1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Er übernimmt nach Kovac-Aus beim FC Bayern: Wer ist eigentlich Hansi Flick?

FCB

04.11.2019

Er übernimmt nach Kovac-Aus beim FC Bayern: Wer ist eigentlich Hansi Flick?

Bisher war Hansi Flick (links) beim FC Bayern der Mann hinter Niko Kovac. Nun rückt er übergangsweise in die erste Reihe.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Der Interimscoach des FC Bayern ist als Co-Trainer Weltmeister geworden. Hansi Flick hat selbst für die Münchner gespielt und ist im Sommer zum FCB zurückgekehrt.

Der FC Bayern München hat sich nach der 1:5-Niederlage gegen Frankfurt von Trainer Niko Kovac getrennt. Übergangsweise übernimmt nun der bisherige Co-Trainer Hansi Flick die Mannschaft. Er hat mit dem Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus und dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen Dortmund am Samstag gleich zwei hochkarätige Partien vor der Brust. Wer ist der Mann, der nun erst einmal Ruhe in das Starensemble von der Säbener Straße bringen soll?

Hansi Flick wurde 2014 als Co-Trainer Weltmeister

Hansi Flick heißt eigentlich Hans-Dieter Flick und ist zu Beginn der Saison als Co-Trainer zum FC Bayern gekommen. Der 54-Jährige hat von 1985 bis 1990 selbst für den FC Bayern gespielt. Er absolvierte 139 Spiele für die Münchner, wurde vier Mal deutscher Meister und gewann den DFB-Pokal. Dann wechselte er zum 1. FC Köln. Allerdings zwangen ihn diverse Verletzungen dazu, seine Spielerkarriere mit 28 vorzeitig zu beenden.

Seine größten Erfolge konnte er als Trainer feiern. Von 2006 bis 2014 war er Jogi Löws Assistenztrainer bei der deutschen Nationalmannschaft. So wurde er als Trainer Zweiter bei der EM 2008, Dritter bei der WM 2010 und erreichte bei der EM 2012 das Halbfinale. Dann der Triumph: In Brasilien wurde die deutsche Nationalmannschaft Weltmeister - mit Co-Trainer Hansi Flick.

Seinen größten Erfolg feierte Hansi Flick (rechts) 2014 mit der Nationalmannschaft. Also Co-Trainer von Jogi Löw (Mitte) wurde er Weltmeister. Links im Bild ist Torwarttrainer Andreas Köpke.
Bild: Markus Gilliar, dpa

Nach der WM wechselte Flick auf den Posten des DFB-Sportdirektors. Im Sommer 2017 wurde er Geschäftsführer bei der TSG Hoffenheim. Mit dem heutigen Bundesligisten Hoffenheim hatte er bereits zuvor Erfolge gefeiert: Er war von 2000 bis 2005 Trainer der TSG. Flick übernahm das Team, als es in der Oberliga spielte, und stieg in die Regionalliga auf. Der Aufstieg in die Zweite Bundesliga gelang im aber nicht. Flick blieb nicht lange TSG-Geschäftsführer: Schon im Februar 2018 verließ er den Verein wieder.

Seit dieser Saison arbeitet Hansi Flick für den FC Bayern München

Im Sommer 2019 kam Flick dann zurück zum FC Bayern, als Nachfolger des bisherigen Assistenztrainers Peter Hermann. In einem Interview, das zum Start seiner Tätigkeit als Co-Trainer auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht wurde, sagte er: "Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen. Bayern München ist ein Club, der mir am Herzen liegt, eine Top-Adresse".

In der Pressemitteilung, mit der der FC Bayern am Sonntagabend die Trennung von Niko Kovac verkündete, heißt es: "Bis auf weiteres wird Co-Trainer Hans Flick die Mannschaft des FC Bayern betreuen und damit auch auf die wichtigen Spiele in der Champions League gegen Olympiakos Piräus am kommenden Mittwoch und gegen Borussia Dortmund am kommenden Samstag vorbereiten." Wer dann der nächste Trainer des FC Bayern wird, ist unklar.

Wer könnte der nächste Trainer des FC Bayern werden?

Erste Namen waren schon vor dem besiegelten Ende von Niko Kovac im Umlauf. Häufig genannt wurden Ralf Rangnick, die aktuell vereinslosen José Mourinho und Massimiliano Allegri und ein weiterer Kandidat, der bereits eine Bayern-Vergangenheit hat: Erik ten Hag, aktuell erfolgreich als Trainer bei Ajax Amsterdam. Auch Xabi Alonso, der von 2014 bis 2017 in München gespielt hat, könnte eine Option sein. Er trainiert seit Saisonbeginn die zweite Mannschaft von Real Sociedad San Sebastian. (mit dpa)

7062786.jpg
27 Bilder
Das waren die Trainer des FC Bayern München seit 1965
Bild: dpa

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.  

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren