Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Hoeneß wirbt um Kahn und verspricht Transferoffensive

FC Bayern

30.11.2018

Hoeneß wirbt um Kahn und verspricht Transferoffensive

«Ich kann ihnen versichern, dass der Name Oliver Kahn in unseren Überlegungen eine Rolle spielt», sagte Präsident Uli Hoeneß am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung.
Bild: Matthias Balk, dpa

Auf der Jahreshauptversammlung in München ist Uli Hoeneß auch Gegenstand der Kritik. Der Bayern-Boss bestätigt: Oliver Kahn ist ein Thema. Robben und Ribéry scheinen hingegen keine Zukunft mehr zu haben.

Dass die Jahreshauptversammlung des FC Bayern dieses Mal kein durchweg harmonisches Treffen werden würde, war schon nach fünf Minuten klar. Präsident und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß erklärte in seiner Eröffnung das Fehlen von Sportdirektor Hasan Salihamidzic wie folgt: „Hasan wollte heute unbedingt dabei sein.“ Aus einer Ecke des Audi Domes war daraufhin höhnischer Applaus zu hören. Hoeneß reagierte mit einem strafenden Blick, verstummte kurzzeitig – und fuhr fort: „Aber wir haben entschieden, dass es besser ist, dass er mit dem Trainer heute bei der Mannschaft in Bremen ist.“ Es war eine Situation, die klar machte: Die Lage ist angespannt, und das nicht nur aus sportlicher Sicht.

Dabei war die Mitgliederversammlung des Vereins jahrelang zu einer Art Seelenmassage für Hoeneß geworden: 2013 brach er, gegen den gerade Anklage wegen Steuerhinterziehung erhoben wurde, wegen des Zuspruchs in Tränen aus. Vor zwei Jahren wurde der 66-Jährige nach Verbüßung seiner Haftstrafe mit 98,5 Prozent der Stimmen als Präsident wiedergewählt. An diesem Novemberabend im Jahr 2018 waren die Vorzeichen andere.

Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern München fand im Audi Dome statt.
Bild: Lino Mirgeler, dpa

Die Zahlen sind zwar wie immer bestens - neben dem bereits vorab vermeldeten Rekordumsatz von 657,4 Millionen Euro konnte der Verein am Freitag auch bei den Mitgliederzahlen einen Rekordwert von 291.000 verkünden - doch eine Zustimmung von 98,5 Prozent würde Hoeneß derzeit nicht bekommen. Im Sitzbereich der Sporthalle hing eine Fahne Nordkoreas. Darauf war der Schriftzug zu lesen: „Not my president“, eine Anspielung auf den autoritären Stil von Hoeneß. Vor allem den Bruch mit Paul Breitner, dem Hoeneß nahgelegt hatte, vorerst nicht mehr in der Ehrenlounge zu erscheinen, scheinen ihm einige Bayern-Fans nicht zu verzeihen. Beim Heimspiel gegen Lissabon am Dienstag hatte es in den Schlussminuten Sprechchöre für Breitner gegeben.

Jahreshauptversammlung: Hoeneß stärkt Nico Kovac den Rücken

Den Namen seines ehemaligen Freundes Breitner nahm Hoeneß in seinem Bericht nicht in den Mund. Der 66-Jährige betonte jedoch, dass er sich gegen unberechtigte Kritik – „egal von wem“ wehren werde. Auf die Kritik an seiner Person ging der Präsident wie folgt ein: Die denkwürdige Pressekonferenz, in der die Bayern-Bosse zum Rundumschlag gegen Medien ausgeholt hatten, sei zwar im Ansatz richtig gewesen. Die Art und Weise nannte Hoeneß aber „verbesserungswürdig“.

Gute Laune bei der Bayern-Chefetage: Neben dem bereits vorab vermeldeten Rekordumsatz erreichte auch die Zahl der Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Freitag einen Bestwert.
Bild: Matthias Balk, dpa

Aus sportlicher Sicht gab sich der 66-Jährige kämpferisch und warb um stützte seinen Trainer: „Wie haben mit Niko Kovac einen jungen sehr guten Trainer verpflichtet, dem wir alle unsere Unterstützung geben sollten.“ Von der Meisterschaft wollte Hoeneß angesichts von neun Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund nicht sprechen. Die Messe sei aber auch hier nicht gelesen: „Nach den letzten Gesprächen ist es zu einem Schulterschluss zwischen Mannschaft und Trainer gekommen. Diese Saison kann noch eine ganz gute werden.“

 

Abschied wird es hingegen wohl von verdienten Spielern wie Franck Ribéry und Arjen Robben geben. Hoeneß kündigte an: „Wir werden im nächsten Jahr im größeren Stil investieren.“ Der Verein habe dann den Platz im Kader für neue Topspieler. Eine Zukunft der Altstars beim FC Bayern scheint somit ausgeschlossen.

Uli Hoeneß bestätigt: Kahn ist ein Thema für den FC Bayern

Aber ist ein FC Bayern auch ohne Uli Hoeneß vorstellbar? Dieser betonte selbst, es gehe darum „die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen“. Dass ein ehemaliger Spieler dabei eine Rolle spielt, gab Hoeneß unumwunden zu: „Ich kann versichern, dass der Name Oliver Kahn eine Rolle spielt.“ Dies sei aber ein Thema für „die nächsten sechs bis zwölf Monate“. Hoeneß hatte die Spekulationen um seine Nachfolge zuletzt selbst angeheizt. Im kommenden Jahr finden Neuwahlen im Verein statt.

Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß während der Jahreshauptversammlung auf dem Podium.
Bild: Lino Mirgeler, dpa

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge soll hingegen seinen 2019 auslaufenden Vertrag verlängern. Als Rummenigge die von den Bayern gewechselten Spieler verabschiedete, brandete nochmals Applaus von den Zuschauerrängen aus: nämlich dann, als  Juan Bernat an der Reihe war. Den heutigen Spieler von Paris hatte Hoeneß in der Wut-Pressekonferenz angegriffen. Es waren Spitzen wie diese, die zeigten: Es gärt beim FC Bayern. Auch wenn der große Eklat diesmal ausblieb. 

An Hoeneß gerichtet, richtete Karl-Heinz Rummenigge noch einen Wunsch: „Manchmal solltest du vielleicht etwas gelassener sein. Ich werde dir in Zukunft meine rechte Hand auf den Oberschenkel drücken, damit du nicht irgendwann explodierst.“ Dieser gelobte Besserung – und erntete ebenfalls Applaus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren