Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Champions League: Bayern verliert gegen Manchester - Schock in der Nachspielzeit

Champions League
25.11.2014

Bayern verliert gegen Manchester - Schock in der Nachspielzeit

3 Bilder

Bayern München hat seine erste Niederlage in dieser Champions-League-Saison kassiert. Das Team verlor knapp mit 2:3 bei Manchester City. Benatia fliegt mit Rot vom Platz.

Nach einem Last-Minute-Schock in der Nachspielzeit hat der FC Bayern München in Unterzahl die erste Niederlage dieser Champions-League-Saison kassiert. Der deutsche Fußball-Meister musste sich am Dienstagabend in der Champions League bei Manchester City mit 2:3 (2:1) geschlagen geben und verlor erstmals nach 18 Pflichtspielen wieder eine Partie. Der überragende Sergio Agüero bezwang die Münchner mit drei Toren praktisch im Alleingang (22./Foulelfmeter/85./(90.+1). Geburtstagskind Xabi Alonso (33. Minute) mit einem schlitzohrigen Freistoß und Torjäger Robert Lewandowski per Kopfball (45.) schossen den schon vorher feststehenden Gruppensieger zum zwischenzeitlichen 2:1. Doch nach seiner frühen Führung gelang Agüero vor 47.000 Zuschauern im Etihad Stadium erst der Ausgleich (85.) und schließlich noch der nicht mehr für möglich gehaltene Siegtreffer für den englischen Meister.

Bayern spielen 70 Minuten in Unterzahl

Die Bayern spielten nach einer frühen Roten Karte für Abwehrspieler Medhi Benatia (20.) 70 Minuten lang in Unterzahl - und mussten am Ende den schwindenden Kräften Tribut zollen. Agüero verwandelte zunächst einen Elfmeter nach einer Notbremse des grätschenden Benatia gegen ihn (20.). Fünf Minuten vor dem Ende nutzte der Argentinier einen Fehlpass des ansonsten überzeugenden Alonso und ließ Bayern-Schlussmann Manuel keine Abwehrchance. In der Nachspielzeit schlug er erneut eiskalt zu und sorgte für Ernüchterung bei Bayern-Trainer Pep Guardiola.

Damit verpassten die Bayern auch die Chance, im abschließenden Heimspiel am 10. Dezember gegen ZSKA Moskau als erste deutsche Mannschaft in der Königsklasse alle sechs Partien in der Gruppenphase zu gewinnen. Auch ManCity hat noch die Möglichkeit, die Münchner in das Achtelfinale zu begleiten. 

Von Schongang oder Betriebsausflugs-Mentalität wollten die Bayern vom Anpfiff weg nichts wissen. Obwohl Trainer Pep Guardiola eine etwas defensivere Ausrichtung als zuletzt in der Bundesliga wählte und Thomas Müller und Mario Götze eine Verschnaufpause gönnte, startete seine Elf engagiert und spielfreudig in die Partie. Nach feinem Zuspiel per Heber von Arjen Robben scheiterte Sebastian Rode aus kurzer Distanz an Englands Nationaltorwart Joe Hart (9.).

Champions League: Beim Elfmeter von Agüero war Neuer ohne Abwehrchance

Zwei Minuten später probierte es Robben aus der Distanz - sein Schuss ging knapp vorbei (11.). Rafinhas Direktabnahme wurde von Eliaquim Mangala abgeblockt (20.) - und im Gegenzug wurden die Bayern eiskalt erwischt. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld rannte Agüero auf Torwart Manuel Neuer zu und wurde von Benatia von den Beinen geholt.

Lesen Sie dazu auch

Der tschechische Schiedsrichter Pavel Kralovec entschied sofort auf Elfmeter und Rot wegen einer Notbremse gegen den marokkanischen Abwehrspieler. Beim Elfmeter von Agüero war Neuer ohne Abwehrchance. Guardiola reagierte auf den Platzverweis, nahm Rode vom Feld und brachte Dante als Stabilisator für die Innenverteidigung (25.).

Dank der überraschenden Führung übernahmen die anfangs noch verhaltenen und verunsicherten Engländer erst einmal die Initiative. Der deutsche Rekordmeister brauchte ein paar Minuten, um sich zu sortieren. Im Offensivspiel unterliefen Franck Ribéry & Co. zu viele Ballverluste, die Bayern wirkten für kurze Zeit ungewohnt unsouverän.

In der 35. Minute ging ein gefährlicher Distanzschuss von Routinier Frank Lampard nur knapp über das Tor. Doch die Münchner Desorientierung hielt nur wenige Minuten an, mit gnadenloser Effektivität schlugen die Gäste zurück. Lewandowski, bis fünf Minuten vor der Pause quasi unsichtbar, wurde von Mangala gefoult - und Alonso machte den Freistoß zur Chefsache. Frech und kaltschnäuzig drehte er den Ball um die Mauer am verdutzten Hart vorbei ins Netz und feierte sein viertes Tor im 99. Champions-League-Spiel.

Bastian Schweinsteiger ist noch kurz im Einsatz

Fünf Minuten später war der bis dato starke City-Kapitän Vincent Kompany erneut nicht auf der Höhe. Nach feiner Flanke von Jérôme Boateng ließ Lewandowski mit seinem Kopfball dem diesmal chancenlosen Hart keine Abwehrmöglichkeit. Sein Gegenüber Neuer konnte sich erst nach dem Seitenwechsel das erste Mal auszeichnen. Der spanische Nationalspieler Jesus Navas prüften den Nationaltorwart mit einem Flachschuss, aber Neuer klärte reaktionsschnell zur Ecke (50.).

Auch Lampard probierte es noch einmal aus der Distanz - und wieder war Neuer zur Stelle und lenkte den Ball über die Latte (70.). Verständlicherweise ließen es die Bayern mit zehn Mann nun etwas verhaltener angehen, Ribéry und Robben arbeiteten auch viel in der Defensive. Dante rettete vor Agüero (74.), Kompany bekam aus der Drehung zu wenig Druck hinter den Ball (78.). Zehn Minuten vor dem Ende durfte dann auch noch Bastian Schweinsteiger etwas Champions-League-Atmosphäre aufsaugen - mit einem bitteren Ende. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.