Newsticker

Gesundheitsminister Spahn schließt zweiten "Lockdown" wie im Frühjahr aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Ist Thiago der Beste der Welt?

FC Bayern

28.04.2015

Ist Thiago der Beste der Welt?

Thiago ist der Liebling Guardiolas und Bayerns Hoffnung in den letzten Saisonwochen.
Bild: Jonas Güttler (dpa)

Der 24-jährige Thiago ist der Lieblingsspieler von Bayern-Trainer Guardiola. Ein Ballzauberer und Stratege. Vielleicht schon bald bester Mittelfeldakteur der Welt.

Wer wissen möchte, welcher Fußballer eines Tages der beste Mittelfeldspieler der Welt sein wird, schaue heute Abend im Pokalhalbfinale zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund auf die Nummer 6 der Münchner. Dort spielt einer, der völlig eins ist mit dem Ball. Ein Stratege, der immer den Kopf oben trägt, weil er weiß, was zu seinen Füßen stattfindet. Thiago Alcantara ist für jeden, der Zirkus und Ästhetik liebt, ein Genuss. Michael Reschke, Technischer Direktor beim FC Bayern, schwärmt: „Er hat Hände an den Füßen.“

Kein Wunder, dass Pep Guardiola diese Preziose unbedingt haben wollte. „Thiago oder nix“, beschied der Bayern-Trainer deshalb den Klub-Bossen, die daraufhin 25 Millionen Euro an den FC Barcelona überwiesen, dazu jährlich acht Gehalts-Millionen an Thiago. Aber die Münchner hatten zunächst kein Glück mit ihrem Einkauf. Nach verheißungsvollem Einstieg erlitt der 24-Jährige einen Innenbandanriss.

Es war der Auftakt einer einjährigen Odyssee mit vielen Rückschlägen, die ihn auch die WM-Teilnahme kostete. Thiago wurde zum medizinischen Streitfall, der das Verhältnis zwischen Guardiola und Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt belastete. Der Mediziner hat inzwischen die Brocken hingeworfen. Wohl eher zufällig mitten hinein in die triumphale Rückkehr Thiagos, der beim rauschhaften 6:1-Sieg gegen den FC Porto sein bislang bestes Spiel für die Münchner absolviert hat.

Der 1,72 m kleine Spanier kommentiert sein Wirken verhalten. Mit Journalisten spricht er englisch. Zum deutschen Interview ist es, trotz einiger Ansätze, noch ein längerer Weg. Mit langen Wegen kennt sich der 24-Jährige, der die spanische und die brasilianische Staatsbürgerschaft besitzt, aus. Der Beruf des Vaters brachte es mit sich, dass Thiago viel herumkam.

Thiago senior, genannt Mazinho, war auch Fußball-Profi, brasilianischer Nationalspieler und Weltmeister 1994. Als Mazinho in Italien spielte, kam Thiago zur Welt. Drei Jahre später sein Bruder Rafinha, der es ebenfalls zum FC Barcelona geschafft hat. Es gibt noch einen Cousin, der beim FC Valencia spielt, und natürlich war auch Thiagos Mutter sportlich. Valeria Alcantara spielte professionell Volleyball.

Beim FC Barcelona reifte Thiago zum spanischen Nationalspieler. Die Stadt ist seine große Liebe geblieben. Sein Herz dagegen gehört seiner Landsfrau Julia Vigar, einer Studentin und Hotelbesitzerin, die ihm nach München gefolgt ist.

Wer weitere Hinweise dafür sucht, dass der Edeltechniker das Potenzial für eine Welt-Karriere besitzt, findet sie in seinem Namen: Thiago Alcantara do Nascimento. Ein Teil davon taucht auch bei Pelé auf, den ältere Fußball-Fans noch immer für den besten Spieler aller Zeiten halten. Pelé heißt bürgerlich: Edson Arrantes do Nascimento.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren