Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Vom Hoffnungsträger zum Streichkandidaten: Sadio Mané vor dem Abschied

FC Bayern
13.07.2023

Vom Hoffnungsträger zum Streichkandidaten: Sadio Mané vor dem Abschied

Bei den Bayern war die Bank zuletzt der Stammplatz von Sadio Mané. Der Senegalese darf den Verein nach nur einem Jahr wieder verlassen.
Foto: Tom Weller, dpa

Der Senegalese sollte beim FC Bayern Lewandowski vergessen machen – nach einer völlig missratenen Saison will ihn der Rekordmeister nun wieder loswerden.

Sadio Manés Ankunft in München kam vor einem Jahr mit der größtmöglichen Inszenierung daher: Mit der Privat-Cessna ging es für den 30-Jährigen aus dem Urlaubsdomizil Mallorca nach München, vom Rollfeld des dortigen Flughafens per roter Limousine zum Medizincheck. Alles natürlich unter ständiger Begleitung zahlreicher Handykameras. Mané, so schien es, war das fleischgewordene Versprechen auf eine glänzende Zukunft des FC Bayern: ein Weltstar vom FC Liverpool, den der Rekordmeister für eine relativ überschaubare Summe von "nur" 32 Millionen Euro bekommen hatte. Einer, der in jeder Premier-League-Saison mindestens zweistellig getroffen hatte und dessen Abgang Liverpool-Legende Jamie Carragher via Twitter betrauert hatte, dass mit ihm sein Lieblingsspieler gehe. Mané, so Carragher, sei "pflegeleicht, bringt Höchstleistungen und ist nie verletzt! Trophäen und Tore im Überfluss, eine wahre Liverpool-Legende". So einer musste doch auch bei den Bayern funktionieren. Es kam bekanntlich anders. 

Ein Jahr später steht Mané bei den Bayern vor dem Aus. Die Vereinsführung hat dem 31-Jährigen laut dem Kicker nun mitgeteilt, dass ohne ihn geplant wird. Für Mané, den Heilsbringer, lief in der Landeshauptstadt so gut wie alles schief. Nur sieben Tore gelangen ihm in der vergangenen Bundesligasaison, in der Schlussphase kam er nur noch sporadisch zum Einsatz. Den Sieg im letzten Saisonspiel gegen Köln, der die Bayern doch noch zum Meister machte, verfolgte er sogar komplett von der Bank aus. Vor allem in der Rückrunde lief nur noch wenig zusammen. Nach der Wadenverletzung, die ihn die WM mit Senegal gekostet hatte, war der Frust hoch. Der Tiefpunkt war eine kurzzeitige Suspendierung, weil er Leroy Sané in der Kabine ins Gesicht geschlagen hatte.

Video: SID

Ein Verein aus Saudi-Arabien soll Interesse an Sadio Mané haben

In der Summe spricht wenig dafür, dass Mané und der FC Bayern doch noch einmal zueinanderfinden. Fraglich wird nur sein, ob sich ein Verein findet, der bereit ist, eine Ablöse zu zahlen und vor allem das üppige Gehalt des Angreifers von angeblich rund 20 Millionen Euro pro Jahr zu übernehmen. Mané selbst hatte zuletzt angedeutet, seinen Vertrag erfüllen zu wollen. "Ja, so Gott will", antwortete er beim senegalesischen Fernsehsender 2sTV auf die Frage, ob er dem Rekordmeister erhalten bleibe. Große Hoffnung dürfen die Münchner in das in diesem Jahr recht investitionsfreudige Saudi-Arabien stecken. Dazu passt, dass Al-Ahli, einer der staatlichen Klubs, Interesse an Mané bekundet haben soll. Dazu würde passen: Mit Roberto Firminho steht seit kurzem ein ehemaliger Sturmkollege unter Vertrag. Mit ihm und Mohamed Salah bildete der Senegalese eine fast schon legendäre Angriffsreihe des FC Liverpool. Es waren die Zeiten, in denen es schien, dass Mané überall funktioniert. Die sind erst mal vorbei.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.