Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit mehr als drei Wochen wieder leicht gesunken
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Analyse: Was ist nur mit dem FC Bayern los?

Analyse
24.11.2016

Was ist nur mit dem FC Bayern los?

Nach der Niederlage gegen Rostow gehen Thomas Müller (l) und Philipp Lahm vom Platz.
Foto: Peter Kneffel (dpa)

Nach der Niederlage gegen Rostow ist die Krise beim FC Bayern perfekt. Nicht nur Fans fragen sich: Was ist da los? Mit dem bloßen Auge zu erkennen: Das Team hat Format verloren.

Es ist noch nicht lange her, da kickte der FC Bayern himmelweit über der nationalen Konkurrenz. Wer die Münchner schlagen wollte, musste aus den Spitzenlagen der europäischen Top-Ligen kommen. Drei Monate und einen Trainerwechsel später befindet sich der Rekordmeister in Turbulenzen, die niemand für möglich gehalten hätte. Halbgare Auftritte münden in Punktverluste und Komplettpleiten. Wer das 0:1 in Dortmund noch erklären konnte, hatte für das 2:3 in Rostow keine Worte mehr.

Was ist mit dem FC Bayern los? Mit dem bloßen Auge zu erkennen: Die Mannschaft hat ihr Format verloren. Noch immer spielt sie zwar Ballbesitzfußball, was ihr aber fehlt sind Präzision und Tempo. Das Spiel verharrt und kreiselt durchschlaglos um sich selbst.

Thiago & Co. laufen am langen Taktikzügel. Wo Pep Guardiola jedes Abweichen von seinen Vorgaben mit spanischem Fortissimo korrigiert hat, lässt der Stoiker Carlo Angelotti den Dingen Kaugummi kauend ihren Lauf.

Was die Münchner am härtesten trifft, sind die Formtiefs der Akteure, von denen es im Branchenjargon heißt, sie machen den Unterschied aus. Dazu gehören Jérôme Boateng, für den es momentan besser wäre, er würde seine Verletzung auskurieren. Boateng, einer der besten Verteidiger der Welt, besitzt aktuell kein FC-Bayern-Niveau. Und Philipp Lahm, ein Jahrzehnt unantastbar, kommt sichtbar in die Jahre.

Die Krise von Thomas Müller als Sinnbild

Auch Renato Sanches, als eines der größten Mittelfeld-Talente aus Lissabon geholt, ist bislang nicht mehr als ein Versprechen. Das gilt ebenso für Kingsley Coman. Der Hochgeschwindigkeitsdribbler stockt in seiner Entwicklung und fällt überdies bis zur Rückrunde aus.

Ein glänzend bestücktes Ensemble, wie das des FC Bayern, macht sich lächerlich, wenn es Verletzungspech bejammert. Trotzdem zeigen die ständigen Malaisen von Robben und Ribéry auch bei den Münchnern Wirkung. Warum der bislang so erfolgreiche Thomas Müller in der Bundesliga überhaupt nicht mehr trifft, ist eines der größten Fußballrätsel dieser Tage.

Tatsache ist, dass dem FC Bayern dessen Tore fehlen. Auf Tabellenplatz zwei in der Bundesliga, hinter dem Neuling RB Leipzig, stecken die Münchner nach eigenem Verständnis bereits tief im Schlamassel. Es könnte noch tiefer gehen. Am Samstag gastiert Leverkusen in der Allianz-Arena. Wer in Rostow scheitert, hat alle Chancen, auch gegen Bayer zu verlieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.11.2016

die sollten mal einen trainer nehmen der aus den eigenen Reien Kommt !!!! Die nganzen Großen Ausländer sind doch nur Bazocker und wollen ihre sogenanten Lioeblinge Unterbringen !! na ja und der letzete Flopp ist ja der superspieler vom BVB !!! der bringt nur unfrieden und auch vieleicht seinen versagerinstinkt wieder mit nach München !!! aber der Hummelclan fühlt sich wohl in der sonne !! mit erlichen Arbeitern wie einem Lotar M:: oder einem Basti Schwqeinsteiger würde es anders aussehen

Permalink