1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Der krasse Fehler von Kovac gegen Dortmund

FC Bayern

11.11.2018

Der krasse Fehler von Kovac gegen Dortmund

Niko Kovac hätte Mats Hummels besser nicht spielen lassen.
Bild: Bernd Thissen

Der FC Bayern zeigt gegen Dortmund seine beste Saisonleistung. Dass es trotzdem nicht zum Sieg reicht, liegt auch an einem Fehler von Niko Kovac.

Die moderne Schulmedizin ist zu allerlei Wundervollem fähig. Die Lebenserwartung steigt und steigt. Mancherlei aber schaffen selbst die besten Pharmazeuten nicht. Eine Erkältung beispielsweise lässt sich ohne medikamentöse Behandlung innerhalb von sieben Tagen ganz gut in den Griff bekommen. Mit Arznei funktioniert es in einer Woche.

Mats Hummels litt am Samstag unter den Ausläufern eines grippalen Infekts. In der Halbzeitpause ließ er sich von den Ärzten ein Medikament geben „und es hieß, es sei alles okay“, schildert Niko Kovac die Kabinengeschehnisse. Also ließ der Trainer den Innenverteidiger weiter auf dem Feld. Schließlich hatte er ihn auch noch gefragt, ob er weiterspielen kann: „Und er sagte Ja. Sonst hätten wir ihn nicht wieder rausgeschickt.“

Man könnte auch ein Kind mit Bauchschmerzen fragen, ob es in der Süßigkeitenabteilung weiterschlemmen will.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kovac hat die Verantwortung in einer Situation weitergeschoben, in der nur er bestimmen darf. Wer einen angeschlagenen Spieler auf dem Feld lässt und dafür einem fitten den Einsatz verweigert, handelt erfolgsgefährdend.

Später revidierte Kovac seine Meinung. Niklas Süle rückte just zu dem Zeitpunkt in die Mannschaft, als sich die Dortmunder das Spiel zu eigen machten. Es war der auffälligste Fehler Kovac’ – nicht aber der einzige.

Zum wiederholten Male gelang es den Münchnern nicht, Konter und Flanken zu unterbinden. Eine Mannschaft wie die der Dortmunder lässt sich keine 90 Minuten fern vom Tor halten. Die Häufigkeit, mit der Reus und Co. vor Manuel Neuer auftauchten, hätte aber auch ein höheres Ergebnis gerechtfertigt. Warum Jérôme Boateng vor dem 2:3 auf die linke Seite auswich, statt sich Paco Alcácer in der Mitte zu stellen? Weshalb Lukasz Piszczek vor dem 2:2 ungehindert flanken konnte und Marco Reus nicht wesentlich am Abschluss gehindert wurde? Fraglich. Zu erklären mit individuellen Fehlern. Selbstverständlich ist aber auch der Trainer dafür verantwortlich, diese abzustellen.

Immerhin aber gelang es Kovac, eine Mannschaft mit einem sichtbaren Plan und mit viel Esprit und Einsatzfreude auf das Feld schicken. Das aber führt unweigerlich zur nächsten Frage: Wieso schaffte er das in den vergangenen Wochen nicht?

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.11.2018

Es ist doch lächerlich, wenn sich Hummels nach solch einem Spiel hinstellt und behauptet, er sei krank gewesen. Wenn er krank ist, muss er das vor dem Spiel sagen. Er wollte aber wohl unbedingt spielen. Dafür nun dem Trainer die Verantwortung zuzuschieben, stellt die Sache auf den Kopf. Ein Spieler ist schon selbst dafür verantwortlich einzuschätzen, ob er spielfähig ist oder nicht. Nicht der Arzt oder der Trainer.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Franck Ribéry feiert sein Tor zum 5:1-Endstand. Foto: Matthias Balk
FC-Bayern-News

"Fühle mich gut": Ribéry hofft auf neuen Vertrag beim FC Bayern

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden