1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Der FC Bayern sollte sich von Trainer Niko Kovac trennen

Der FC Bayern sollte sich von Trainer Niko Kovac trennen

Mehl.jpg
Kommentar Von Tilmann Mehl
25.11.2018

Der Trainer hat die schwierige Herausforderung gewagt, eine Mannschaft zu übernehmen, die sich im Umbruch befindet. Eine Aufgabe, der er nicht gewachsen ist.

Niko Kovac hatte sich die Chance redlich verdient, den großen FC Bayern trainieren zu dürfen. Der Kroate führte in der vergangenen Saison Eintracht Frankfurt in den Europapokal. Er formte eine Einheit, die zwar nicht permanent ansehnlichen Fußball spielte, aber immer nah an die eigene Leistungsgrenze herankam. In München gelang Kovac bislang nichts Vergleichbares. Er hat seine Chance also nicht genutzt.

Gewiss: Die Mannschaft, die Kovac übernahm, mag ihren Zenit überschritten haben. Doch ihre Qualität sollte immer noch hoch genug sein, um sich Gegnern der Kategorie Augsburg, Freiburg oder Düsseldorf lässig entledigen zu können. Der FC Bayern holte aus den Partien gegen diese drei Gegner lediglich magere drei Punkte. Er hat insgesamt bereits 17 Tore kassiert – vergangene Saison benötigte man dafür 22 Spieltage. Der FC Bayern befindet sich in der schwersten Krise seit etlichen Jahren.

Das Hauptproblem: Die Mannschaft spielt einen vorhersehbaren Fußball. Ihr fehlt neben einem schlüssigen Offensivkonzept auch eine stabile Defensive. Kovac hat es nicht geschafft, für taktische Varianten zu sorgen. Dazu gesellen sich immer wieder derbe individuelle Fehler. „Die kann kein Trainer der Welt verhindern“, sagt Kovac. Aber für was ist dann ein Trainer verantwortlich?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kovac' Handschrift ist nicht zu erkennen

Unter Pep Guardiola wurde einer breiten Öffentlichkeit erstmals deutlich, wie groß der Einfluss eines Trainers auf die Spielweise einer Mannschaft sein kann. Guardiola prägte den FC Bayern. Das Spiel der Münchner trug seine Handschrift. Es setzte sich die Erkenntnis durch, dass selbst der Trainer des erfolgreichsten deutschen Vereins nicht bloß Verwalter individueller Fähigkeiten ist und irgendwie für gute Laune zu sorgen hat.

Eine Handschrift Kovac’ ist aber nicht zu erkennen. Es scheint so, als hätte er sich zu sehr auf die immer noch großen Fähigkeiten seiner Spieler verlassen. Doch auch hoch qualifizierte Facharbeiter benötigen eine kompetente Führung.

Dies ist vielleicht gerade noch wichtiger, weil Kovac ein Team übernommen hat, an dem die vergangenen Jahre Spuren hinterlassen haben. Auch der größte Erfolgshunger kann gestillt werden. Ihren Leistungshöhepunkt haben etliche Spieler bereits hinter sich.

Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge wollten die Mannschaft langsam emanzipieren von den Helden vergangener Jahre. Sie wähnten sich mit den Verpflichtungen von Serge Gnabry, Corentin Tolisso, Renato Sanches, Kingsley Coman und Leon Goretzka auf einem guten Weg. Dennoch: Einfach die Vereinsführung für das wahrscheinliche Scheitern des Trainers verantwortlich zu machen, wäre zu leicht. Schließlich hat Kovac eine Mannschaft übernommen, die vergangene Saison noch mit 21 Punkten Vorsprung souverän Deutscher Meister wurde. Nun hat sie neun Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Dortmund. Für die erfolgsverwöhnten Münchner eine schreckliche Zwischenbilanz.

Kann Kovac seine Spieler überhaupt noch erreichen?

Eine, die Kovac den Job kosten wird. Nicht weil dies den Gesetzmäßigkeiten der Branche entspricht. Sondern weil der Trainer zu selten das Potenzial hervorrufen konnte, das immer noch in dieser Mannschaft steckt. Bisweilen wirkte es zuletzt, als erreiche der Trainer seine Spieler gar nicht mehr.

Wenn ein Team kollektiv unter seinen Möglichkeiten bleibt, ist dafür der Vorgesetzte verantwortlich. Der heißt in diesem Fall eben Niko Kovac. Die Bosse haben die Entscheidung über die Zukunft des Trainers vertagt. Nach dem Champions-League-Spiel am Dienstag beraten sie über Kovac. Die logische Entscheidung wäre die Entlassung.

CL 5. Spieltag: Champions League live in TV und Live-Stream sehen

News zum FC Bayern München lesen Sie auch hier im Blog.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.11.2018

Was schlagen Sie für den kriselnden FCA vor, Herr Mehl ? Der Trainer und seine 15 verschiedenen, erfolglosen Systemen erreicht das Team auch nicht mehr. Sollte man nicht rechtzeitig handeln, bevor an Weihnachten immer noch NUR 13 Punkte auf dem Konto stehen. Zu Bayern noch einen Satz: Wen die wirklich Arsene Wenger verpflichten, ist denen nicht mehr zu helfen.

Permalink
26.11.2018

was bei den Bayern gerade abgeht grenzt ganz klar an Arbeitsverweigerung !! der ach so gute Superstar Boateng ist zu Faul zum laufen und hat nur seine anderen Geschäfte im Kopf !! der Nationaltorhüter ist meilenweit von seiner form entfernt !! warum wird nicht der gute Mann der letzten Saison eingesetzt ?? weil es der arme Trainer wahrscheinlich nicht darf !!Warum hauen Rummenigge und Höenis nicht endlich auf den Tisch und setzen die Abgehalfterten Superstars die nicht arbeiten wollen auf die Bank zu hause und lassen die jungen Hungrigen rann ??? nah klar kann vorkommen das mann nicht Meister wird aber der verein hat nicht sein Gesicht verloren und beweist ganz klar das er nicht erpressbar ist von angeblich zu wenig wertgeschätzten Spielern die lieber Mode machen als in ihrem Beruf harte Arbeit Abzuliefern verloren !! auch ein Malocher wie der Sandro Wagner sollte mal spielen wenn es angeblich bei der Ballerina aus Polen so eine Krise mit ihren Tagen gibt !!

Permalink
26.11.2018

Auch große Mannschaften können in strukturelle Krisen geraten.
Aber was der FC Bayern derzeit bietet: Ist das nicht eine bloße Underperformance?
Sicher ist das allerdings nicht.
Wenn es aber doch auf einen neuen Trainer hinauslaufen sollte: auf wen?
Der Markt für überragende Trainer ist leergefegt.
So oder so: Der FC Bayern steht nach einem Fehlstart vor einem Neustart!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Bayern-Trainer Niko Kovac bleibt beim Saisonziel Meisterschaft. Foto: Matthias Balk
FC Bayern

Niko Kovac erhält kürzeste Job-Garantie der Bundesliga - bis Dienstag

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden