Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern München: "Absoluter Quatsch": Tuchel nimmt sich mit Scholl den nächsten Kritiker vor

FC Bayern München
10.11.2023

"Absoluter Quatsch": Tuchel nimmt sich mit Scholl den nächsten Kritiker vor

Das Nervenkostüm von Bayern-Coach Thomas Tuchel ist derzeit etwas ramponiert – was auch an TV-Experten wie Mehmet Scholl liegt.
Foto: Tom Weller, dpa

Der ehemalige Bayern-Spieler glaubte, dass Tuchel eine Niederlage in Saarbrücken in Kauf nahm, um auf den dünnen Kader hinzuweisen. Der widerspricht deutlich.

Kein Tag vergeht beim FC Bayern derzeit ohne eine neue Expertenmeinung. Jüngstes Mitglied in dem Klub der Kritiker ist der ehemalige FCB-Spieler Mehmet Scholl. Der hat seit Kurzem beim Pay-TV-Sender Sky eine neue Heimat gefunden und sprach als Mitglied einer Expertenrunde natürlich auch über Trainer Thomas Tuchel und den FCB. Scholls etwas steile These bezüglich des Pokal-Ausscheidens der Bayern beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken: Tuchel, der in der Partie mehrere Spieler schonte – Torjäger Harry Kane saß 90 Minuten draußen, während Musiala, Coman und Gnabry von der Bank kamen – habe mit dieser Aufstellung ein Zeichen an die Vereinsführung setzen wollen, dass der Kader zu dünn sei. 

Scholl wörtlich in der Talksendung mit dem eingängigen Namen "Triple – der Schüttflix Fußballtalk": "Er hat den zweiten Anzug gebracht, der nicht mal Saarbrücken schlägt. Wie sollen diese Spieler also helfen, um die Champions League zu gewinnen?" Dass ein Ausscheiden eingeplant war, glaubt Scholl zwar nicht, aber: "Er hat dieses Spiel nicht unbewusst genutzt, um zu sagen: 'Leute, ich hab’s euch vorher gesagt, schaut es euch an und dann könnt ihr reagieren." Nach den bereits hinreichend von Tuchel gescholtenen TV-Experten Lothar Matthäus und Dietmar Hamann erregte damit der nächste Sky-Mitarbeiter die Aufmerksamkeit des Bayern-Trainers.

Mehmet Scholl hat sich zu Bayern-Trainer Thomas Tuchel geäußert.
Foto: Tobias Hase, dpa

Die Wortmeldung von Scholl ist für Tuchel "absoluter Quatsch"

Die Reaktion von Tuchel auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim (Samstag, 15.30 Uhr) ließ erahnen, dass Sky derzeit sehr wahrscheinlich nicht zu den Lieblingssendern des Bayern-Trainers gehört. Ob er die Äußerungen Scholls gehört habe, wurde der 50-Jährige gefragt. Ja, habe er – und eine Meinung habe er auch dazu: "Das ist absoluter Quatsch." Natürlich habe er das Pokalspiel genutzt, um die Belastung zu verteilen, wie das auch schon in der ersten Pokalrunde geschehen sei. "Das haben wir gemacht und haben das Spiel leider verloren. Die Verantwortung ist bei mir. Aber es hatte nichts damit zu tun." Sagte es und schüttelte noch den Kopf, als die nächste Frage in der Presserunde gestellt wurde.

Die bislang einzige Saisonniederlage der Bayern hat tiefe Spuren hinterlassen – darüber können auch die makellose und unter der Woche noch ausgebaute Bilanz in der Champions League und die guten Auftritte in der Bundesliga nicht hinwegtäuschen. Die mit dem Pokal-Aus verbundene Kritik der Experten hat sichtlich Spuren an Tuchels Nervenkostüm hinterlassen: Anstatt unliebsame Kommentare wegzulächeln, scheint der Coach über jedes mediale Stöckchen zu springen, das ihm aus den Sky-Studios angeboten wird. Spannend dürfte deswegen schon das obligatorische Interview mit dem Bezahlsender vor der Partie am Samstag gegen Heidenheim werden.

Aleksandar Pavlovic könnte gegen Heidenheim sein Startelfdebüt für die Bayern geben.
Foto: Ulrich Hufnagel, Witters

Jungstar Aleksandar Pavlovic könnte in die Startelf der Bayern rücken

Sehr wahrscheinlich wird Tuchel auch darin gezwungen sein, personell umzubauen: Bei den angeschlagenen Dayot Upamecano und Leon Goretzka müsse man sehen, wie sinnvoll ein Einsatz sei. Zudem gebe es "ein paar Kandidaten, die zuletzt viel gespielt haben", so Tuchel und nannte Kingsley Coman, Minjae Kim und Alphonso Davies als Beispiele. Jamal Musiala fällt nach seinem Muskelfaserriss ohnehin aus, für ihn wird wohl Thomas Müller kommen. Gut möglich, dass es in der Startelf ein neues Gesicht geben wird: Mittelfeldspieler Aleksandar Pavlovic könnte ins defensive Mittelfeld rücken, weil Joshua Kimmich noch rotgesperrt und Goretzka angeschlagen ist. "Sehr nah" sei der 19-jährige gebürtige Münchner an seinem ersten Startelfeinsatz, so Tuchel. "Er ist absolut ein Kandidat, weil er es gut macht."

Lesen Sie dazu auch

Gewonnen werden soll aber selbstredend gegen Heidenheim, das von Tuchel Komplimente für Laufbereitschaft, Kopfballstärke und Flexibilität bekam. Ein Sieg wäre aber auch hinsichtlich der Veranstaltung am Sonntagmorgen gut: Ab 9 Uhr startet im Audi Dome die Jahreshauptversammlung des FC Bayern. 

Die Jahreshauptversammlung steht beim FC Bayern an – kracht es diesmal wieder?

Die sorgte vor knapp zwei Jahren für Schlagzeilen wegen des Umgangs der Bayern mit dem Katar-Sponsoring. Weil sich die Mitglieder vom Verein nicht ernst genommen fühlten, eskalierte die Lage. Einzelne Fans skandierten "Wir sind Bayern und ihr nicht" in Richtung des Vorstands. Ehrenpräsident Uli Hoeneß befand damals: "Das war die schlimmste Veranstaltung, die ich je beim FC Bayern erlebt habe." Wenig spricht dafür, dass es diesmal ähnliche Konfliktherde geben wird – auch wenn der Fall von Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui, der mit pro-palästinensischen Posts für Aufsehen sorgte, durchaus Stoff für Ärger liefert. Gewinnt der FC Bayern gegen Heidenheim, verspricht die Veranstaltung für Tuchel ein entspannter Vormittag zu werden. Eine für ihn gute Sache steht schon fest: Die Versammlung wird nicht von Sky übertragen. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.11.2023

Es ist wohl das normalste (gibt es so was in Deutschland überhaupt?): Kritik und Gegenkritik. Tuchel scheint ein wenig dünnhäutig zu sein (besonders "eigen" ist er ja). Noch ein wenig mehr Gelassenheit und "über den Dingen stehen" => dann könnte er in die erste Riege der "Welt-Trainer" aufrücken.

10.11.2023

Tuchel sollte seinen Weg konsequent weiter gehen und sich nicht über oder von Quatschtanten aufregen lassen, die als Führungskraft im Leben nichts bewegt haben, außer die Lippen.