Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: FCB siegt auf Schalke: Lewandowski-Gala bei Coutinho-Debüt

FC Bayern
24.08.2019

FCB siegt auf Schalke: Lewandowski-Gala bei Coutinho-Debüt

Dreierpacker: Robert Lewandowski erzielte auf Schalke drei Treffer.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Der FC Bayern fertigt den FC Schalke 04 ab, feiert den ersten Saisonsieg. FCB-Star Robert Lewandowski schafft den siebten Dreierpack seiner Bundesliga-Karriere.

Zwei Spiele, fünf Tore: Mit seiner Drei-Tore-Gala beim FC Schalke 04 hat Bayern Münchens Super-Torjäger Robert Lewandowski der neuen Bundesliga-Attraktion Philippe Coutinho die Show gestohlen. Mit seinen Treffern (20. Minute, Foulelfmeter/50./75.) sorgte Lewandowski für das 3:0 (1:0) und entschied das Topspiel am 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga im Alleingang. Schon beim enttäuschenden 2:2 zum Auftakt gegen Hertha BSC vor acht Tagen hatte der 31 Jahre alte Pole doppelt getroffen. Damit schoss der viermalige Bundesliga-Torschützenkönig bislang alle Tore des Rekordmeisters in der noch jungen Saison. 

Dank der Lewandowski-Gala vor 62.271 Zuschauern in der ausverkauften Veltins Arena bleiben die Bayern weiter seit knapp neun Jahren in Gelsenkirchen unbesiegt und wendeten den Fehlstart in die Saison ab. Schalke hingegen hat nach den ersten beiden Spieltagen unter dem neuen Trainer David Wagner nur einen Punkt auf dem Konto.

Bayern-Coach Niko Kovac wechselte den mit Spannung erwarteten Neuzugang Coutinho nach knapp einer Stunde Spielzeit ein. Da war das Spiel nach Lewandowskis beiden Standardtoren durch einen Strafstoß und direkt verwandelten Freistoß im Prinzip aber schon entschieden. 

FCB-Superstar Coutinho sieht noch Verbesserungsbedarf

Der vom FC Barcelona ausgeliehene Brasilianer Coutinho, den der Meister im kommenden Sommer für 120 Millionen Euro fest verpflichten kann, kam in der 57. Minute zusammen mit dem ebenfalls in den vergangenen Tagen erst von Inter Mailand verpflichteten Ivan Perisic in die Partie. "Er ist erst seit zweieinhalb Wochen im Training. Dem werden wir Rechnung tragen", hatte Kovac zuvor bereits angekündigt. Der 27 Jahre alte Coutinho ließ hernach in einigen Situationen bereits seine spielerische Klasse erkennen. Der Brasilianer sagte nach der Partie: "Das Spiel war sehr intensiv. Aber ich bin erst drei Tage hier. Ich muss hart arbeiten, um mich an die intensive Spielweise der Bundesliga zu gewöhnen."

Bei den Schalkern stand vor allem Kapitän Alexander Nübel im Fokus. Der 22 Jahre alte Torhüter wird seit einiger Zeit mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht und spielte erstmals gegen die Bayern. In der ersten brenzligen Situation rettete Nübel gegen Lewandowskis Kopfball noch bravourös (17.). Drei Minuten später war er beim berechtigten Foulelfmeter aber ebenso machtlos wie beim zweiten Tor des Polen kurz nach der Pause und der Entscheidung eine Viertelstunde vor dem Ende. 

Zu den Spekulationen um Nübel hatte sich vor dem Spiel Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider geäußert und kein Verständnis für einen möglichen Wechsel des Torhüter-Talents gezeigt, da auch Nationaltorhüter Manuel Neuer noch einen Vertrag bis 2021 in München hat. "Mir würde sich der Sinn nicht ganz erschließen. Ich kann mir im Leben nicht vorstellen, dass sich einer der beiden mit Job-Sharing anfreunden kann", sagte Schneider beim Pay-TV-Sender Sky. Nübels Vertrag bei den Schalkern läuft im kommenden Sommer aus. 

Lewandowski kurz vor Vertragsverlängerung beim FC Bayern

Das Problem der Schalker dürfte sich für die Bayern bei Lewandowski nicht stellen. Der 31 Jahre alte Stürmerstar wird wohl in Kürze seinen Vertrag verlängern. Bei Sky verriet der Pole, dass sein neuer Vertrag bei den Bayern "zu 95 Prozent" perfekt sei. Er soll einen neuen Kontrakt bis 2023 unterschrieben. Lewandowskis bisheriger Vertrag beim FC Bayern läuft noch bis 2021.

Die individuelle Klasse des Polen fehlte den Gastgebern deutlich. Im ersten Heimspiel für den neuen Schalke-Coach Wagner war dessen gewünschter Spielstil zwar zu erkennen. Mit frühem Attackieren und dem Versuch eines schnellen Umschaltspiels stellten die Schalker den Meister zunächst aber nur zu Beginn vor Probleme. Erst nach dem 0:2 wurden die Königsblauen auch offensiv gefährlich. Den Aufschwung würgte Lewandowski mit seinem dritten Treffer indes jäh ab. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.