, der als kaufmännisch Verantwortlicher eine top Perfomance abliefert, müssen, so m.E., alle ranghohen Entscheidungsträger von ihren Aufgaben entbunden werden....im Klartext, der Präsident, der die übergreifende Verantwortung trägt; Herr Reuter, allein schon wegen der rund 25, sinnlos verprassten Millionen (Pepi und Koubek) sowie immer wieder verlängerten Kontrakten für permanent und dauerhaft absente Spieler (z.B. Moravek und Finnbogason) und auch der Trainer scheint sich nur noch, mit dünnem Konzept, durchhangeln zu wollen in Augsburg...so sieht keine innovative und positiv nach vorne gerichtete Perspektive für den FCA aus! Dazu immer die minimalistischen Saisonvorgaben....

Nobby Die Stimme der Rosenau

10.05.2022

"Es geht um die gesamte Zeit seit dem Abgang von MW, der durch allerlei seltsames Gebaren von Herrn Reuter, Skandälchen, Irrungen und Wirrungen, Ignoranz für die Bedürfnisse des Kaders sowie vielen schlechten Spielen geprägt war."

Skandälchen? Nun aber Butter bei die Fische! Was für ein substanzloses Geblubber.

Reuter hält uns jetzt seit über 10 Jahren in der ersten Liga. Außenstehende schütteln über die Dauerkritik nur den Kopf, wie ich gerade eben wieder gehört habe.

10.05.2022

Der Blubberer - bekanntermaßen alles Beschöniger - sind schon Sie, Herr L.

Stichwort Skandälchen. Dass Sie über ein schlechtes Gedächtnis verfügen, ist ja bekannt. Dass ich so etwas nur sage, wenn ich es belegen kann, auch.

Also denken Sie mal scharf nach, vllt. fällt Ihnen doch noch was ein, was die Bezeichnung rechtfertigt. Andernfalls helfe ich Ihnen gerne (wieder einmal) auf die Sprünge.

10.05.2022

Ergänzung: Nicht Reuter hält uns in der Liga. Sondern der Umstand, dass jeweils in drei anderen Vereinen noch schlechtere Arbeit geleistet wurde. Und erklärtermaßen baut Reuter darauf ja auch. Ist das nicht armselig?

10.05.2022

Mir hat die Saison auch nicht gefallen, aber ich halte ebenso wenig von selbst ernannten Experten, die stets alles besser wissen zu meinen. In Freiburg hat man zum Beispiel auch schon schwierige Jahre durchstehen müssen, sogar Abstiege waren mit drin. Aber man hat weiter dem Trainer vertraut, ob das nun Volker Finke war oder Christian Streich, der in der Saison 2014/15 mit Freiburg absteigen musste. Denn die wenigsten Vereine sind in der Lage, kontinuierlich im oberen Tabellendrittel zu sein. Stuttgart, Frankfurt, Mönchengladbach oder Hertha BSC - überall haben die Fans sich einen anderen Tabellenplatz gewünscht als den nun tatsächlichen Platz. Auch Fehleinkäufe sind keine Augsburger Spezialität, es gibt keinen Verein, der nicht auch mal seine Erwartungen an einen verpflichteten Spieler nicht erfüllt sieht.

Wenn in der nächsten Saison der FCA vielleicht einen besseren Start erwischt und sich im oberen Tabellendrittel wiederfindet, dann sind Weinzierl und Reuter natürlich die Besten. Natürlich machen die auch Fehler, wie jeder Mensch. Aber die Beiden haben mit Sicherheit mehr Fachwissen und Kenntnisse von der Materie, als die selbst ernannten "Fachleute", die sich als Fan bezeichnen. Und nur nebenbei bemerkt ist niemand gezwungen, ein Spiel des FCA zu besuchen oder im TV anzusehen. Einen Grottenkick hat in dieser Saison übrigens nicht nur einmal der neue Meister Bayern München hingelegt, zuletzt in Mainz und gegen Stuttgart. Und da spielen ganz andere Kaliber als beim FCA!

10.05.2022

Schön, dass sich hier auch noch vernünftige Anhänger des FCA zu Wort melden.

10.05.2022

Kann man so sehen, muss man nicht. Das "Selbsternannte-Experten-Argument" ist allerdings ausgelutscht. Und den Tipp mit dem Nichtansehen von Spielen werden vllt. bald mehr Kunden beherzigen als dem FCA und seinen echten Fans recht sein kann.

10.05.2022

Ich möchte noch ergänzen, dass es einen Unterschied macht, wie man gegebenenfalls absteigt und der zurecht gepriesene FC Freiburg hat in seiner Abstiegssaison so gespielt, dass man allgemein konstatierte: so spielt kein Absteiger. So trifft es auch für den VfB zu, sollte ihn das Schicksal noch ereilen. Das sind eher Betriebsunfälle aus zum Teil unglücklichen unnötigen Niederlagen, falschen Schiedsrichterentscheidungen etc. Dass der FCA heuer die Klasse gehalten hat ist eher ein Zufall, ein glücklicher. Verdient ist das nicht. Und wenn man es an den Spielern festmachen will - wie das der gute Athanassios immer tut, dann stellt sich die Frage, warum es dem Trainer nicht gelingt, diesen mehr Einsatzwillen abzuringen bzw. wer solche Spieler geholt hat, die - wie es jemand so schön formuliert hat - nur genau so hoch springen, wie es unbedingt sein muss. Der Wert Bundesligateilnehmer zu sein nutzt sich mit den Jahren ab, in denen der Kunde - denn das Treuegelöbnis als Fan möchte nicht jeder ablegen, um sich verpflichtet zu fühlen, noch die jämmerlichsten Darbietungen irgendwie zu rechtfertigen - immer wieder aufs Neue enttäuscht wird.

Nein, Herr K. es geht nicht um einen oder ein paar Fehler und mal eine schlechte Saison. Es geht um die gesamte Zeit seit dem Abgang von MW, der durch allerlei seltsames Gebaren von Herrn Reuter, Skandälchen, Irrungen und Wirrungen, Ignoranz für die Bedürfnisse des Kaders sowie vielen schlechten Spielen geprägt war. Wenn es so weitergeht, ist der der Abstieg unausweichlich. Ihr "wenn es nächste Saison besser läuft" wirkt eher wie ein Pfeifen im Walde. Und ob man dann gleich wieder aufsteigt, wie die Freiburger nach ihrem eher unverdienten Abstieg, das steht in den Sternen. Wahrscheinlicher ist es, dass man dann wie der HSV, Hannover 96, wie der Club jahrelang um den Wiederaufstieg vergeblich kämpft. Oder es geht einem wie dem Kaiserslautern oder Aachen...

10.05.2022

Schrecklich diese Argumentation zu lesen(aber muss ich ja nicht, genauso wie ich mir ja keine Spiele des FCA anschauen muss ts,ts ts). Von Spielkultur einer Mannschaft haben sie Wohl noch nie was gehört ? Wo ist die ? Und ja, man kann an einem Trainer durchaus auch in Krisenzeiten festhalten, nur sollte dieser Trainer dann auch Potenzial für die erste Liga haben. Und die sehe ich bei MW nicht. Auch seine Aussagen nach den Spielen zeigen wie hoch er die Messlatte für sich selbst legt...

10.05.2022

michael k., seltsam, dass in den Jahren des Erfolgs mit EL der selbe Trainer offensichtlich Potenzial für die erste Liga hatte. Ich hoffe nur, dass Sie in Ihrem Beruf nie Fehler machen und stets auf höchstem Niveau arbeiten. Denn genau das fordern "Fans" wie Sie ja vom Trainer und Spielern ein. Da muss dann bei den Fans von Fürth etwas schief gelaufen sein, weil die Trainer und Mannschaft bis zuletzt unterstützt haben, obwohl der Abstieg von Saisonbeginn an schon absehbar war. Aber vielleicht sieht sich der Augsburger Fan nach 11 Jahren Bundesliga zu internationalen Spielen berechtigt, Bundesliga ist nicht mehr gut genug?

09.05.2022

12 Jahre nonstop in Liga EINS, jedoch mit Fingernagel kauen. Lobenswert.
Sollte aber im 13. Jahr das Kasperle-Theater bis Saisonende mit der Abstiegsangst weiter gehen, dürfen Reuter & Weinzierl wohl Arm in Arm und im Gleichschritt die FCA-Brücke verlassen, bevor der Kahn absäuft und die Fans die Geschäftsführung stürmen.
Die Beiden sollten die Chance nutzen, bevor es heißt: Last Exit Haunstetta>>>>>>

09.05.2022

Der Einzige, der vernünftige Arbeit abliefert ist doch Herr Ströll. Allen Anderen weint doch keiner eine Träne nach.

09.05.2022

Trotz aller Schwächen, die Weinzierl an den Tag legte, muss man ihm zugestehen, dass er mit dieser schwachen und anfangs unmotivierten Truppe überraschend erfogreich war. Seine Vorgänger mussten, um dem Abstieg zu entgehen, ausgewechselt werden. Jedoch spricht alles gg. Reuter. Seit Jahren macht er gröbste Fehler. Hauptfehler war diese Saison, die Notwendigkeit von bundesligatauglichen Außenverteidigern zu negieren. Dann die üble Sache mit Pepi (zur Erinnerung - er sollte als Hilfe gg die Abstiegsgefahr verpflichtet werden - HaHa!) Und wieder ist es Hr. Reuter grandios gelungen, Unzufriedenheit bei Spielern zu generieren. Siehe z.B. Niederlechner und Udokhai. Warum bleibt also dieser Herr der Sportdirektor? Vielleicht hat es etwas mit dem Sprichwort von den Bauern und den dicken Kartoffeln zu tun...

09.05.2022

Trotz aller Schwächen, die Weinzierl an den Tag legte, muss man ihm zugestehen, dass er mit dieser schwachen und anfangs unmotivierten Truppe überraschend erfogreich war. Seine Vorgänger mussten, um dem Abstieg zu entgehen, ausgewechselt werden. Jedoch spricht alles gg. Reuter. Seit Jahren macht er gröbste Fehler. Hauptfehler diese Saison, die Notwendigkeit von bundesligatauglichen Außenverteidigern zu negieren. Dann die üble Sache mit Pepi (zur Erinnerung - er sollte als Hilfe gg die Abstiegsgefahr verpflichtet werden - HaHa!) Und wieder ist es Hr. Reuter grandios gelungen, Unzufriedenheit bei Spielern zu generieren. Siehe z.B. Niederlechner und Udokhai. Warum bleibt also dieser Herr der Sportdirektor? Vielleicht hat es etwas mit dem Sprichwort von den Bauern und den dicken Kartoffeln zu tun...

09.05.2022

Der Erfolg heißt 1.Bundesliga gehalten. Solange jedes Jahr 3 Mannschaften hinter dem FCA stehen, scheint alles gut .......

09.05.2022

naja schon alleine die Reaktion von Dorsch zeigt dass nicht alles gut ist. Aber wenn man die Aussagen von Niederlechner hört, dass er sich von dieser Klatsche ja den Klassenerhalt nicht vermiesen lassen lässt, da merkt man schon wie Anspruchslos und Ehrgeizlos diese Truppe im Kern scheinbar teilweise ist. Niederlechner hätte man im Winter für 3 Mio nach Amerika abgeben sollen. Zu langsam für diese Liga.

09.05.2022

Da kann man nur hoffen dass die Führung Weinzierl nicht weiter beschäftigt.
Aber so wie sich das darstellt passiert keine Trennung so lange Reuter noch das Sagen hat.

09.05.2022

Meiner Meinung nach hängt es nicht nur an Weinzierl. Es hängt vor allen an den mangelhaften undurchdachten Transfers von Reuter.

Ich denke Weinzierl und Reuter in dieser Konstellation zusammen fahren den FCA Jahr für Jahr Richtung Abgrund.

Wie kann es sein dass Reuter den Kader über Jahre hinweg, mit zig Trainerwechseln zusammenstellen kann und keinen Erfolg hat?

Er wird weiterwursteln und weiterwursteln bis der FCA letztendlich absteigt.

Bestes Beispiel Torwartposition, Pepi Verpflichtung , kein Mittelfeld Mann obwohl sehr starke Bemühungen im Winter , Rechtsverteidiger Position seit Jahren eine Baustelle.
Man kann nur hoffen, dass er entweder im Sommer geht oder er einen helfende Hand zur Seite bekommt