1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Der Anti-Pep: Darum musste Carlo Ancelotti gehen

Kommentar

28.09.2017

Der Anti-Pep: Darum musste Carlo Ancelotti gehen

Carlo Ancelotti brachte nie wirklich Struktur in das Spiel des FC Bayern.
Bild: Patrik Stollarz, afp

Carlo Ancelotti kam als Meister seines Fachs zum FC Bayern. Doch seine Verpflichtung beruhte auf einem Missverständnis.

Es war nicht das 0:3 in Paris, das Carlo Ancelotti den Job kostete. Der FC Bayern entlässt seinen Trainer nicht aufgrund eines schlechten Spiels. Der FC Bayern hat seinen Trainer aufgrund der Entwicklungen in den vergangenen 14 Monaten entlassen. In der Paris-Partie zeigten sich eben nur allzu deutlich sämtliche Schwierigkeiten, die sich seit der Ankunft Ancelottis in München angehäuft hatten. Sie zu ignorieren, auf plötzlich einsetzende Besserung zu hoffen, war nicht mehr möglich.

Die Münchner hatten Ancelotti verpflichtet, weil sie nach dem supersuperstrukturierten Pep Guardiola ihren Spielern auch mal wieder mehr Freiheit gönnen wollten. Ancelotti galt als Meister der Kabine. Als einer, der eine Mannschaft hinter sich versammeln kann. Taktisch und technisch waren die Münchner so gut geschult, jetzt bedurfte es nur noch eines ausgeglichenen Moderators. Hofften Rummenigge und Hoeneß. Sie täuschten sich gleich in vielerlei Hinsicht.

Guardiola hinterließ seinem Nachfolger zwar ein perfekt funktionierendes Team, aber eben auch eines, das auf einen Umbruch zusteuerte. Xabi Alonso und Philipp Lahm haben ihre Karriere mittlerweile beendet. Arjen Robben und Franck Ribéry befinden sich auf der Zielgerade ihrer Laufbahn. Ancelotti aber liegt nichts daran, eine Mannschaft neu auszurichten. Er arbeitet am liebsten mit gut ausgebildeten Spielern. Das tat er bei seinen vorherigen Stationen in Madrid, bei Chelsea, dem AC Mailand und Paris. In München wären andere Fähigkeiten gefragt gewesen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Carlo Ancelotti konnte dem Team nicht helfen

Ancelotti aber überließ die Mannschaft sich selbst, sah sich eher als Betreuer, denn als Trainer. So kam es, dass die zuvor spektakuläre Spielweise der Münchner immer beliebiger wurde, bis sie zuletzt jegliche Struktur verloren hatte. Aber auch Top-Spieler brauchen Hilfestellungen. Hilfestellungen, die Ancelotti nie geben konnte oder wollte.

Überraschenderweise verlor er dazu auch noch die Kontrolle über die Kabine. Verwirrende Personalentscheidungen führten neben ausbleibenden Ergebnissen zu einer angespannten Stimmung. Mit Robben, Ribéry, Mats Hummels und Jerome Boateng setzte er zuletzt gleich vier Spieler auf die Bank, deren Meinung intern großes Gewicht hat. Die Atmosphäre wäre nicht mehr zu retten gewesen. Die Trennung war der logische Schritt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.09.2017

Hoffentlich sind sie jetzt schlau bei den Bayern und holen Osram zurück !! und wenn auch nur für den rest der Saison !! er bigt alles wieder grade und dann kann Weinzirl Kommen , der schaft es weil er nicht zugeben will das die diven in schalke ihn geschaft haben

Permalink
28.09.2017

Selbst für Fußball-Verhältnisse kam es schnell. Zu schnell. Ein Fehler. Ich hatt eher den Eindruck, ich betone: den Eindruck, daß die Mannschaft nicht unbedingt für den Trainer spielt.

Aber ok. Um wen wir uns am wenigsten Srgen machen müssen, ist ..... Ancelotti. Einserseits hat er 100-fach ausgesorgt und andererseits glaube ich nicht, daß seine Trainer-Vita unbedingt darunter leidet.

Permalink
28.09.2017

Taschentuch Reich ... endlich ist der weg,Flasche Leer `Ancelotti Fertig.... glaub darauf bestelle ich mir nun ne Pizza.rauch was gutes italenisches..

PS.Zieht den Bayern die Lerdhosen aus....

Permalink
28.09.2017
Jetzt bloß nicht Tuchel! Was kann der schon vorweisen?
Permalink
Lesen Sie dazu auch
Der FC Bayern München will Robert Lewandowski auch nicht für eine sehr hohe Summe abgeben. Foto: Soeren Stache
FC Bayern München

FC Bayern: Lewandowski will noch fünf Jahre auf Top-Niveau spielen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden