1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern vor Dortmund-Partie: Mia san wuid

Pokal-Spektakel

05.04.2019

FC Bayern vor Dortmund-Partie: Mia san wuid

Gerade noch geschafft: Thomas Müller (links) und Mats Hummels bejubeln das 1:0 der Bayern gegen Heidenheim. Beim 5:4-Heimerfolg mussten sie dennoch lange zittern.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Niko Kovac findet keinerlei Gefallen an dem Spektakel-Auftritt der Bayern. Seine Spieler geloben Besserung. Die ist in der Bundesliga gegen Dortmund nötig.

Nach dem Spiel war die Hierarchie schnell wiederhergestellt. Marc Schnatterer setzte gerade in den Katakomben an, die Fragen der Journalisten zu beantworten, als Niklas Süle um die Ecke bog. Schnatterer stand plötzlich allein da. Ausführungen eines Bayern-Spielers interessieren auch dann noch mehr, wenn er nur von seiner Morgendusche erzählt.

Dabei hatte Schnatterer mehr zu berichten als Süle. Der Heidenheimer Kapitän stand immerhin 66 Minuten auf dem Spielfeld, während der Arbeitstag des Münchner Verteidigers bereits früh in der ersten Halbzeit beendet war. Süles Grätsche gegen Robert Andrich war es zwar zu verdanken, dass die Partie im Pokal-Viertelfinale zu einer der unterhaltsamsten der jüngeren Vergangenheit wurde – für fußballerisches Feinwerk sorgte aber der Heidenheimer Kapitän. Nachdem Süle des Feldes verwiesen wurde, schoss Schnatterer erst einen Freistoß an die Latte, ehe er das zwischenzeitliche 1:1 vorbereitete und das 2:1 kurz darauf selbst erzielte.

Die Kräfteverhältnisse hatten sich auf dem Platz rasch verändert. Es war nicht das letzte Mal an diesem denkwürdigen Abend. Am meisten ärgerte sich Bayern-Trainer Niko Kovac darüber, dass sein Team den Zweitligisten nach einer 4:2-Führung nochmals in die Partie zurückkehren ließen. „Bei allem Respekt vor Heidenheim: Aber da ist es egal, ob man in Gleichzahl, Unterzahl oder Überzahl spielt – das muss man souverän beenden.“ Seine Mannschaft aber war Hauptdarsteller einer Partie, die Kovac richtigerweise als „wildes, offenes Spiel“ zusammenfasste. In diesem Charakterfach mag er seine Spieler aber nur ungern sehen.

DFB-Pokal: München schlägt Heidenheim nur knapp

Dass die Münchner in Unterzahl immerhin vier Tore gegen die Heidenheimer erzielten, lässt auf intakte Moral und hohe individuelle Klasse schließen. Dass sie aber auch vier Gegentreffer kassierten, ist für das kommende Spiel aus bajuwarischer Sicht kein allzu gutes Indiz. Schließlich wartet dann mit Borussia Dortmund der Tabellenführer der Bundesliga, und der versteht es noch besser als der Sechste der zweiten Liga, defensive Schwächen aufzudecken und auszunutzen.

Man werde besprechen, was da schiefgelaufen ist „und dann die gleichen Fehler nicht noch mal machen“. Versprochen. Großes Spieler-Ehrenwort von Leon Goretzka. Allerdings haben die Münchner in dieser Spielzeit schon mehrmals bewiesen, dass sie aus Schaden nicht zwingend schlau werden. Die Lehren aus den unnötigen Punktverlusten gegen Düsseldorf oder Augsburg scheinen in Vergessenheit geraten zu sein.

Auch deswegen war Frank Schmidt „unendlich traurig und stolz“. Ob sich den von ihm trainierten Heidenheimern nochmals die Chance eröffnet, die Münchner zu schlagen, ist ungewiss. Die Leistung am Mittwochabend immerhin lässt darauf schließen, dass die Heidenheimer noch in den Aufstiegskampf eingreifen können. Am Sonntag steht mit dem Spiel gegen den Spitzenreiter aus Köln eine wegweisende Partie an. Immerhin diese Parallelen zu den Münchnern gibt es.

Niklas Süle: in der Bundesliga gegen den BVB zurück auf dem Platz

Wie groß der Unterschied dann aber eben doch ist, bewies jene Szene nach Spielschluss, als Süle den Schwarm Reporter von Schnatterer absog. Schnatterer nahm es gelassen, zuckte mit den Schultern und hörte dem Münchner zu. „Ich wäre lieber etwas geschaffter“, spielte der auf seine frühe Rote Karte an. Am Samstag wird sein Arbeitstag wohl anstrengender.

Bayern München Ulreich – Kimmich, Süle, Hummels, Rafinha (46. Coman) – Thiago – Gnabry, James Rodríguez (46. Lewandowski), Goretzka, F. Ribéry (24. Boateng) – Müller Heidenheim Ke. Müller – Busch, Mainka, Beermann, Theuerkauf (73. Thomalla) – Dorsch (52. Feick), Griesbeck, Andrich – Schnatterer (66. Multhaup), Dovedan – Glatzel Rote Karte Süle (16.)Tore 1:0 Goretzka (12.), 1:1 Glatzel (27.), 1:2 Schnatterer (39.), 2:2 Müller (53.), 3:2 Lewandowski (56.), 4:2 Gnabry (65.), 4:3 Glatzel (74.), 4:4 Glatzel (77./Foulelfmeter), 5:4 Lewandowski (84./Handelfmeter) Zuschauer 75000 (ausverkauft) Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202019051107203233.tif
FC Bayern München

"Wollen einiges tun": FC Bayern auf Transfermarkt lange nicht fertig

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen