Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Die Bayern sind doch schlagbar: 1:2-Niederlage gegen Frankfurt trotz Führung

FC Bayern
03.10.2021

Die Bayern sind doch schlagbar: 1:2-Niederlage gegen Frankfurt trotz Führung

Frankfurt bescherte dem FC Bayern die erste Saisonniederlage.
Foto: Matthias Balk, dpa

Die Bayern zeigen bei der 1:2-Niederlage, dass ihnen doch noch beizukommen ist. Ein modisches Highlight des Trainers dürfte schnell wieder eingemottet werden.

Der Faible Julian Nagelsmanns für modische Auftritte ist hinlänglich bekannt. Ein einstmals von ihm auf einer Tribüne getragener roter Mantel brachte wenig später 1560 Euro bei einer Online-Auktion ein. Die Jugendhilfe-Organisation „Freezone Straßenkids Mannheim“ profitierte davon. Als Trainer des FC Bayern trägt er auch weiterhin Hosen, die 15 Zentimeter oberhalb des Knöchels enden – über modische Trends ließe sich trefflich streiten. An Extravaganzen hat es der 34-Jährige bislang während seiner Münchner Amtszeit aber mangeln lassen – bis die von ihm trainierte Mannschaft am Sonntagabend gegen Eintracht Frankfurt antrat.

Ausgerüstet von seinem neuen Sponsor, der auch die Trikots der Münchner herstellt, gab er in einem farbenfrohen Oberteil Anweisungen. Die markanten rosa-farbenen Streifen auf den Ärmeln rundeten die Optik der Jacke ab. Den Zuschauern in der Allianz-Arena blieb ausreichend Gelegenheit, das Outfit Nagelsmanns zu bestaunen, denn obwohl seine Mannschaft den Gegner über weite Strecken dominierte, lief der Trainer unablässig an der Seitenlinie entlang, grummelte wahlweise in sich hinein oder wies seine Spieler auf ihre offenbar zahlreichen Fehler hin.

Der FC Bayern belagerte den Frankfurter Strafraum

Dabei waren für den objektiven Beobachter 30 Minuten lang gar nicht so viele Nachlässigkeiten zu beobachten. Die Münchner belagerten den Frankfurter Strafraum und fanden immer wieder spielerische Möglichkeiten, um in aussichtsreiche Abschlusssituationen zu kommen. Einziges Manko: Ein Treffer entsprang den Bemühungen nicht.

Als aber Martin Hinteregger im Spielaufbau ein Fehler unterlief und der Ball über Robert Lewandowski bei Leon Goretzka landete, war kurz darauf Torwart Kevin Trapp geschlagen, der dem platzierten Schuss des Mittelfeldspielers nur noch hinterherfliegen konnte. (29.).

Viel Zeit, das Treiben auf dem Feld nun etwas zufriedener zu verfolgen, blieb Nagelsmann aber nicht. Nur drei Minuten nach der Führung glichen die Frankfurter mit ihrer ersten Chance aus. Hinteregger setzte sich gegen Dayot Upamecano durch und drückte eine von Filip Kostic geschlagene Ecke mit dem Kopf ins Tor. Hätte Manuel Neuer kurz darauf nicht noch gegen den allein vor ihm auftauchenden Almamy Touré pariert: Nagelsmanns Laune hätte wohl bedenkliche Züge angenommen.

Lesen Sie dazu auch
Julian Nagelsmanns Jacke dürfte nicht als Glücksbringer in die Vereinshistorie eingehen.
Foto: Matthias Balk, dpa

Die Spieler aber schienen keine Scheu zu haben, den Gemütszustand ihres Trainers weiter zu reizen. Nach der Pause leisteten sie sich zahlreiche Nachlässigkeiten mit dem Ball und kombinierten sie sich doch vor das Tor, vergaben sie Chancen leichtfertig – wie Lewandowski, der aus vier Metern Trapp eine Sensationsparade ermöglichte.

Die Frankfurter wiederum nutzten die Fahrigkeiten der Münchner schließlich konsequent aus. Kostic erfreute sich seiner Freiheit am linken Strafraumeck und überraschte Neuer mit seinem Schuss in derart, dass der Ball in der 83. Minute zur überraschenden Eintracht-Führung im Tor landete. Außer einem wuchtigen Goretzka-Schuss fiel den Bayern daraufhin nichts ein, sodass am Ende des Spiels mit der ersten Münchner Liga-Niederlage in dieser Saison ein unzufriedener Trainer einherging. Seine Jacke wird eher nicht als Glücksbringer in die Vereinshistorie eingehen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.10.2021

Das war kein Angstgegner, eine Anti-Fußballelf war sie die es nur Kevin Trapp zu verdanken hatten, dass die Frankfurter nicht mit 5-6 Toren unterschied verloren haben. Mauerfußball im höchsten Maße!

Permalink
03.10.2021

Schon zu Beckenbauers Zeiten war Frankfurt ein Angstgegner und anscheinend immer noch.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren