Newsticker
Scholz versichert Ukraine deutsche Unterstützung "so lange, das erforderlich ist"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Kommentar: An den Impfverweigerern kann das Bayern-Team zerbrechen

An den Impfverweigerern kann das Bayern-Team zerbrechen

Kommentar Von Tilmann Mehl
21.11.2021

Der FC Bayern sanktioniert die Impfverweigerer nun so hart wie es geht. Allerdings könnten Kimmich und Co. schon schlimmen Schaden angerichtet haben.

Nun geht es den Impfskeptikern im Kader des FC Bayern offenbar an den Geldbeutel. Wie die Bild am Sonntag berichtet, streichen die Münchner den Spielern das Gehalt für die Zeit der Quarantäne - wohlgemerkt nur, wenn es sich dabei um ungeimpfte Spieler handelt. Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala und Eric-Maxim Choupo-Moting können es freilich verschmerzen, das Gehalt einer Woche (beziehungsweise zweier, im Falle Kimmichs) gestrichen zu bekommen.

Die Verantwortlichen des FC Bayern demonstrieren damit gleichwohl, dass sie nun endgültig nicht mehr gewillt sind, die Impfverweigerung der Spieler als rein private Entscheidung zu akzeptieren. Es ist eine richtige Entscheidung der Münchner, schließlich gefährden die Spieler mittlerweile des Erfolg der Mannschaft.

Drohen beim FC Bayern nun Risse zwischen Spielern und Vereinsführung?

Es ist aber auch eine mutige Entscheidung. Eine, die Risiken birgt. Bislang nämlich demonstrierten die Bayern Geschlossenheit, der Begriff der Bayern-Familie wurde zumindest für die Öffentlichkeit gelebt. Das Abstrafen der Profis könnte nun für Risse zwischen Vereinsführung und den betroffenen Akteuren führen. Spieler, die sich ungerecht behandelt fühlen, erreichen selten Höchstform.

Noch gefährlicher allerdings ist aus Sicht der Münchner, dass die Stimmung in der Mannschaft kippen könnte. Eine Mannschaft ist immer eine Solidargemeinschaft. Im besten Fall trägt jeder seinen Teil dazu bei, um den maximalen Erfolg zu erreichen. Eine Mannschaft kann viel ertragen. Auch im Trikot des FC Bayern spielten schon Egomanen und Egozentriker. Hallodris, die es mit einem gesunden Lebenswandel nicht so genau nahmen. Ob nun Basler, Matthäus oder Klinsmann: Eine Mannschaft verzeiht viel, wenn jeder seinen Teil beiträgt.

Kimmich und Co. stellen sich über den Mannschaftserfolg

Kimmich und die anderen ungeimpften Spieler tragen gerade nichts zum Erfolg bei. Sie verhalten sich nicht nur gesellschaftlich unsolidarisch (so etwas wird im Team verziehen), sondern auch ihren Mannschaftkollegen gegenüber. Sie stellen sich über den Erfolg der Mannschaft.

Lesen Sie dazu auch

Spieler riskieren ihre Gesundheit oftmals aus falsch verstandenem Ehrbewusstsein. Sie schleppen sich trotz Kopfverletzungen über den Platz, werfen sich Schmerztabletten ein und ignorieren gezerrte Bänder. Sie tun das (neben egoistischen Gründen) für den mannschaftlichen Erfolg. Die Opferbereitschaft ist in Teamsportarten oft stark ausgeprägt. Kimmich und Co. aber opfern für ihre individuelle Entscheidung den Erfolg. So etwas verzeihen die Kollegen nur schwer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.11.2021

Aus mehreren öffentlich zugänglichen Quellen ist jedoch entnehmbar, dass Herr Kimmich kein Impfverweigerer ist. Eher ein "Impfverzögerer". Er gab öffentlich kund, dass er für sich entschieden habe, sich mit Novavax impfen zu lassen. Er lehnte die Impfung nicht kategorisch ab. So wie auch viele weitere Ungeimpfte. Nicht alle, die noch nicht immunisiert wurden, werden das auch in Zukunft nicht tun lassen. Ein Großteil derer setzt, wie Herr Kimmich, die Akzeptanz eines Impfstoffes in ein bewährtes Herstellungsprinzip. Ein paar strickte Gegner gibt es jedoch überall.

Permalink
23.11.2021

Kimmich ist ein Dummkopf. Wenn er sich mit Novavax direkt nach dessen Zulassung impfen lässt, wählt er einen Impfstoff, der im Vergleich zu den neuen mRNA-Impfstoffen nur von einer winzigen Anzahl Menschen erfolgreich erprobt wurde. Herkömmliche Totimpfstoffe haben übrigens regelmäßig ebenso Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Kopfschmerzen. Das liegt in der Natur der Sache.

Permalink
23.11.2021

es ist der beste weg von Kimmich sich vom FCB weg zu Mobben und für mehr Kohle in Spanien groß abzuräumen : sind halt bis auf ein Paar ausnahmen alles Söldner .

Permalink
21.11.2021

Warum sollte es unter Profifußballern nicht auch Impfgegner, Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker geben ?
Wovor man angst haben muss, ist der große Hass im Netz gegen Virologen wie Drosten und Lauterbach, die nur wissenschaftliche
Erkenntnisse aufs Tablett bringen. (edit/mod/bitte sehen Sie von derartigen Vergleichen ab/NUB 7.3)

Permalink
22.11.2021

Fußballer sind, bis auf den Verdienst, eben ein Querschnitt der Bevölkerung.

Permalink
21.11.2021

Warum ist Kimmich in aller Munde? Erstens hat er bereits in sehr jungen Jahren für sein Leben ausgesorgt. Sollte der FCB sich mit ihm (oder umgekehrt) überwerfen - er wird nicht arbeitslos bleiben. Selbst ein Jahr Pause würde er verkraften. Also - was solls?

Permalink
21.11.2021

Ich vermute, dass Kimmich das anders sehen wird. JK lebt von seiner Physis. Wie Nagelsmann auch am Freitag vortrug, ist er jemand, "der nie müde ist". Er braucht dazu aber jedes Zehntelprozent seiner Leistungsfähigkeit und wenn er davon gehört hat, dass Sportler nach ihrer Impfung Probleme bekamen mit ihren Vorbereitungen auf Olympia, dann kann einem das vllt. schon zu denken geben.

Etwas was ich vom Gedankengang schon nachvollziehen kann, ist die Überlegung: Will ich mir eine etwaige solche Beeinträchtigung wissentlich zufügen lassen? Wenn ich Corona irgendwo aufschnappe, obwohl ich mich so gut wie möglich geschützt habe, dann ist es eben so. Aber wenn ich nach einer Impfung nicht mehr so leistungsfähig sein sollte, wie zuvor, dann würde ich mich sonstwohin...

Das ist auch der Unterschied von Profisportlern zur Normalbevölkerung, weshalb ich das krampfhafte Bemühen um deren angebliche Vorbildfunktion nicht so recht nachvollziehen kann. Es ist schon ein Unterschied, ob ein Sportler, der auf seine volle Physis angewiesen ist, körperlich etwas beeinträchtigt ist, oder ein Normalo mit einem Bürojob.

Als Gegenargument kann man natürlich anführen, dass 90 Prozent der Fußballspieler dieses Risiko eingegangen sind bislang und er sich diesen gegenüber einen Vorteil verschafft. Darüber dürften sich aber nur die Kollegen aufregen.

Permalink
21.11.2021

Mich freut's besonders, dass ausgerechnet unser FCA mit seiner tollen Leistung beim Sieg am Freitag die Zerwürfnisse innerhalb des Gefüges der Bayern sichtbar gemacht hat. In München wird sonst ja immer alles mit Erfolg und Unmengen Geld zugedeckt. Die Heuchler stehen nun mal ziemlich entblößt da.

Permalink
21.11.2021

Es ist gut wenn man nicht gleich beim ersten Gegenwind umkippt.

Permalink
21.11.2021

kimmich und freunde sind einfach Carackterlos gegenüber verein und mitspielern ! in einem jahr mehr verdinen wie ein ganzer Häuserblock voll Fans im ganzen leben !! und dann die Fans mit Füßen treten weil sie geistlose parolen verkünden !!!

Permalink