1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Lewandowskis Wunsch bringt Bayern nicht in Bedrängnis

Lewandowskis Wunsch bringt Bayern nicht in Bedrängnis

Mehl.jpg
Kommentar Von Tilmann Mehl
31.05.2018

Dass Robert Lewandowski den FC Bayern gerne verlassen würde, bringt den Münchnern Arbeit. Allerdings können sie die gelassen angehen.

Die Münchner konnten sich lange auf die jetzige Situation einstellen. Als Robert Lewandowski seinen neuen Berater Pini Zahavi i Anfang des Jahres vorstellte, war klar, worauf das hinauslaufen würde: Einen offensiv vorgetragenen Wechselwunsch im Sommer.

So arbeitsintensiv die kommenden Wochen für die Münchner auch werden: Sie handeln immer noch aus einer Position der Stärke. Sie sind nicht gezwungen, Lewandowski ziehen zu lassen, da er noch einen Vertrag bis 2021 besitzt. Auch müssen sie sich keine Sorgen machen, dass der Stürmer „zufällig“ in ein Leistungsloch fällt, sollte man ihm den Wechsel versagen. Lewandowski ist Profi im besten Sinne. Keiner, der sich einem Verein mit Haut und Haaren verschreibt. Einer, der das Maximum für sich – und somit die Mannschaft – herausholt. Das tat er schon in Dortmund, als er nach München wechseln wollte und vorerst nicht durfte.

Vielleicht schaffen es die Bayern sogar, auf Jahre hinweg für Ruhe zu sorgen

Für die Bayern stellt sich einzig die pragmatische Frage: Könnten wir von einem Weggang Lewandowskis profitieren? Sollte sich adäquater Ersatz für den Angreifer finden, steht einem Wechsel nichts im Wege. Noch besser aus bayerischer Sicht wäre es, einen jungen, entwicklungsfähigen Stürmer zu verpflichten. Dann hätte man auf Jahre hinaus Ruhe auf dieser Position.

Die schlechteste Möglichkeit wäre es, 100 Millionen Euro plus X zu kassieren und das Geld dem Festgeldkonto zuzuführen. Aus dem jetzigen Kader nämlich hat niemand das Format, Lewandowski zu ersetzen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.06.2018

Noch einen kleinen Aspekt möchte ich anfügen:
Nach den Dembeles, Aubemeyangs - dem Freipressen aus bestehenden Verträge also, nur der Akt Lewandowski. Der wechselt kurzfristig den Berater und dieser Vertrag mit Zahavi endet mit der aktuell anstehenden Wechselfrist. Der Beratervertrag hat also den alleinigen Zweck, einen bestehenden Vertrag nicht erfüllen zu wollen.
Merken wir Fussballanhänger eigentlich, welch schmutziges Spielchen durch die Millionarios gespielt wird? In diesem Millionenspiel putzen sehr, sehr viele ihre Pfoten ab.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Pini Zahavi, Berater von Robert Lewandowski
FC Bayern

Pini Zahavi: Der Mann, den der FC Bayern fürchtet

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen