Newsticker
Russische Flugabwehr schießt angeblich Drohnen über der Krim ab
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Kommentar: Reuters Schicksal beim FCA hängt am Erfolg Maaßens

Reuters Schicksal beim FCA hängt am Erfolg Maaßens

Kommentar Von Johannes Graf
08.06.2022

Plus Sechs Trainerwechsel in sechs Jahren hat Sportchef Stefan Reuter zu verantworten. Warum die Arbeit von Trainer Enrico Maaßen für die Zukunft des Verantwortlichen entscheidend werden kann.

Als letzter Fußball-Bundesligist hat der FC Augsburg für die nächste Spielzeit einen Trainer verpflichtet. Das lässt sich als Schwäche interpretieren – weil andere Kandidaten sich gegen den FCA entschieden haben. Das lässt sich aber ebenso als Stärke auslegen – weil die Verantwortlichen sich nicht vom Markt treiben ließen, sondern sich für eine Lösung entschieden haben, die ihren Idealvorstellungen entsprach. Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.06.2022

Wolfgang L von 21.19 Uhr

Ich schrieb auch über Fehler des Herrn Reuter. Dazu nut zwei Beispiele aus jüngster Zeit:

1. Mit Trainer Weinzierl vor dem 34. Spieltag gegen Fürth nicht einmal über eine Vertragsverlängung gesprochen zu haben.
(Dass das nicht passierte, ist plötzlich die Schuld von Klaus Hofmann).
2. Der Umgang mit FCA-Legende Daniel Baier als Spieler und über versprochene Aufgaben im Verein. (Gerade der beschämende Behandlung des Rekordspielers ist nicht in Vergessenheit geraten und verärgerte viele Fans).

Permalink
13.06.2022

Wolfgang L. von 15.49 Uhr
das ist seit Jahren das Prinzip von Stefan Reuter: Schuld sind immer die Anderen. Ob es um häufige Trainerentlassungen, falsche Spielerzugänge mit utopisch langen Verträgen, Probleme mit Spielern oder Mitarbeitern etc., geht. Dass der für den Profi-Lizenzsport verantwortliche Stefan Reuter in seiner viel zu langen FCA-Zeit mal Fehler öffentlich zugegeben hätte - Fehlanzeige. Jetzt ist Klaus Hofmann im Falle Weinzierl der Schuldige. Dabei müsste er ihm dankbar sein, denn der Ex-Vereins-Chef hat trotz Kritik von vielen Seiten Reuter lange die Stange gehalten (inklusive Vertragsverlängerungen). Meine Quelle dazu sind unter anderem Aussagen von Klaus Hofmann auf Mitgliederversammlungen.
Peter Schnaas, Augsburg (seit 50 Jahren FCA-Mitglied, Dauerkarten-Abo nach 11 Jahre gekündigt).

Permalink
13.06.2022

Nennen Sie mir einen einzigen Fall, in dem Reuter mit Schuldzuweisungen gearbeitet hat. Sie verwechseln das, was in den Medien oder in Kommentarspalten steht, mit dem, was Sie auf Reuter projezieren. Lediglich, als Weinzierl nach seiner erfolgreichen Saison mit dem FCA aus dem laufenden Vertrag ausstieg und zu Schalke ging, äußerte sich Reuter menschlich tief enttäuscht. Und ich meine völlig zu Recht.

Permalink
13.06.2022

Wolfgang L.,
ob Sie nun Herr Reuter sind, oder Jemand der im Auftrag seine Beiträge eintippt, ist egal. Große Teile der Mannschaft und tausende Fans hatten Respekt vor Markus Weinzierl Engagement und seiner Leistung. Ihre Aussage, Weinzierl hatte zweimal die Chance in Augsburg, ist so nicht richtig. Weinzierl hatte einen Vertrag bis 30. Juni 2022, den er erfüllt. Eine Chance für einen neuen Vertrag hatte er nicht - er wurde wochenlang hingehalten. Ein gewünschtes Gespräch, ob und wie es mit ihm weitergeht, fand nicht statt. Hochachtung vor dem ambitionierten Trainer, dass er diese charakterlose linke Tour von Reuter nicht mitmachte.

Permalink
13.06.2022

Haben Sie nicht gelesen, dass es Hofmann war, der an Weinzierl zuletzt zu zweifeln begann? So stand es in dieser Zeitung und auch anderswo. Also bitte keine Legendenbildung.

Permalink
12.06.2022

Weinzierl hat Reuters Trainerspiel beendet. Reuter hat nicht die charakterliche Fähigkeit Menschen positiv und begeisternd zu führen.
Ich habe Respekt von der Leistung Weinzierls in einem nicht immer positivem Umfeld. Weinzierl hat keine Nerven verloren.

Permalink
12.06.2022

Sie spekulieren. Nichts spricht dafür, dass Reuter andere Trainerpläne fertig in der Schublade hatte. Reuter hat Weinzierl nach seinem katatastrophalen Fehlstart zu Beginn seiner Bundesliga-Karriere überhaupt erst in die richtige Spur gesetzt. Gedankt wurde es ihm nicht.
Weinzierl hatte zweimal seine Chance in Augsburg. Zweimal hat er vorgezogen zu gehen. Ein drittes Mal wird es nicht geben.

Permalink
12.06.2022

Sorry, es muss natürlich Pseudonym heißen. Und noch ein Nachtrag: Der Umgang von Stefan Reuter mit Trainer Weinzierl war völlig inakzeptabel. Erst die Aussage ein neuer Vertrag sei nur noch Formsache, dann spricht er nicht mit ihm. Weinzierls Bilanz mit 38 Punkten (Frankfurt, Wolfsburg, Bochum haben 42 Pkt.) war im 1.Jahr des Neustarts gar nicht so schlecht. Mal sehen was Kaderplaner Reuter und Maaßen schaffen.

Permalink
12.06.2022

Es war Weinzierl, der die Nerven verloren und mit einem schäbigen Auftritt völlig überraschend hingeworfen hat. Gut, dass er weg ist, Weinzierl fehlt die charakterliche Eignung für den Job.

Permalink
12.06.2022

Herr Wolfgang L.,
dreimal wird allein in dieser Diskussion unter obigem Pseudonüm für Stefan Reuter Stellung bezogen. Ist der Autor ein Vertrauter oder sind Sie es selber, Herr Reuter?

Nun meine Antwort zu den Fakten:

1. Der SC Freiburg wurde in den letzten vier Saisons 6. (54 Punkte), , 10. (45 ), 8. (48), 13. (36).
der FCA wurde 14.,13.,15.,15. Da brauchen Sie mMn keinen Vergleich bis zu Ära Finke heranziehen.
Vergleichbare Vereine wurden heuer: 5. Union Berlin, 7. FC Köln, 8.Mainz 05, 13. VfL Bochum.

2. Sie schreiben, ich zitiere: "Erst seit Hofmanns Abgang treffen beim FCA endlich allein die Fachleute die sportlichen Entscheidungen". Sie wollen nicht im Ernst behaupten, dass Herr Ströll (GF-Finanzen) ein Fachmann ist. In anderen Vereinen
(14 von 18 Bundesligsten haben einen Sportdirektor (Quelle: Transfermarkt.de) sind die an der Seite des GF-Sport und dem Trainer Entscheider. Direktor Stefan Schwarz hat der FCA genauso vergraut wie jetzt Spieler-Legende Daniel Baier.
3. Hofmann wollte - ohne seine Person -den Bereich Sportliche Leitung aufgrund jahrelanger Misserfolge neu ordnen. Das Duo Reuter/Ströll blockierte dieses Vorhaben. Wie lange will man da, wie Sie schreiben, noch um Geduld bitten?
Peter Schnaas, Augsburg

Permalink
12.06.2022

Wenn ich schreibe, dass der SC Freiburg 40 Jahre gebraucht hat, um da zu stehen, wo er heute steht, ist es wenig hilfreich, mit den Ergebnissen der letzten paar Jahre zu antworten.

Den neuen Trainer haben zwei Fachleute gesucht und ausgewählt: Reuter und Janker. Wie kommen Sie auf Ströll?

Hofmann wollte mit Veh einen Frühstücksdirektor als seinen Statthalter einsetzen, der schon vor Jahren sagte, dass er auf Arbeit eigentlich keine Lust mehr hat.

Permalink
10.06.2022

Schlau eingefädelt von Reuter: Spät den neuen Trainer geholt, einen jungen unerfahren Coach für den FCA.
Genau das was er braucht: der Neue hat damit (fast) keine Möglichkeit mehr, am Kader mitzuwirken und er wird auch untertänigst und willig "König" Reuter gehorchen! Das Gewurschtel geht also weiter! Der FCA braucht keinen "Lehrling" als Trainer, sonder einen Bundesligaerfahrenen, gestandenen und durchsetzungsfähigen Coach!
Reuter hat in den Anfangszeiten seiner Tätigkeit Gutes für den FCA geleistet. Leider hat das mit der Zeit immer mehr nachgelassen und führt nun zu diesen Turbulenzen und meist unverständlichen aktionen Reuters.

Permalink
10.06.2022

Ich bin auch eher im Team Demut.
Seit Augsburg in die Bundesliga aufgestiegen ist hießen Absteiger u.a. Kaiserslautern, Köln, Hertha, Freiburg, Stuttgart, HSV, S04, Bremen (um nur die großen Namen mit zum Teil deutlich größeren Etats zu nennen). In der Relegation waren: Hoffenheim, HSV (mehrmals), Eintracht, Wolfsburg (mehrmals), Bremen
Dass der FCA mit seinen bescheidenen Mitteln nicht in der Liste auftaucht hat Gründe. Hr. Reuter kann nicht alles falsch machen.

Das soll kein Grund sein, bequem oder genügsam so sein, aber man muss die Verhältnisse manchmal ein bisschen gerade rücken.

Permalink
10.06.2022

Mit ist klar: Diese Meinung ist unter 110%igen unpopulär. Hauen Sie ruhig drauf. Darauf habe ich mich bereits eingestellt.

Permalink
10.06.2022

Da der heutige Artikel von Robert Götz über den Trainerverschleiß keinen Kommentar der User zulässt, hier noch soviel. Wenn man in KICKER ONLINE den heutigen Bericht "Kreativ, nervig, erfolgreich" über den neuen Trainer Enrico Maaßen liest, sieht es nach einem Glücksgriff für den FCA aus. Nur Wunderdinge kann man von Null auf Hundert nicht erwarten. Vor allem muss sich die Kaderplanung verbessern, da wurden in den letzten Jahren zuviele Fehler gemacht. Vielleicht hat das fehlbesetzte Trio Reuter, Vereinschef Hofmann, und GmbH-Finanzchef Ströll Trainerwünsche zu wenig berücksichtigt.

Permalink
09.06.2022

Fakt ist, dass Reuter vor und in der Saison 2021/2022 immer wieder behauptete, der Kader sei sehr gut besetzt. Damit stand Trainer Weinzierl von Anfang an unter Druck. Enrico Maaßen, jung unerfahren im Profigeschäft, wird nicht die Autorität und den Mut haben große Anforderungen an sein Personal zu stellen. Damit hat Reuter, läuft die Saison schief, wieder einen Sündenbock. Die Überschrift der Randbemerkung "Reuters Schicksal hängt an Maaßen" ist also so nicht ganz richtig. Wird der Kader nicht verstärkt, und das ist Reuters Aufgabe, kann ein Trainer auch nicht zaubern. Bei seiner Unerfahrenheit im Bundesligageschäft braucht er sicher eine längere Eingewöhnungszeit. Wieder einmal holt der Verein einen "No-Name-Mann" von dem von Anfang an der Alleskönner erwartet wird.
Was ich nicht mehr hören kann: Der FCA hat einen der niedrigsten Etat der Bundesliga. Herr Reuter/Herr Ströll, dann nehmt halt mal Geld in die Hand und verstärkt die Truppe richtig. Anscheinend liegen ja 50 Millionen auf der hohen Kante (Der FC Bayern nennt das Festgeld).

Permalink
09.06.2022

Hier gibt es keine Daumen hoch Funktion. Deshalb mache ich das somit hier. Daumen hoch!

Permalink
09.06.2022

Warum sollte die Geschäftsführung des FCA die Zukunft des Vereins aufs Spiel setzen, nur weil das irgendwelchen Leuten mal gerade so einfällt? Der SC Freiburg hat 40 Jahre gebraucht, um dahin zu kommen, wo er heute steht.

PS: In den ersten 10 Jahren stieg Freiburg mit Volker Finke zweimal ab und anschließend wieder auf. Einen Verein wie den FCA, der aufstieg und über 10 Jahre blieb gab es mit zwei Ausnahmen schon seit ewigen Zeiten nicht mehr: Hopp-Hoffenheim und Red Bull-Leipzig. Also bitte etwas mehr Demut und Dankbarkeit für das, was hier geleistet wird.

Permalink
10.06.2022

Schon recht, Herr Reuter. Wir wissen natürlich längst, dass "Wolfgang L." Ihr Pseudonym beim Kommentieren der FCA-Artikel ist.

Permalink
09.06.2022

Frage mich ebenfalls, wer denn in diesem bemitleidenswerten Verein Herrn Reuter in Frage stellen sollte, im Falle des Scheiterns von Herrn Maßen? Da hat sich der Autor bei den "vermeintlichen Stärken" ja echt die letzten Krümel an Stärken und Hoffnung zusammengekratzt. "Wolfgang L., bitte übernehmen Sie!" :)

Permalink
09.06.2022

Vielleicht dumme Frage, aber wer könnte denn Reuter, gesetzt des Scheiters von Maaßen, feuern?
Der Vorstand des FCA e.V.? Der Aufsichtsrat des FCA e.V.? Der Aufsichtsrat der KGaA? Wer blickt durch?

Permalink
09.06.2022

Herr Reuter ist in der Geschäftsführung FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KGaA. Der zuständige Aufsichtsrat ist der vom FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KGaA. Ich gehe davon aus das dieses Organ mit Herrn Stefan Frederking als Aufsichtsratsvorsitzender das Sagen haben.

Permalink
08.06.2022

Wurde bisher nicht immer kommuniziert, dass Personalentscheidungen von den drei Geschäftsführern Hofmann, Reuter und Ströll grundsätzlich gemeinsam getroffen wurden? Dann erfuhr man plötzlich, dass Hofmann Weinzierl gegen den ausdrücklichen Willen Reuters durchgedrückt hat. Auch der Millionentransfer Pepi war Hofmanns Idee, wie zu hören ist.
Und nun soll Reuter plötzlich an allen Fehlgriffen der Vergangenheit alleine schuld sein? Herr Graf, Sie sollten nicht der Versuchung erliegen, bestimmten Fans nach dem Mund zu reden.

Permalink
08.06.2022

Herr Wolfgang L.,
Ihre Reuter Hörigkeit wird langsam unerträglich.
Bei allem, was beim FCA schief gelaufen ist sind alle schuld, nur nicht Herr Reuter.
Wer stellt denn seit Jahren die Mannschaft zusammen?
Wer benennt und entlässt die Trainer ?
Wenn seit 6 Jahren 6 Trainer an der Mannschaft scheitern,
könnte es dann nicht sein, dass die Mannschaft falsch zusammen gestellt ist.
Waren alle Trainer unfähig, nur Herr Reuter nicht?


Permalink
09.06.2022

Herr S., Sie stellen meine Ausssage auf den Kopf. Natürlich trägt Reuter einen großen Teil der Verantwortung für die letzten 11 Jahre. Die Idee, Heiko Herrlich zu verpflichten, war beispielsweise vermutlich seine. Aber Reuter trägt eben nicht die alleinige Verantwortung, denn wie zuletzt bekannt wurde, hat Präsident Hofmann Kraft seiner sehr herausgehobenen Stellung im Verein insbesondere einige umstrittene Entscheidungen der letzten Zeit alleine durchgedrückt. Erst seit Hofmanns Abgang treffen beim FCA endlich einmal allein die Fachleute die sportlichen Entscheidungen. Man sollte ihnen die nötige Zeit geben, wenn man es gut meint mit dem Verein.

Permalink
08.06.2022

Nicht nur Reuter, sondern auch Vorstand und Aufsichtsrat. Wir können jetzt nur hoffen, dass sich alles bessert.

Permalink