Newsticker
Neuer Impfrekord in Deutschland: 1,35 Millionen Corona-Impfungen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FCB gegen PSG: Thomas Müller will Neymars Alarmglocken schrillen lassen

FCB gegen PSG
13.04.2021

Thomas Müller will Neymars Alarmglocken schrillen lassen

Thomas Müller will den Parisern schlechte Erinnerungen ins Gedächtnis rufen.
Foto: Jan Woitas, dpa

Paris St. Germain hat etliche bittere Erinnerungen in der Champions League gemacht. Daran möchte sie der FC Bayern am Dienstagabend erinnern.

Mit dem Gewinnen von Trophäen kennen sich die Pariser Fußballer recht gut aus. In den vergangenen acht Jahren kürten sie sich sieben Mal zum französischen Meister. Eine Quote, die in den Ligen europäischen Spitzenformats lediglich vom FC Bayern und Juventus Turin übertroffen wird. Anders aber als die deutschen und italienischen Dauersieger, gelten die Pariser dem fußballerischen Hochadel nicht als gleichberechtigt. Geht es über die französischen Grenzen hinaus, scheint all das in den Klub gepumpte Geld nur wenig wert zu sein.

Dem Champions-League-Sieg rennt der aus Katar protegierte Klub rast- und erfolglos hinterher. Dieses Jahr aber soll es nun endlich gelingen. Des eigenartigen asketischen Deutschen auf der Trainerbank hat man sich entledigt, auf dass die Künstler Kylian Mbappe und Neymar ihre Magie nun auch endlich auf großer Bühne vollführen. Im Viertelfinal-Hinspiel beim FC Bayern gelang das recht eindrücklich, gewannen die Pariser doch vor einer Woche trotz irrwitziger Unterlegenheit dank ihrer beiden Sonderbegabten mit 3:2.

Champions League: FC Bayern muss gegen PSG auf Robert Lewandowski verzichten

Den Münchnern muss nun also am Dienstag ein Sieg mit zwei Toren Vorsprung gelingen (beziehungsweise ein 4:3, 5:4 oder ein noch wundersameres Spektakel), um sich weiter Hoffnungen auf die Titelverteidigung zu machen (21 Uhr, Sky). Weil Trainer Hansi Flick in Weltfußballer Robert Lewandowski und dem an Corona erkrankten Serge Gnabry gleich zwei potenzielle Torschützen fehlen, dürfen die Pariser als Favorit gelten. Eine Ausgangssituation, die der Mannschaft trotz zahlreicher hochqualifizierter Kräfte nicht zu behagen scheint. Vor zwei Jahren scheiterte die Elf an Manchester United, obwohl man das Hinspiel auf der Insel mit 2:0 gewonnen hatte. 2017 gab die Mannschaft den glorreichen FC Barcelona der Lächerlichkeit preis, als sie ihn mit 4:0 demütigte – kurz darauf ergoss sich aber der Spott über die Pariser nach einem epischen 1:6 in Barcelona.

Neymar hat mit Paris St. Germain noch keinen internationalen Titel gewonnen.
Foto: Guido Kirchner, dpa

Thomas Müller will denGegner daher dazu bringen, dass "die Alarmglocken läuten". Sollten die Münchner nämlich in Führung gehen, vertraut er auf die Kraft der Psychologie. Als die schlechten Erinnerungen sollen abgerufen werden. Ein Kopfkino, das den Münchnern doch noch den Weg ins Halbfinale weist. Man müsse möglicherweise etwas weiter in der Evolution zurückgehen, um das zu erklären, so Müller. Quintessenz aber: Die Angst etwas zu verlieren ist größer als die Lust etwas zu gewinnen. Paris hat viel zu verlieren.

Abseits der Küchenpsychologie gehe es aber darum die im Hinspiel sehnlichst vermisste Effizienz nun wiederzufinden und das Pariser Offensivspiel gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. "Über 90 Minuten hinweg kannst du sie nicht komplett ausschalten", ist sich der bayerische Angreifer sicher. Das gelte aber aber auch für die Münchner Offensive.

FCB kann gegen Paris Saint-Germain wieder auf Leon Goretzka zurückgreifen

Immerhin kann Flick wahrscheinlich auf die zuletzt angeschlagenen Lucas Hernandez und Leon Goretzka zurückgreifen. Beide nahmen am Abschlusstraining am Montag teil und reisen mit in die französische Hauptstadt. Weil der Kader aber wegen etlicher Absenzen (neben Lewandowski und Gnabry fehlen noch Niklas Süle, Douglas Costa, Marc Roca, Corentin Tolisso) erübrigt sich für den Trainer allzu aufreibende Tüftelei. Dabei „habe ich Puzzle immer gerne gemacht“, so Flick. „Wenn man mehr Spieler zur Verfügung hat, ist es manchmal schwieriger, das Puzzle richtig zu legen. Diesmal ist ein bisschen einfacher.“

Schwieriger dürfte die Situation werden, sollten die Münchner in Paris scheitern. Fragen nach der Zukunft des Trainer würden lauter, das Binnenverhältnis zu Hasan Salaihamdizic nochmals und nochmals und erneut beleuchtet. Kollateralschäden einer Pleite. Die Pariser kennen sich damit bestens aus.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren